Poelchau-Oberschule

Sportbetonte Gesamtschule mit gymnasialer Oberstufe, Eliteschule des Sports

Link zu: weitere Informationen
Poelchau-Oberschule 23.09.2011
Bild: Bezirksamt, Bianca Kabot

Die Poelchau-Oberschule wurde nach Plänen von Lothar und Ingrid Juckel gebaut und 1973 eröffnet. Seit 1997 entwickelte die Poelchau-Oberschule ein sportliches Profil und bietet seit dem Schuljahr 2001/2002 drei Klassen pro Jahrgang für den Leistungssport an. Damit ist sie die erste sportbetonte Oberschule im Westteil der Stadt. Gemeinsam mit Fachverbänden wählt der Landessportbund diejenigen Kinder und Jugendlichen aus, die in den sportbetonten Klassen lernen. Vor allem werden die Jungen und Mädchen in den Sportarten Rudern, Hockey, Leichtathletik, Schwimmen, Wasserball und Moderner Fünfkampf trainiert. Gleichzeitig gibt es die Möglichkeit, dass die Schüler(innen) verstärkt im Fußball, Volleyball, Basketball oder Tischtennis unterrichtet werden. Am 11.12.2006 erhielt die Schule vom Deutschen Olympischen Sportbund das Prädikat “Eliteschule des Sports”. Knapp 1.000 Schülerinnen und Schüler werden hier unterrichtet.
Am 21.4.2007 gewann die Poelchau-Schulfußballmannschaft in Chile die Schul-Weltmeisterschaft im Fußball. Im Finale gewannen die 16- und 17-Jährigen gegen Südafrika 2:1.
Am 20.11.2008 erhielt die Schule vom Deutschen Fußball-Bund DFB das Prädikat “Eliteschule des Fußballs”. Damit verbunden ist eine finanzielle Unterstützung von 30.000 EUR für Material, Koordination und Trainer des DFB. Die Schule trägt den Namen des Theologen und Widerstandskämpfer gegen das NS-Regime Harald Poelchau (1903-1972).
Die Anlage besteht aus einem eingeschossigen und zwei zweigeschossigen Baukörpern, die parallel angeordnet und höhenversetzt sind. Die Baukörper sind in Stahlskelettbauweise errichtet. Im selben Schulkomplex befindet sich auch die Anna-Freud-Oberschule (Oberstufenzentrum Sozialwesen), die mit der Poelchau-Oberschule bei der unterrichtlichen Versorgung der Schüler kooperiert.
Im August 2015 wird die Schule in den Olympiapark umziehen. Im Zusammenhang damit beschloss die Schulkonferenz am 17.10.2014, sich umzubenennen. Zur Auswahl stehen die Namen Jesse Owens, Lilli Henoch oder “Schule im Olympiapark”.