Bauern, Klima- und Tierschützer protestierten in Berlin

Bauern, Klima- und Tierschützer protestierten in Berlin

Mit hupenden Traktoren zogen am Samstag (16. Januar 2021, 10.00 Uhr) die jährliche «Wir haben es satt»-Demonstration durch Berlin.

  • Demonstration für Agrarwende© dpa
    Traktoren fahren in einer Kolonne beim Protest unter dem Motto «Wir haben es satt!» gegen die Agrar- und Ernährungspolitik Deutschlands und der CDU zum Konrad-Adenauer-Haus.
  • Demo Agrarwende (5)© dpa
    Eine Teilnehmerin eines Protests unter dem Motto «Wir haben es satt!» gegen die aktuelle Agrar- und Ernährungspolitik Deutschlands trägt am Bundeskanzleramt einen Mund-Nasen-Schutz mit der Aufschrift "Essen ist politisch".
  • Demo Agrarwende (4)© dpa
    Aktivisten des Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (Bund) stehen mit Fußabdruck-Schildern bei einem Protest unter dem Motto «Wir haben es satt!» gegen die aktuelle Agrar- und Ernährungspolitik Deutschlands vor dem Bundeskanzleramt in der Installation «Aktion Fußabdruck». Bei der Installation werden Fußabdrücke und Nachrichten von Menschen, die pandemiebedingt nicht teilnehmen können, ausgestellt.
  • Demo Agrarwende (1)© dpa
    Eine Imkerin aus Süd-Brandenburg steht bei Protest unter dem Motto «Wir haben es satt!» gegen die Agrar- und Ernährungspolitik Deutschlands und der CDU mit einem Schild vor dem Konrad-Adenauer-Haus. Auf dem Schild steht Wir brauchen unsere Bauernhöfe.
  • Demo Agrarwende (3)© dpa
  • Demo Agrarwende (2)© dpa
Landwirte, Klima- und Tierschützer verlangen eine Wende in der Agrarpolitik. Dazu sind sie vor die CDU-Bundeszentrale und vor das Bundeskanzleramt gezogen. Gefordert wird etwa, die Zahl der Tiere in den Ställen und den Fleischkonsum deutlich zu senken. Neben mehr Tier- und Klimaschutz in der Landwirtschaft soll die Politik eine Zukunft für die bäuerlichen Betriebe in Deutschland sichern.

Weniger Teilnehmer als die letzten Jahre durch Corona

Aufgerufen zu der Demonstration hat ein Bündnis aus 60 Organisationen, darunter die Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft, Bio-Anbauverbände, kirchliche Hilfswerke und der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland. In den vergangenen Jahren kamen mehrere Zehntausend Teilnehmer zu der Demonstration. Wegen der Corona-Krise wurden in diesem Jahr etwa 150 Teilnehmer sowie 15 bis 25 Traktoren erwartet.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Montag, 18. Januar 2021 07:09 Uhr

Weitere Meldungen