Corona-Inzidenz in Berlin vergleichsweise gering

Corona-Inzidenz in Berlin vergleichsweise gering

Die Corona-Zahlen sind in Berlin gegen den Bundestrend rückläufig.

Corona-Test

© dpa

In den vergangenen sieben Tagen erfassten die Gesundheitsämter 765,6 Neuinfektionen je 100.000 Einwohner, wie aus dem Lagebericht des Senats vom Montag (14. März 2022) hervorgeht. Am Montag vergangener Woche waren es 883,7 gewesen, sieben Tage zuvor 1106,7. Berlin hat damit nach Daten des Robert Koch-Instituts im Bundesländervergleich die niedrigste Siebe-Tage-Inzidenz. Der bundesweite Durchschnitt liegt bei 1543.

Weniger Intensivbetten mit Corona-Patienten belegt

Experten gehen aber davon aus, dass eine hohe Zahl von Fällen nicht amtlich erfasst wird. Gründe sehen sie in der Überlastung von Gesundheitsämtern und darin, dass viele Infektionen nicht mehr über einen PCR-Test bestätigt werden. Rückläufig ist in Berlin aber auch der Anteil der Intensivbetten in Krankenhäusern, in denen Patienten mit einer Covid-19-Infektion liegen. Am Montag waren es laut Senat 10,2 Prozent, vor einer Woche 11,4 Prozent und vor zwei Wochen 13 Prozent.
Autor:in: dpa
Weiterführende Informationen: Corona-Lagebericht
Veröffentlichung: 14. März 2022
Letzte Aktualisierung: 14. März 2022

Weitere Meldungen