Gedenktafeln für Romano Guardini und Adolf Slaby

Bild zeigt: Architekturgebäude der TU, Rückseite, 6.9.2012, Foto: KHMM
Architekturgebäude der TU, Rückseite, 6.9.2012, Foto: KHMM Bild: Bezirksamt

Die beiden Berliner Gedenktafeln (Porzellantafeln der KPM) wurden am 7.10.1988 an der Rückseite des TU-Architektur-Gebäudes, Straße des 17. Juni 152, 10623 Berlin enthüllt. Sie sind zugänglich von der Straße des 17. Juni über den Weg zwischen den Hausnummern 144 und 152.

Bild zeigt: Gedenktafeln für Romano Guardini und Adolf Slaby, 6.9.2012, Foto: KHMM
Gedenktafeln für Romano Guardini und Adolf Slaby, 6.9.2012, Foto: KHMM Bild: Bezirksamt

BERLINER GEDENKTAFEL

In dem hier vormals stehenden Hause
- Sophienstraße 4 -
wohnte der katholische Theologe und
Religionsphilosoph
ROMANO GUARDINI
17.2.1885- 1.10.1968
Professor für Religionsphilosophie und
christliche Weltanschauung
in Berlin

BERLINER GEDENKTAFEL

In dem hier vormals stehenden Hause
- Sophienstraße 4 -
lebte von 1885 bis 1913 der Pionier der Funktechnik
ADOLF SLABY
18.4.1849 – 6.4.1913
erster Professor der Elektrotechnik an der
Technischen Hochschule Charlottenburg
Mitbegründer der Telefunken AG