Stolperstein Motzstraße 83

Foto folgt
Bild: BA

Der Stolperstein zum Gedenken an Ela Lapis wurde von Oscar Fricke (Mission Viejo/California, USA) gespendet und am 23.4.2013 in seiner und seines Enkels Tobin Fricke Anwesenheit verlegt.

Link zu: weitere Informationen
Stolperstein Ela Lapis, Foto: F. Siebold, April 2013
Bild: Achtung - Copyrighthinweis muss ergänzt werden!

HIER WOHNTE
ELA LAPIS
JG. 1879
DEPORTIERT 25.1.1942
RIGA
ERMORDET

Ela Lapis ist am 8. Juli 1879 in in Nikolajew ( Mykolajiv/Ukraine), etwa 130 km östlich von Odessa, geboren. In den 1920er und 30er Jahren war er ein bekannter und beliebter Violinist und Kapellmeister, der damals zum blühenden kulturellen Leben der wachsenden Weltstadt Berlin gehörte. Er heiratete Dora Fricke, geboren 1879, eine Schwester von Wilhelm Fricke, der 1913 zehn Tage nach der Hochzeit mit seiner Frau nach Brasilien auswanderte.
Sie wohnten in der Motzstrasse 83 in Berlin-Wilmersdorf. Am 10. Januar 1942 wurde Ela Lapis von der Gestapo abgeholt, am 25. Januar in einem von 1044 Menschen überfüllten Güterzug bei eisiger Kälte nach Riga deportiert und dort nach der Ankunft fünf Tage später wie fast alle Insassen, wenn sie noch nicht erfroren waren, erschossen.
1943 wurde seine Witwe Dora ausgebombt, das Haus Motzstraße 83 gibt es seitdem nicht mehr. Sie zog nach Dresden, wo sie Verwandte hatte und die Bombardierung 1945 überlebte und noch bis zu ihrem Tod 1955 wohnte. 1947 nahm sie Kontakt zu ihrem Bruder Wilhelm in Rio de Janeiro auf, wo Dokumente und Fotos von Ela Lapis 36 Jahre lang aufbewahrt wurden, bis sie der Enkel Oscar Fricke fand und an seinem Wohnort in Mission Viejo (Kalifornien) weitere 29 Jahre hütete.
Aufzeichnungen: Oscar Fricke, Großneffe von Dora Lapis, der Frau von Ela Lapis

Link zu: weitere Informationen
Bild: Achtung - Copyrighthinweis muss ergänzt werden!

Brief von Dora Lapis vom 6.3.1948

den 6.3.48
Sehr geehrte Frau Grochtmann!
Ich weiß nicht ob Sie sich immer noch erinnern, ich bin die Schwägerin Ihrer Tante Sidi in Rio. Mit größten Bedauern habe ich von dem allzu frühen Ableben Ihrer lieben Mutter gehört. Am 23. November 43 wurde ich in Wilmersdorf Motzstr 83 total ausgebombt und lebe seitdem in Dresden.
Ich möchte Sie nun recht herzlich bitten, mir die Adresse meiner einzigen noch lebenden Verwandten in Rio mit zu teilen, ebenso würde ich mich freuen etwas von der letzten Zeit im Leben Ihrer lieben Mutter zu erfahren, das heißt, wenn es Ihnen nicht zuviel Mühe macht.
Ihrer baldigen Antwort entgegen sehend begrüße ich Sie auf das beste

Dora Lapis geb Fricke
Dresden Leuben Ulmenstr 15 bei Kienast

Wissen Sie ob mein Bruder Willi noch lebt?

Link zu: weitere Informationen
Brief von Dora Lapis vom 6.3.1948, Quelle: Familienarchiv
Bild: Familienarchiv
Link zu: weitere Informationen
Ela Lapis 1879-1942, Foto: Familienarchiv
Bild: Familienarchiv
Link zu: weitere Informationen
Ela Lapis und Dora Lapis geb Fricke, Foto: Familienarchiv
Bild: Familienarchiv