Paula-Fürst-Schule (Gemeinschaftsschule)

Bild zeigt: Paula-Fürst-Schule, 9.2.2013
Paula-Fürst-Schule, 9.2.2013 Bild: Bezirksamt, KHMM

Baudenkmal
Am 16.8.2013 wurde die wurde zum Schuljahr 2009/2010 als Gemeinschaftsschule mit dem 1. und 7. Jahrgang am Schulstandort Sybelstraße 20-21 gegründete Reformschule Charlottenburg feierlich nach Paula Fürst benannt. Sie ersetzte an diesem Standort die frühere Goerdeler-Grundschule und die Pommern-Hauptschule.
Die Schule befindet sich in einer 1907-1909 nach einem Entwurf von Heinrich Seeling (1852-1932) errichteten Gebäudeanlage. Diese Anlage bot zunächst der 25. und 26. Gemeindeschule Charlottenburgs Raum. In den 1920er Jahren gab es kleinere Umbauten. 1951-1953 wurde zusammen mit der Beseitigung von Kriegsschäden die Schulaula neu gestaltet. 1954 wurde Carl-Friedrich Goerdeler (1884-1945) der Namensgeber der Goerdeler-Grundschule. Goerdeler war eine der führenden Persönlichkeiten der bürgerlichen Widerstandsbewegung gegen das NS-Regime. Die Goerdeler-Grundschule wurde 1998 staatliche Europa-Schule.
Anfang 1980 zog die Pommern-Schule in den vorderen Gebäudeteil, während die Goerdeler-Grundschule in den Seitentrakt zog. Die Pommern Oberschule erhielt ihren Namen im Zusammenhang mit der Patenschaft , die der Bezirk Charlottenburg 1955 für die Landsmannschaft Pommern übernahm. 1982-1984 wurde das Gebäude in seiner ursprünglichen Gestalt wieder hergestellt.

Bild zeigt: Paula-Fürst-Schule, Eingang, 9.2.2013
Paula-Fürst-Schule, Eingang, 9.2.2013 Bild: Bezirksamt, KHMM

Bei dem Gebäudekomplex handelt sich um einen stattlichen, fünfgeschossigen Mauerwerksbau, der mit roten Ziegeln verblendet ist. Der Sockel sowie die gliedernden und schmückenden Elemente sind in Muschelkalk verputzt. Die Fassade verfügt über ziervolle Portale, Erker und Balkone. Durch die zahlreichen Vor- und Rücksprünge wirkt sie etwas unruhig. Gekrönt wird das Gebäude von einem hohen quadratischen Uhrenturm, der einen Ausblick auf den Bezirk und weite Teile Berlins ermöglicht. Die Anlage wurde in den Formen der beginnenden Moderne und mit Reminiszenzen an den Jugendstil errichtet.

Vgl. auch den Text von Michael Roeder im Kiezer Weblog