Gedenktafel für Jüdische Bewohner des Hauses Knesebeckstraße 18/19

Link zu: Knesebeckstr. 18-19, 4.9.2012
Knesebeckstr. 18-19, 4.9.2012
Bild: Bezirksamt, KHMM

Die Tafel an dem Haus Knesebeckstraße 18/19 entstand auf Initiative der Bewohnerinnen und Bewohner und wird am 12.9.2012 enthüllt, gleichzeitig mit der Verlegung eines Stolpersteines für Georg Kronthal .

Link zu: Gedenktafel für jüdische Bewohnerinnen und Bewohner an dem Haus Knesebeckstr. 18/19, 4.9.2012
Gedenktafel für jüdische Bewohnerinnen und Bewohner an dem Haus Knesebeckstr. 18/19, 4.9.2012
Bild: Bezirksamt, KHMM

Aus diesem Haus wurden in den Jahren 1940 bis 1943 neunzehn
jüdische Mitbürger in Vernichtungslager und damit in den Tod
deportiert

Franziska Baumann, geborene Rau *1886
Kurt Baumann *1920
Fanny Groschinsky, geborene Levy *1861
Else Friederike Hahn, geborene Blum *1884
Dr. med Georg Hahn *1878
Hedwig Hahn, geborene Kaiser *1854
Marie Hermenau, geborene Levy *1862
Max Jedwab *1900
Rosa Jedwab, geborene Behle *1901
Marta Klein *1897
Dr. phil. Dr. med. Kurt Kuhn *1876
Alice Kuhn, geborene Bodenthal *1888
Gertrud Moses, geborene Arnstaedt *1874
Julian Moses *1908
Hans Münzer *1896
Margot Münzer, geborene Goldstein *1901
Gustav Gerhard Rauchberger * 1902
Johanna Rauchberger, geborene Seiler *1902
Berta Seiler, geborene Horn *1877

Zwei entzogen sich der Deportation durch Selbstmord
Clara Frick, geborene Davidsohn * 1885, Freitod 14.7.1939
Emil Schueck *1869, Freitod 23.3.1941