Baumscheibe bepflanzen

Baumscheibe bepflanzen

Die Baumscheibenbegrünung ist eine Spielart des Guerilla Gardening. Ob und wie das Minibeet am Straßenbaum bepflanzt werden darf, hängt in Berlin vom Bezirk ab.

Bürger pflegen Bäume in Berlin

© dpa

Die Bepflanzung von Baumscheiben ist eine Spielart des Guerilla Gardening. Das wilde Gärtnern ist eine Reaktion auf immer weniger Grün und die steigende Luftverschmutzung in der Stadt, und für manche auch eine Form des politischen Protests. Die Guerilla-Gärtner:innen säen und pflanzen auf freien Flächen in der Stadt. Sie werfen Seedbombs aus Erde, Ton und Blumensamen auf trostlose Brachen, Verkehrsinseln und Seitenstreifen, damit Berlin noch ein bisschen grüner, schöner und besser wird.

Genehmigung einholen statt einfach loslegen

Obwohl bei den Pflanzaktionen niemand zu Schaden kommt, sind die sie meist illegal. Denn für die Bepflanzung öffentlicher Flächen ist eine entsprechende Genehmigung erforderlich. Eine Ausnahme gibt es manchmal für die Bepflanzung von Baumscheiben - den kleinen Freiflächen rund um die Berliner Straßenbäume.

Baumscheibe bepflanzen ohne Genehmigung

Nur in den Bezirken Friedrichshain-Kreuzberg, Mitte und Neukölln ist das Anlegen von Straßenbeeten - unter Beachtung der geltenden Regeln - auch ohne Genehmigung erlaubt (Stand: November 2022). Auf ihren Webseiten zur Baumscheibenbegrünung laden sie die Bürger:innen dazu ein, das Stadtbild durch eigenes Engagement zu verschönern, erklären die wichtigsten Auflagen zum Schutz der Bäume und geben Bepflanzungstipps.
Guerilla-Gardening
dpa

Vorher Grünflächenamt kontaktieren

Wer in Tempelhof-Schöneberg eine Baumscheibe verschönern möchte, muss vorher das Straßen- und Grünflächenamt kontaktieren und die Bepflanzung abstimmen. Auch den Bezirken Treptow-Köpenick, Charlottenburg-Wilmersdorf, Lichtenberg, Pankow, Reinickendorf, Spandau und Steglitz-Zehlendorf ist es Pflicht, sich vorher mit dem zuständigen Amt abzustimmen (Stand: November 2022). Die Ämter prüfen, ob sich die jeweilige Baumscheibe überhaupt als Straßenbeet eignet und ob die gewünschte Bepflanzung dort realisierbar ist.

Regeln zum Bepflanzen von Baumscheiben

Wer eine Baumscheibe bepflanzen möchte, muss einige grundsätzliche Regeln beachten. Frisch gepflanzte und noch junge Bäume dürfen nicht unterpflanzt werden, da die Wurzeln noch sehr fein und empfindlich sind. Sie sind an den sie umgebenden Holzstützen erkennbar. Bei der Bearbeitung des Bodens darf nicht zu tief gegraben werden. Kletterpflanzen, hoch wachsende Pflanzen, dornige Gewächse und Gehölze sind auf Baumscheiben nicht erlaubt, da sie dem Baum Nährstoffe und Wasser wegnehmen, die Verkehrssicherheit gefährden oder eine Unfallgefahr darstellen. Umrandungen durch niedrige Zäune sind nur in wenigen Bezirken zulässig.

Geeignete Pflanzen für das Straßenbeet

Gut geeignet für die Baumscheibe sind ein- und zweijährige Blumen, flachwurzelnde Stauden, Bodendecker, Wildblumen und Blumenzwiebeln. Dazu gehören etwa Studentenblumen, Schneeglöckchen, Krokusse, Storchschnabel, Ringelblumen, Kornblumen, Klatschmohn, Schafgarbe, Schlüsselblumen, Tulpen, Narzissen, Lungenkraut, Margeriten, Königskerze, Wiesensalbei, Färberkamille, wilde Malve, Lein, Lerchensporn und verschiedene Kräuter wie Thymian, Bärlauch, Lavendel und Wilder Majoran.

Das könnte Sie auch interessieren

Unterricht im Schulgarten
© dpa

Schulgärten in Berlin

Die Schulgärten und Gartenarbeitsschulen in Berlin sind nicht nur pädagogisches Mittel. Sie nützen auch der Artenvielfalt und dem Klimaschutz. mehr

Straßenbäume in Berlin
© dpa

Stadtbäume für Berlin

Der Berliner Senat im Jahr 2012 die Stadtbaumkampagne "Stadtbäume für Berlin" mit dem Ziel initiiert, zusätzliche Straßenbäume mit Hilfe von Spenden zu pflanzen. mehr

Neukoelln, Schillerkiez, Tempelhofer Feld
© visitBerlin, Foto: Dagmar Schwelle

Urban Gardening

Auch ohne eigenen Garten kann man sich an der Begrünung der Hauptstadt beteiligen und sich selbst mit Obst und Gemüse versorgen. mehr

Aktualisierung: 5. Januar 2023