Dokumentationszentrum Geschichtsort Olympiagelände 1909-1936-2006

Am 4.5.2006 in dem 1934-36 von Werner March errichteten Gebäude unter dem Glockenturm am Olympiastadion eröffnet, gestaltet vom Deutschen Historischen Museum . Im Innern wird auf großen Informationstafeln, in Videofilmen und Simultationen die Geschichte des Olympiageländes von der 1909 eröffneten Pferderennbahn bis zur Eröffnung des umgebauten Olympiastadions 2004 erklärt. Die im Obergeschoss befindliche “Langemarckhalle” wurde in das Dokumentatinszentrum einbezogen. Sie sollte an die Schlacht von Langemarck erinnern, bei der im Ersten Weltkrieg im November 1914 zehntausende junge Deutsche umgekommen waren. Die Nationalsozialisten verherrlichten dies als Heldentod.
Ein Schwerpunkt der Ausstellung widment sich den Olympischen Spielen von 1936 und der entsprechenden Nazi-Propaganda.

Vgl. auch
Olympiapark Berlin (von der Senatsverwaltung für Inneres und Sport verwaltete Sportanlagen)