Stolpersteine Witzlebenstr. 19

Foto folgt
Bild: BA

Diese Stolpersteine sind von Hausbewohner/innen gespendet worden, unter anderem von Kindern und Jugendlichen, die mit ihrem Taschengeld die Verlegung am 15.10.2013 ermöglichten: Alina und Sina Klerings, Lukas Maas und Lara Fee Wanning.

Link zu: weitere Informationen
Stolperstein Elise Danziger, Foto:H.-J. Hupka
Bild: H.-J. Hupka

HIER WOHNTE
ELISE DANZIGER
GEB. WOHL
JG. 1863
DEPORTIERT 25.1.1942
RIGA
ERMORDET

Elise Danziger , geb. Wohl, ist am 14. September 1863 in Krappitz/Oppeln (Opole) in Schlesien geboren. Sie wohnte in Charlottenburg, Witzlebenstraße 19. Sie war Hausfrau.
Im Alter von 78 Jahren wurde sie am 25. Januar 1942 zum Transport „zur Arbeit im Osten“ in die Synagoge Levetzowstraße bestellt. Von dort wurde sie zu Fuß in einer Marschkolonne mit 904 anderen Menschen etwa sieben Kilometer weit an ihrem Wohnhaus vorbei zum Bahnhof Grunewald getrieben. Der Transport ging von Gleis 17 nach Riga und dauerte normalerweise vier Tage. Sofort nach der Ankunft wurden die Deportierten in den Wäldern erschossen, nachdem ihnen das Handgepäck weggenommen worden war und alle Kleider abgelegt werden mussten.

Nähere Angaben über Elise Danziger, ihre Familie und ihre Lebensumstände sind nicht gefunden worden. Die Nachbarin Margarete Liebert war zwölf Tage vorher mit einem ähnlichen Massentransport nach Riga deportiert worden.

Link zu: weitere Informationen
Stolperstein Margarete Liebert, Foto:H.-J. Hupka
Bild: H.-J. Hupka

HIER WOHNTE
MARGARETE LIEBERT
JG. 1877
DEPORTIERT 13.1.1942
RIGA
ERMORDET

Margarete Liebert ist am 11. Juli 1877 in Marienwerder/Westpreußen geboren. Sie war unverheiratet, Lehrerin und wurde 1933 mit 56 Jahren aus dem Staatsdienst entlassen. Danach musste sie ihr Leben mit Einkünften aus Privatunterricht und Nachhilfe fristen. Ihre Wohnung hatte sie in Charlottenburg in der Witzlebenstraße 19.
Eine Akte der „Vermögensverwertungsstelle“ des Oberfinanzpräsidiums listet die zurückgelassenen und beschlagnahmten Möbel und andere Wertsachen auf, die Hausbewohner erwerben konnten. Die Deportation von Frau Liebert aus Berlin nach Riga erfolgte am 13. Januar 1942 gemeinsam mit 906 weiteren jüdischen Mitbürgern Berlins unter den gleichen Umständen wie einige Tage später bei ihrer Nachbarin Elise Danziger.
Margarete Liebert wurde im 65. Lebensjahr am 13. Januar 1942 ermordet, nachdem sie im tiefsten Winter gemeinsam mit anderen Deportierten eine Grube in den Wäldern um Riga ausheben musste.

Texte: Hubertus Fedke