Jakob-Kaiser-Platz

Rundplatz mit vier Straßeneinmündungen, eingeklemmt zwischen dem Autobahnzubringer Hamburg und dem Stadtring.

Begrünte Mittelinsel. Benannt nach dem deutschen Politiker Jakob Kaiser (Mitglied des Reichstages, in der Widerstandsbewegung, Mitglied des Bundestages, Minister für Gesamtdeutsche Fragen).

Link zu: U-Bahnhof Jakob-Kaiser-Platz, 23.05.2012, Foto: Pressestelle, Senfft
U-Bahnhof Jakob-Kaiser-Platz, 23.05.2012, Foto: Pressestelle, Senfft Bild: Pressestelle Charlottenburg-Wilmersdorf

U-Bahnhof Jakob-Kaiser-Platz:

Der U-Bahnhof Jakob-Kaiser-Platz liegt nördlich des gleichnamigen Platzes.
Die Station wurde von Rainer G. Rümmler entworfen und als “Charlottenburg-Nord” geplant und erbaut.
Am 01.10.1980 wurde sie jedoch unter dem heutigen Namen als Teil der U-Bahnlinie U7 von Rudow nach Rathaus Spandau eröffnet.

Hessen übergibt Landesflagge für den Jakob-Kaiser-Platz

v.l. Lucia Puttrich (hessische Ministerin für Bundes- und Europaangelegenheiten und Bevollmächtigte des Landes Hessen beim Bund), Carsten Engelmann (Stellvertretender Bezirksbürgermeister Charlottenburg-Wilmersdorf von Berlin)
v.l. Lucia Puttrich (hessische Ministerin für Bundes- und Europaangelegenheiten und Bevollmächtigte des Landes Hessen beim Bund), Carsten Engelmann (Stellvertretender Bezirksbürgermeister Charlottenburg-Wilmersdorf von Berlin) Bild: Pressestelle, BA CW

Dem Stellvertretenden Bezirksbürgermeister Carsten Engelmann wurde am 23.08.2017, um 15.30 Uhr im Büro des Bezirksbürgermeisters, Rathaus Charlottenburg, Otto-Suhr-Allee 100, 10585 Berlin, von der Lucia Puttrich (CDU) eine neue hessische Flagge für den Jakob-Kaiser-Platz überreicht.Übergabe der Hessenflagge am 23.08.2017 für den jakob-Kaiser-Platz: v.l. Lucia Puttrich (hessische Ministerin für Bundes- und Europaangelegenheiten und Bevollmächtigte des Landes Hessen beim Bund), Carsten Engelmann (Stellvertretender Bezirksbürgermeister Charlottenburg-Wilmersdorf von Berlin)

Auf der Grünfläche des Jakob-Kaiser-Platzes hängen die Flaggen aller Bundesländer, um für die Reisenden vom und zum Flughafen Tegel ein Zeichen der Zusammengehörigkeit und des Willkommens zu setzen.

Carsten Engelmann:

Im Frühjahr 2017 wurde die hessische Flagge wegen Verschleiß abgenommen und aus Geldmangel nicht ersetzt.
Die Fahnen jedes Bundeslandes wurden regelmäßig im Dreierpack gekauft, doch konnte aufgrund der damals herrschenden Haushaltssperre kein neues Set mehr nachbestellt werden.
Rund 11.000 Euro kostet die jährliche Unterhaltung aller Fahnen. Nach der Sommerpause möchte die BVV beraten, wie es mit den Flaggen weitergeht.
Ich freue mich, dass Hessen uns eine neue Fahne zur Verfügung stellt und wir so das Ensemble auf dem Jakob-Kaiser-Platz wieder vervollständigen können.