Stolpersteine Bayerische Straße 9

Bildvergrößerung: Hausansicht Bayerische Str. 9
Hausansicht Bayerische Str. 9
Bild: Stolpersteine-Initiative CW, Hupka

Die Stolpersteine zum Gedenken an Gertrud und Siegfried Landsberg wurden am 20.3.2007 verlegt.

Die vier Stolpersteine zum Gedenken an die Familie von Ulrich Tradelius wurden am 19.5.2015 im Kreise von Angehörigen, Freunden und Nachbarn sowie Rabbiner Walter Rothschild verlegt. Sie waren gewünscht worden von der Urgroßnichte von Ulrich Tradelius, Kala Singer und ihrer Familie, dem Großneffen Kenneth Singer, sowie Freunden der Familie: Daniela Reinsch und ihren Kindern Lily und Louis Brickman (alle New York) und den Berliner Quitmanns (Dieter Quitmann).

Link zu: Stolperstein Siegfried Landsberg
Stolperstein Siegfried Landsberg
Bild: Sara Götz, BA

HIER WOHNTE
SIEGFRIED
LANDSBERG
JG. 1879
DEPORTIERT 1943
THERESIENSTADT
ERMORDET 5.12.1943

Siegfried Landsberg ist am 15. Dezember 1879 in Berlin geboren. Er war Kaufmann von Beruf und wohnte mit seiner Frau Gertrud Landsberg, geb. Oppenheim, geboren am 14. April 1890 in Berlin, die Hausfrau war, am Stichtag 17.5.1939 (Volkszählung) in Wilmersdorf in der Bayerischen Straße 9.
Sie hatten zwei Söhne: Fritz, geboren am 23. Januar 1913 in Berlin, und Ernst, geboren am 16. Oktober 1919 in Berlin. Beide flüchteten nach Palästina. Fritz lebte in Giwat Chaim, Ernst im Kibbuz Hasorea.

Den in Berlin vorhandenen Unterlagen ist zu entnehmen, dass Siegfried und Gertrud Landsberg kurzfristig eine Zwangsumsiedlung zur Bleibtreustraße 33 über sich ergehen lassen mussten und von dort in die Sammelstelle Große Hamburger Straße 26 gebracht wurden. Am Anhalter Bahnhof wurden sie am 29. Januar 1943 in einen Waggon des fahrplanmäßigen Zugs in Richtung Prag gepresst und nach Theresienstadt deportiert, wo sie am 5. Dezember 1943 und am 5. April 1944 ermordet worden sind.

In der Gedenkstätte Yad Vashem in Jerusalem gibt es zwei von Ester Lavid Ginsberg im Jahr 2000 ausgefüllte Gedenkblätter, die sie als „Schwiegertochter“ unterschrieb, also war sie vermutlich mit einem Enkel verheiratet. Sie gab darin als „dauerhafte Anschrift“ von Landsbergs an: Sächsische Straße 75, diese Adresse lässt sich aber nicht belegen.

Die beiden Söhne stellten nach dem Zweiten Weltkrieg einen Entschädigungsantrag in Berlin. Daraufhin wurde ihnen 1959 die Summe von 4500 DM “gewährt“, wie es in dem amtlichen Bescheid hieß.

Recherchen und Text: Helmut Lölhöffel
Quellen: Bundesarchiv; Archiv Theresienstadt; Opferdatei Yad Vashem.

Link zu: Stolperstein Gertrud Landsberg
Stolperstein Gertrud Landsberg
Bild: Sara Götz, BA

HIER WOHNTE
GERTRUD
LANDSBERG
GEB. OPPENHEIM
JG. 1890
DEPORTIERT 1943
THERESIENSTADT
ERMORDET 5.4.1944

Bildvergrößerung: Stolperstein Ulrich Tradelius
Stolperstein Ulrich Tradelius
Bild: Stolpersteine-Initiative CW, Hupka

HIER WOHNTE
ULRICH TRADELIUS
JG. 1889
„SCHUTZHAFT“ 1938
MOABIT
FLUCHT 1939 BELGIEN
FRANKREICH
INTERNIERT DRANCY
DEPORTIERT 10.8.1942
ERMORDET IN
AUSCHWITZ

Bildvergrößerung: Stolperstein Grete Tradelius
Stolperstein Grete Tradelius
Bild: Stolpersteine-Initiative CW, Hupka

