Deutscher Dom

Deutscher Dom

Die Dauerausstellung "Wege - Irrwege - Umwege" im Deutschen Dom zeigt auf insgesamt fünf Etagen die historische Entwicklung des liberalen parlamentarischen Systems in Deutschland.

Mitte - Dorotheen- und Friedrichstadt

© Franziska Delenk

Deutscher Dom auf dem Gendarmenmarkt

Der Deutsche Dom am Gendarmenmarkt wurde zwischen 1702 und 1708 nach Plänen von Martin Grünberg gebaut. Nach mehreren Umbauten in den folgenden mehr als 200 Jahren übergab die evangelische Kirche 1984 das Gebäude schließlich dem Staat.

Dauerausstellung im Deutschen Dom

Nach der Wiedervereinigung Deutschlands 1990 nutzte der Deutsche Bundestag den Deutschen Dom für verschiedene Ausstellungen. Die ständige Ausstellung "Wege, Irrwege, Umwege - die Entwicklung der parlamentarischen Demokratie in Deutschland" beschreibt jene Epochen der deutschen Geschichte, in denen die Grundlagen für die politische Ordnung der Bundesrepublik Deutschland gelegt wurden. Ferner setzt sie sich mit der Rolle der Parlamente in einem zusammenwachsenden Europa auseinander.

Adresse, Öffnungszeiten und Kontakt

Adresse
Gendarmenmarkt 2
10117 Berlin
Telefon
030 22 73 04 31
Internetadresse
www.bundestag.de
Öffnungszeiten
Dienstags bis Sonntag 10 - 18 Uhr, Mai bis September bis 19 Uhr; montags nur an Feiertagen geöffnet
Eintrittspreise
Eintritt frei
Barrierefrei
Barrierefreier Zugang zur Ausstellung.
Führungen
Zwischen 11 und 17 Uhr wird alle 30 Minuten eine halbstündige Führung zu ausgewählten Themen der Ausstellung angeboten, kostenlose Gruppenführungen auf Anfrage

Nahverkehr

U-Bahn

Weitere Themen

Altes Museum
© Tobias Droz/BerlinOnline

Museen in Mitte

Unbestritten das kulturelle Zentrum Berlins. Das Neue Museum mit der Büste der Nofretete, das Alte Museum, das Deutsche Historische Museum oder das Pergamonmuseum sind weltweit beachtete Kultureinrichtungen. mehr

Quelle: Berlin.de / Tobias Droz

| Aktualisierung: 15. November 2017