Direkt zum Inhalt der Seite springen

Joachimsthaler Platz

Denkmal-Ensemble
Der Platz wurde 1936 nach dem in der Nähe liegenden ehemaligen Joachimsthalschen Gymnasium benannt, allerdings entsprechend der damaligen Rechtschreibregeln nur mit einfachem "t" geschrieben, während die Schreibweise der 1887 benanntne Joachimsthaler Straße erst in den 1950er Jahren angeglichen und "Joachimstaler Straße" geschrieben wurde. Am 15.9.2014 wurden Platz und Straße umbenannt und auf Initiative der damaligen Joachimsthaler Bürgermeisterin Gerlinde Schneider wieder mit "h" geschrieben.
Der Platz wurde gleichzeitig mit dem Bau des Allianz-Verwaltungsgebäudes 1953-55 von Werner Klenke, Werner Düttmann und Bruno Grimmek mit Verkehrskanzel, Telefonzellen, Kiosk und U-Bahn-Zugang gestaltet. Er ist ein gutes Beispiel für die städtebaulichen Modernitätsvorstellungen der 50er Jahre, der anschließende Parkplatz war der Idee der autogerechten Stadt geschuldet.

Verkehrskanzel auf dem Joachimstaler Platz, 29.4.2010, Foto: KHMM
Verkehrskanzel auf dem Joachimstaler Platz, 29.4.2010, Foto: KHMM

Die Verkehrskanzel sollte an die berühmte Ampel am Potsdamer Platz von 1925 erinnern (diese als Replik dort wieder errichtet). Sie wurde aber nur von 1955 bis 1959 genutzt: Jeden Morgen stieg ein Verkehrspolizist in die Kanzel und bediente die Ampeln der Kreuzung. Wegen der starken Verkehrszunahme war die Verkehrsregelung nach 1959 von Hand nicht mehr möglich.
2000/01 wurde von der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung ein Wettbewerb zur Neugestaltung des Platzes ausgeschrieben. 2002 wurde der Platz nach den Plänen des Zürcher Landschaftsarchitekten Guido Hager umgestaltet. Dabei fiel der Parkplatz weg, stattdessen wurde eine Freifläche mit Bodenplatten und einem Raster aus farbigen Kunststoffstreifen geschaffen. Der neu gestaltete Platz wurde am 4.12.2002 der Öffentlichkeit übergeben. Gleichzeitig wurde eine Informationstafel enthüllt, die folgenden Text enthielt:

Joachimstaler Platz
Benannt nach dem
1607 in Joachimsthal (Schorfheide)
gegründeten Joachimsthalschen Gymnasium,
das von 1880 bis 1912 in dem Gebäude
an der Bundesallee 1-12 untergebracht war.

Am 19.12.2003 wurde als Geschenk des Bauunternehmers Thomas Grothe die 27m hohe Skulptur "Pendelobelisk" von Karl Schlamminger eingeweiht.

Vgl. auch den Artikel von M. Roeder zu den fünf Charlottenburger Plätzen des Kurfürstendamms im Kiezer Weblog vom Klausenerplatz(Externer Link)

Lage

Joachimsthaler Platz
Joachimsthaler Platz
10623 Berlin

Stadtplan


an Kurfürstendamm, Augsburger und Joachimstaler Straße

Fahrverbindungen

Nahverkehr

Bus