HIER WOHNTE
GRETE TRADELIUS
GEB. QUITTMANN
JG. 1896
FLUCHT 1939 BELGIEN
INTERNIERT MECHELEN
DEPORTIERT 4.8.1942
AUSCHWITZ
ERMORDET 1.9.1942

Bildvergrößerung: Stolperstein Hans Tradelius
Stolperstein Hans Tradelius
Bild: Stolpersteine-Initiative CW, Hupka

HIER WOHNTE
HANS TRADELIUS
JG. 1923
FLUCHT 1939 BELGIEN
INTERNIERT GURS
ERMORDET 23.8.1940
LAGER PERPIGNAN

Bildvergrößerung: Stolperstein Steffi Tradelius
Stolperstein Steffi Tradelius
Bild: Stolpersteine-Initiative CW, Hupka

HIER WOHNTE
STEFFI TRADELIUS
JG. 1927
FLUCHT 1939 BELGIEN
INTERNIERT MECHELEN
DEPORTIERT 4.8.1942
AUSCHWITZ
ERMORDET 1.9.1942

Die Familie Tradelius war Anfang des 20. Jahrhunderts eine jüdische, moderne, bewusst deutsche Familie in Berlin. Der Vater Moritz Tradelius (1849-1927) hatte vorher eine Papiermühle in Woldenberg/Neumark (heute Dobigniew/Polen) betrieben, einer alten Kleinstadt etwa 50 Kilometer nordöstlich von Landsberg/Warthe. Die Mutter Johanna geb. Lebbin (1857-1935) schenkte zwischen 1880 und 1895 neun Kindern das Leben. Kurz nach 1900 siedelten sie aus Westpreußen in das aufblühende Berlin um und standen ab 1906 im Adressbuch.

Ihr ältester Sohn Siegfried (1880-1943) betrieb ab 1909 in Berlin einen Großhandel mit Spitzen. Ulrich Tradelius, geboren am 8. Februar 1889 in Woldenberg, einer der vier jüngeren Brüder, betrieb ab 1913 in Berlin eine Handlung für Badeartikel. Siegfried, Ulrich und der jüngste Bruder Fritz dienten als Soldaten im Ersten Weltkrieg, Fritz fiel schon 1914. Nach dem Krieg trat Ulrich ab 1920 in die en-gros und Konfektions-Firma seines Bruders ein, die ab dann “Siegfried Tradelius & Co” hieß. Sie lag 1915-1925 nahe dem Spittelmarkt im damaligen Mode- und Textil-Viertel, in der Kommandantenstraße 17, wo heute die Bundesdruckerei ist.

Ulrich Tradelius heiratete Grete Quittmann, geboren am 13. April 1896 in Berlin. Auch sie gehörte zu einer deutschen jüdischen Familie. Ihre Eltern, Salo Quittmann (1863-1905) und Rosalie Quittmann geb. Rothenberg (1865-1941), waren ebenfalls Kaufleute in der Textilbranche, zunächst in Berlin, ab etwa 1903 in Hammerstein/Pommern (heute Czarne/Polen). Salo war dort schon 1905 gestorben, aber Rosalie scheint erst um 1920 mit der Tochter Grete nach Berlin zurückgekehrt zu sein. Aus der Ehe von Ulrich und Grete Tradelius gingen zwei Kinder hervor: Ein Sohn wurde am 7. Mai 1923 in Berlin geboren und erhielt den Vornamen Hans, wie der 1918 gefallene Bruder von Grete geheißen hatte, und am 3. April 1927 wurde die Tochter Steffi geboren.
Ulrich Tradelius erschien bis 1939 als Kaufmann oder Fabrikant im Adressbuch von Berlin neben seinem Bruder Siegfried (bis 1938). Von 1935 an wohnten sie in der Bayerischen Straße 9, übrigens mit Gretes Mutter Rosalie.

