Nach Pyro im Berlin-Derby: 6000 Euro Geldstrafe für Union

Nach Pyro im Berlin-Derby: 6000 Euro Geldstrafe für Union

Das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) hat den Bundesligisten 1. FC Union Berlin wegen unsportlichen Verhaltens seiner Anhänger mit einer Geldstrafe in Höhe von 6000 Euro belegt.

Stadion «An der Alten Försterei»

© dpa

Das Stadion «An der Alten Försterei».

Kultur- und Freizeiteinrichtungen dürfen derzeit nur unter Einhaltung strenger Hygienerichtlinien öffnen. Veranstaltungen sind unter Hygieneauflagen erlaubt. In Innenräumen gilt in den meisten Fällen die 2G Plus-Regel. Tanzveranstaltungen sind verboten. Weitere Informationen »

Zu Beginn des Hauptstadtderbys gegen Hertha BSC am 4. April waren Feuerwerkskörper ferngesteuert gezündet worden. Diese wurden am Vortag der brisanten Begegnung von Union-Anhängern unbemerkt auf dem Stadiondach angebracht. Nach dem Zünden der Pyrotechnik geriet das Dach eines Imbiss-Containers in Brand und musste gelöscht werden.
Da der 1. FC Union Berlin bislang vier Täter ermittelt konnte, beantragte der DFB-Kontrollausschuss nur eine Geldstrafe von 6000 Euro. Ohne die erfolgreiche Täterermittlung hätte eine Strafe von mindestens 20 000 Euro gedroht. «Der DFB ermutigt darüber hinaus alle Vereine, die erhaltenen Geldstrafen auf zivilrechtlichem Wege an die Täter weiterzugeben», hieß es in einer Mitteilung. Union hat dem Urteil zugestimmt, es ist damit rechtskräftig.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: 19. Mai 2021