Anish Kapoor: Ausstellung im Martin-Gropius-Bau

Anish Kapoor: Ausstellung im Martin-Gropius-Bau

18. Mai bis 24. November 2013

  • Anish Kapoor: Up Down Shadow  2005© Anish Kapoor / VG Bildkunst, Bonn, 2013
    wax and oil based paint 172 x 172 x 101.5 cm Photo: Dave Morgan
  • Anish Kapoor: Installation view Guggenheim, Bilbao, 2009-2010© Anish Kapoor / VG Bildkunst, Bonn, 2013
    Photo: Dave Morgan

Anish Kapoor und seine Werke

Seit Anish Kapoors ersten Skulpturen - einfache, auf dem Boden ausgebreitete Formen mit farbigen Pigmenten - hat Kapoor ein facettenreiches Werk aus verschiedenen Materialien wie Stein, Stahl, Glas, Wachs, PVC-Häuten und High-Tech-Material entwickelt. In seinen Objekten, Skulpturen und Installationen verwischen die Grenzen zwischen Malerei und Bildhauerei. Für seine erste große Ausstellung in Berlin wird er das gesamte Erdgeschoß des Martin-Gropius-Baus bespielen, einschließlich des Lichthofs. Etliche Arbeiten entwirft er eigens für das Haus. Die Schau bietet mit etwa 70 Werken auch einen Überblick über das abstrakt-poetische Werk des Turner-Preisträgers von 1982 bis heute.
Charakteristisch für Kapoors Arbeiten sind seine unbegrenzte Fähigkeit, die künstlerische Sprache sowohl in der monumentalen wie auch in der intimen Dimension immer wieder neu zu erfinden, und die vielen Dualitäten, die in seiner Suche nach den ästhetischen Kräften sowohl in der Perfektion also auch im Chaos zu Tage treten. Seine Arbeiten sind aus natürlichen und künstlichen Materialien geschaffen. Sie dienen Kapoors unendlich einfallsreicher und suggestiv abstrakter Metaphorik.

Biografie

Kapoor, 1954 in Bombay geborenen, zählt zu den prominentesten Vertretern der British Sculpture. 1973 kam er nach London, wo er seither lebt und arbeitet. Kapoor studierte an der Hornsey School of Art Bildhauerei. Hornsey war damals die radikalste unter den Kunsthochschulen Londons – am offensten für Einflüsse der marcuseschen Revolutionen, die zu jener Zeit die Studentenbewegungen erfasst hatten. 1990 vertrat er auf der Biennale von Venedig Großbritannien und erhielt den begehrten Preis „Premio 2000“ der internationalen Jury. 1991 wurde ihm der renommierte Turner-Preis verliehen. Seit den frühen 1980er-Jahren wird sein vielfach prämiertes Werk weltweit ausgestellt.

Auf einen Blick

Wann: 18. Mai bis 24. November 2013
Öffnungszeiten: Mi bis Mo 10 - 19 Uhr, Di geschlossen
Wo:Martin Gropius Bau
Eintritt: 11 Euro, ermäßigt 8 Euro, bis 16 Jahre frei
Adresse
Niederkirchnerstraße 7
10963 Berlin

Nahverkehr

S-Bahn
Bus

Fotostrecke

  • Martin-Gropius-Bau© Roman März
    Martin-Gropius-Bau
Galerie
© dpa

Galerien

Galerien, Kunsträume und Ausstellungsräume in Berlin mit Infos, Adressen und mehr

Aktualisierung: 25. November 2013