Aber schon ein Jahr nach dem Machtantritt der Nazis (30. Januar 1933) erreichte die Judenverfolgung die Familie Tradelius: Am 14. Februar 1934 wurde Siegfrieds Tochter Hilde Singer verhaftet und zu 1 Jahr Gefängnis verurteilt, ihr Mann Kurt Deutsch Singer konnte aber noch nach Schweden fliehen; 1935 gelang das auch Hilde.
Am 4. Juli 1938 zeigte die Hausangestellte der Tradelius’, Klara Hansen, die seit 1935 im Dienst der Familie stand, ihre Dienstherrschaft bei der Polizei an; wie Siegfried notierte: wegen eines politischen Gesprächs. Am 29. Oktober 1938 wurden Ulrich, Alice und Siegfried festgenommen und verhört wegen angeblichen “Devisenvergehens”, eine Anschuldigung, derer sich die Nationalsozialisten gegenüber Juden oft bedienten. Alice nahm sich im Polizeigefängnis das Leben, Ulrich und Siegfried kamen am 4. November in das Untersuchungsgefängnis Moabit. Ein Devisenvergehen wurde ihnen nicht nachgewiesen. Beide erreichten am 21. November Verschonung von der Haft, gegen eine Kaution von je 10 000 Reichsmark. Diese Kautionssummen waren mit Hilfe von Verwandten und Freunden zusammen gekommen, denn sie selbst konnten als Juden nur noch begrenzt über ihr Vermögen verfügen.
Daraufhin floh Ulrich mit seiner Familie am 4. Januar 1939 nach Belgien, ebenso Siegfried, der sogleich weiter nach Schweden zu seinen Töchtern floh. Ulrich und Grete mit den 15 und 11 Jahre alten Kindern Hans und Steffi schienen also zunächst alle in Belgien in Sicherheit. (Diese schlimmen Ereignisse, die Siegfried, Ulrich und der Bruder Günther Tradelius und Siegfrieds Frau Alice in Verhaftungen, Verhören, Flucht durchgemacht haben, hat die Historikerin Dr. Micaela Haas anhand der Akten recherchiert.)

Aber nach dem deutschen Angriff auf Frankreich und dem Einmarsch in Belgien konnte Ulrichs Familie doch nicht entkommen, alle vier wurden aufgegriffen. Ulrich kam schon 1940 in die französischen Lager Saint Cyprien und Gurs, wurde im August 1942 von Drancy aus nach Auschwitz deportiert und dort ermordet. Sein Todesdatum ist nicht bekannt. Der Sohn Hans wurde ebenfalls 1940 im Lager Gurs interniert und starb am 23. August 1940 im Krankenhaus Perpignan, vermutlich aufgrund einer im Lager ausgebrochenen Typhusepidemie.
Grete und Steffi wurden 1942 in dem SS-Sammellager im belgischen Mechelen interniert. Die einzigen Bilder dieser Familie sind die beiden Fotos von Grete und Steffi, die in Mechelen archiviert wurden (Grete wurde hier mit ihrem Geburtsnamen Quittmann geführt – und der war auffälligerweise nur mit einem t geschrieben). Beide wurden von Mechelen nach Auschwitz deportiert und dort umgebracht. Das Todesdatum war der 1. September 1942.
Damit war dieser Zweig der Familie Tradelius ausgelöscht.

Nach Informationen von Yad Vashem sind von den anfangs erwähnten neun Geschwistern Tradelius vier im Holocaust umgekommen, nämlich Walter, Ulrich (s.o.), Ilse und Edith. Außerdem fielen auch mindestens fünf der Ehepartner dem Holocaust zum Opfer: Alice Cohn (s. o.), Katharina Lappe (Stolperstein in Hamburg), Leo Wald, Grete Quittmann (s.o.), Kurt Kaminsky.
Heute leben Nachkommen dieser Tradelius-Familie in USA, Australien, Frankreich, Großbritannien, Israel, Niederlanden – keine in Deutschland.

Stolpersteine zum Gedenken an Siegfried und Alice Tradelius sind am 21.3.2014 an der Jenaer Straße 21, ebenso zum Gedenken an Hilde und Kurt Deutsch Singer am 19.5.2015 an der Jenaer Straße 9 verlegt worden.

Text: Dr. Dieter Quitmann, Berlin
Quellen:
Dr. Micaela Haas: Verfahren gegen Siegfried und Ulrich Tradelius 1938/39; Private Mitteilung an D.Q. 2015
Dieter Quitmann und Bärbel Lutt: Salo und Rosalie Quittmann – das Schicksal einer jüdischen Quittmann-Familie; Mitteilungen der Familienforschung Quitmann-Quitman-Quittmann, Heft 17, 2007, Privatdruck.
Yad Vashem, www.yadvashem.org