Gedenktafel für Annedore Leber

Link zu: Gehweg vor dem Haus Pariser Str. 14a mit der Gedenktafel für Annedore Leber, 27.2.2013, Foto: KHMM
Gehweg vor dem Haus Pariser Str. 14a mit der Gedenktafel für Annedore Leber, 27.2.2013, Foto: KHMM Bild: Bezirksamt

Die Edelstahltafel auf dem Gehweg vor dem Haus Pariser Straße 14a Ecke Uhlandstraße wurde am 18.3.2004 zum 100. Geburtstag Annedore Lebers gemeinsam mit Tochter Katharina Christiansen enthüllt.

Link zu: Gedenktafel für Annedore Leber, 27.2.2013, Foto: KHMM
Gedenktafel für Annedore Leber, 27.2.2013, Foto: KHMM Bild: Bezirksamt

Hier lebte von 1904 bis 1914
Annedore Leber
18.3.1904 – 28.10.1968
Politikerin und Publizistin
Sie unterstützte ihren Mann Julius Leber
in seiner Widerstandsarbeit gegen den
Nationalsozialismus,
war nach 1945 an der Neugründung der Berliner SPD
beteiligt, hat 1946 den “Telegraf” mit begründet
und war bis 1967 Bezirksverordnete und Mitglied des
Berliner Landesparlaments

Annedore Leber war nicht nur die Frau ihres Mannes Julius Leber, der uns vor allem durch seine Widerstandsarbeit gegen den Nationalsozialismus ein Begriff ist. Sie hat sich vor allem in der Nachkriegszeit auf vielen Gebieten erfolgreich engagiert: journalistisch als Mitbegründerin der Zeitung Telegraph und der Frauenzeitschrift Mosaik, politisch als Stadtverordnete, Bezirksverordnete und Mitglied des Abgeordnetenhauses, sozial als Mitbegründerin und Vorsitzende des Vereins Handwerklicher Lehrstätten e.V., in dem sie sich um Lehrstellen für Jugendliche kümmerte.
Und was in der Nachkriegszeit einer Tabuverletzung gleichkam: Sie hat als erste Frau nach dem Zweiten Weltkrieg über den Widerstand geschrieben.
Die Auseinandersetzung mit dem Nationalsozialismus, die für uns längst selbstverständlich ist, war damals keineswegs gewünscht und stieß überwiegend auf Ablehnung. Aber Annedore Leber hat nicht geschwiegen wie die meisten, sondern eine Diskussion angestoßen, die auch heute noch längst nicht beendet ist. Für sie war es eine existenzielle Aufgabe, dafür zu sorgen, dass der Nationalsozialismus niemals vergessen wird, damit so etwas nie wieder geschehen kann.
Ihr Mann Julius Leber wurde am 5. Januar 1945 als Widerstandskämpfer in Plötzensee hingerichtet. Dieses erschütternde Erlebnis hat sie nicht gelähmt, sondern im Gegenteil:
Sie hat ihre eigenen Anstrengungen, ihr Engagement verdoppelt, als ob sie nun alleine dafür weiterkämpfen wollte, wofür sie zuvor gemeinsam aktiv waren.
Annedore Leber war eine lebensbejahende, zupackende Frau, die überall da, wo sie gebraucht wurde, sich mit aller Kraft eingesetzt hat, getragen von einem tiefen sozialen Engagement und großer gesellschaftspolitischer Verantwortung.