Berliner Ausbildungsplatzprogramm (BAPP)

Berliner-ausbildungsplatzprogramm-intro
Bild: piksel /123RF.com

Das Berliner Ausbildungsplatzprogramm (BAPP) hat das Ziel, Bewerberinnen und Bewerbern eine Ausbildung zu vermitteln, die noch einen Ausbildungsplatz suchen. Tragendes Prinzip ist eine Ausbildung im Verbund: Dabei führt der Ausbildungsdienstleister, der den Ausbildungsvertrag mit dem Jugendlichen abschließt, die Ausbildung gemeinsam mit einem Kooperationsbetrieb durch.

Teilnehmen können Berliner Jugendliche, die

  • das 25. Lebensjahr noch nicht vollendet haben,
  • maximal über den mittleren Schulabschluss (MSA) verfügen,
  • noch keinen betrieblichen Ausbildungsplatz und auch noch keinen Berufsabschluss haben,
  • bei einem Berliner Jobcenter bzw. einer Berliner Arbeitsagentur als Ausbildungsplatz suchend gemeldet sind.

Darüber hinaus können aber auch noch andere Jugendliche über das BAPP einen Berufsabschluss erwerben. Angeboten werden weiterhin

  • zusätzliche Plätze für unbegleitete minderjährige Geflüchtete,
  • eine Teilzeitausbildung für Erziehende und
  • Plätze für junge Erwachsene zwischen 25 und 35 Jahren, die nicht über einen Berufsabschluss verfügen, aber in einem gewissen Umfang schon Erfahrungen in einem Beruf gesammelt haben.