Pangea-Haus - Interkulturelles Begegnungszentrum

Link zu: Pangea-Haus, 28.9.2009, Foto: KHMM
Pangea-Haus, 28.9.2009, Foto: KHMM Bild: Bezirksamt

Bezirksbürgermeisterin Monika Thiemen übergab am 27.3.2009 im ehemaligen Gebäude der Paul-Löbe-Volkshochschule dem Geschäftsführer der GSE, Dieter Ruhnke, und den Mietern den Hausschlüssel für das neue Interkulturelle Begegnungszentrum von Charlottenburg- Wilmersdorf.
Der Name Pangea-Haus bezieht sich auf die wissenschaftliche Bezeichnung des erdgeschichtlichen Urkontinentes Pangea, auf dem die Landmassen noch aus einer Einheit bestanden. Hier steht der Begriff symbolisch für die Nutzung des Hauses als interkulturelle, kontinentübergreifende Begegnungsstätte.
Seit dem 1.1.2009 hat Charlottenburg-Wilmersdorf ein eigenes Haus als Treffpunkt für Menschen aus den unterschiedlichsten Kulturkreisen, die im Bezirk leben und arbeiten. Nach dreijähriger, engagierter Suche eines Initiativkreises konnte mit Unterstützung der Migrantenbeauftragten des Bezirkes, Azize Tank, und der BVV mit dem leer stehenden, ehemaligen Volkshochschulgebäude ein geeignetes Haus gefunden werden.

Tag der offenen Tür am 3.7.2010 zum einjährigen Bestehen

Link zu: Pangea-Haus, Eingang, 28.9.2009, Foto: KHMM
Pangea-Haus, Eingang, 28.9.2009, Foto: KHMM Bild: Bezirksamt

Auf fünf Geschossen stehen 1500 m² Mietflächen in unterschiedlichen Raumgrößen für interessierte Vereine und Institutionen zur Verfügung, die zur kulturellen Bereicherung des Zusammenlebens beitragen. Unter einem gemeinsamen Dach soll die Netzwerkarbeit gestärkt werden. Miteinbezogen werden Bildungsträger und ein Ausbildungswerk für die berufliche Qualifizierung. Hier lernen junge und ältere Menschen mit deutschen und migrantischen Wurzeln gemeinsam für ihre Zukunft.
Das Integrationswerk Respekt hat in dem Haus seine Schulungsräume. Daneben gibt es die Baumann Bildung Qualifizierung, den Deutschen Entwicklungsdienst, die Gemeinde der Kurden aus Syrien, den Kulturverein Dehkhoda, Multikulti TV und die Soziale Organisation für Lateinamerika.
Am 1.6.2009 eröffnete der Landesverband der Arbeiterwohlfahrt in dem Haus einen Jugendmigrationsdienst und eine Migrationsberatung für erwachsene Zuwanderer. Sie beraten und vermitteln im Auftrag des Bundesfamilienministeriums und des Bundesinnenministeriums.
Am 23.9.2009 wurde in dem Haus ein Café eröffnet, das auch der Ausbildung und Umschulung von Arbeitslosen dient. Träger ist das Bildungswerk Kreuzberg.