Stolpersteine Mommsenstraße 69

Link zu: Hauseingang Mommsenstr. 69, 20.4.13
Hauseingang Mommsenstr. 69, 20.4.13
Bild: Stolpersteine-Initiative CW, Bukschat&Flegel

Diese Stolpersteine wurden am 27.10.2009 verlegt.

Link zu: Stolperstein für Elieser Ehrenreich
Stolperstein für Elieser Ehrenreich
Bild: Wolfgang Knoll

HIER WOHNTE
ELIESER
EHRENREICH
JG. 1883
VERHAFTET 7.6.1941
SACHSENHAUSEN
ERMORDET 21.11.1941
RAVENSBRÜCK

Elieser Ehrenreich wurde am 5. Oktober 1883 in Schopfloch bei Dinkelsbühl in Franken geboren. Im Adressbuch war er als „Kultusreferent“ verzeichnet. Das Melderegister der Volkszählung vom 17.5.1939, das ihn in der Mommsenstraße 69 verortete, enthält die Bemerkung: „vorübergehend abwesend“.

Er wurde am 7. Juni 1941 in das KZ Sachsenhausen eingeliefert und am 21. November 1941 im KZ Ravensbrück ermordet.

Stolpersteine-Initative Charlottenburg-Wilmersdorf

Link zu: Stolperstein für Martha Gerson
Stolperstein für Martha Gerson
Bild: Wolfgang Knoll

HIER WOHNTE
MARTHA GERSON
GEB. WAGNER
JG. 1890
DEPORTIERT 17.11.1941
KOWNO
ERMORDET 25.11.1941

Bildvergrößerung: Martha Gerson
Martha Gerson
Bild: Familienarchiv

Martha Gerson geb. Wagner, geboren am 6. Mai 1890 in Breslau, war die Tochter von Albert und Jenny Wagner. Sie war mit Benjamin Gerson verheiratet und hatte eine Tochter Anita, die flüchtete und überlebte.

Sie wurde zunächst in ein Sammellager in der für diesen Zweck geräumten Synagoge Levetzowstraße geschickt, von dort musste sie nachts in einer bewachten Kolonne von 1002 Menschen durch dicht besiedelte Wohngebete sieben Kilometer weit zum Vorortbahnhof Grunewald marschieren und wurde am 17. November 1941 nach Kowno (Kaunas) deportiert. Dort ist sie am 25. November 1941 im Fort IX, einer alten Bestigungsanlage, erschossen worden.

Ihre Tochter Anita Schaie, die nach San Francisco (USA) entkommen konnte und dort verheiratet lebte, reichte 1983 bei der Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem in Jerusalem ein Gedenkblatt zu Ehren ihrer Mutter ein, auf dem die meisten dieser Daten stehen.

Stolpersteine-Initative Charlottenburg-Wilmersdorf¸ Quellen: Bundesarchiv, Zentralarchiv Yad Vashem