Stolperstein Giesebrechtstraße 2

Link zu: Stolperstein Giesebrechtstr. 2
Stolperstein Giesebrechtstr. 2
Bild: BA, B. Plewa

Der Stolperstein wurde am 08.05.2011 verlegt und von Lisa Bosse und Joёlle Romba gespendet.

Link zu: Stolperstein für Michalina Lehmann
Stolperstein für Michalina Lehmann
Bild: BA, B. Plewa

HIER WOHNTE
MICHALINA LEHMANN
GEB. SCHWARZ
JG.1882
DEPORTIERT 13.6.1942
ERMORDET IN
SOBIBOR

Michalina Lehmann geb. Schwarz wurde am 23. Mai 1882 in Tarnow/Galizien, heute Polen, geboren. Sie wohnte in der Giesebrechtstraße 2. Im Adressbuch stand von 1933 an unter dieser Adresse an der Eintrag:

  • Lehmann-Schwarz, M. Schriftstellerin

Im Jüdischen Adressbuch von 1931 war sie noch mit der Anschrift Wilmersdorfer Straße 95 ohne den Doppelnamen verzeichnet.
Über ihre näheren Lebensumstände und Veröffentlichungen, ihre Familie und den Verbleib ihres Mannes ist den zugänglichen Akten nichts zu entnehmen.
Am 13. Juni 1942 wurde sie vom Deportationsbahnhof Grunewald mit etwa 1030 Menschen aus Potsdam und Berlin ins Vernichtungslager nach Sobibor im Osten Polens gebracht. Dort sind fast alle umgebracht worden, insgesamt etwa 250 000.
Eine Angabe der Zentraldatei von Yad Vashem, Michalina Lehmann sei am 14. April 1942 nach Warschau und weiter nach Majdanek deportiert und dort ermordet worden, trifft nicht zu.

Quellen: Bundesarchiv; Berliner Adressbücher; Yad Vashem.