Friedhöfe Mehringdamm

Friedhöfe Mehringdamm

Die Friedhöfe Mehringdamm bestehen aus fünf einzelnen Kirchhöfen. Neben dem Grab von E.T.A. Hoffmann finden sich weitere Gräber berühmter Persönlichkeiten.

Friedhöfe Mehringdamm

© Arne Janssen/BerlinOnline

Ehrengrab von E.T.A. Hoffmann (1776–1822) auf dem Friedhof III der Jerusalems- und Neuen Kirchengemeinde.

Die Friedhöfe am Mehringdamm gehören zu den bemerkenswertesten Berliner Begräbnisstätten, wenn auch der berühmteste der Dorotheenstädtische Friedhof an der Chausseestraße und einer der schönsten gewiss der Jüdische Friedhof in Weißensee ist.

Fünf Kirchhöfe bilden die Friedhöfe am Mehringdamm

Hier am Mehringdamm handelt es sich um den Kirchhof der im Krieg zerstörten Dreifaltigkeitskirche, an der der Theologe Schleiermacher predigte, und um den der Bethlehemskirche, der Kirche der in den 1730er Jahren nach Berlin geflüchteten Böhmen. Außerdem befinden sich hier die alten Kirchhöfe der Neuen Kirche (entspricht dem Deutschen Dom auf dem Gendarmenmarkt) und der Jerusalemskirche (deren Altbau vor dem heutigen Axel-Springer-Hochhaus bis zum Krieg stand) sowie der Herrnhuter Brüdergemeine. Diese fünf Kirchhöfe wurden im 18. Jahrhundert vor dem Halleschen Tor angelegt, da Bestattungen innerhalb der Stadtmauern nicht mehr erlaubt waren.

Gräber berühmter Persönlichkeiten auf den Friedhöfen am Mehringdamm

Die Gräber sind leider schlecht zu finden, dabei sind hier durchaus auch berühmte Menschen bestattet. Auf dem Friedhof III der Jerusalems- und Neuen Kirchengemeinde liegt der Dichter und Kustos des Berliner Botanischen Gartens Adelbert von Chamisso, eigentlich Sohn eines vor der Französischen Revolution geflüchteten Adligen, bestattet (Abt. 3/1-38-3, zur Baruther Straße hin). Auch das Grab seines Zeitgenossen E.T.A. Hoffmann, der unweit von hier in der Lindenstraße am Kammergericht tätig war, jedoch als Schriftsteller berühmt wurde, ist hier zu finden (Abt. 1/1-32-6, in der Mitte der Nordhälfte des Friedhofes).

Auf dem Dreifaltigkeitskirchhof findet man neben dem Grab der Pianistin Fanny Hensel (Abt. VI-6-10) das ihres Bruders, des Komponisten Felix Mendelssohn Bartholdy, der in der Leipziger Straße 3 wohnte (heutiges Grundstück des Bundesrates). Außerdem sind hier neben anderen Ernst Schering, Carl von Siemens, Adolf Glaßbrenner, Rahel Varnhagen von Ense, Heinrich von Stephan und Georg Wenzeslaus von Knobelsdorff beerdigt.
Verlässt man die Friedhöfe wieder über den Hauptausgang am Mehringdamm und wendet sich nach rechts, überquert man die Blücherstraße, die zum Blücherplatz führt.

Informationen

Adresse
Mehringdamm 22
10961 Berlin
Öffnungszeiten
Januar und Dezember: täglich 8 bis 16 Uhr
Februar und November: täglich 8 bis 17 Uhr
März und Oktober: täglich 8 bis 18 Uhr
April und September: täglich 8 bis 19 Uhr
Mai bis August: täglich 8 bis 20 Uhr

Nahverkehr

U-Bahn
Bus
Siegessäule
© dpa

Sehenswürdigkeiten A-Z

Von Alexanderplatz bis Zoo: die wichtigsten Berliner Sehenswürdigkeiten in einer Liste von A bis Z. mehr

Quelle: Jaron Verlag | Alle Texte, Fotografien und Grafiken auf dieser Seite sind urheberrechtlich geschützt (Copyright). Sie dürfen weder kopiert, vervielfältigt, übersetzt noch in anderer Weise verwendet werden.

| Aktualisierung: 17. November 2015