Gesundheitsplanung

Die Gesundheitsplanung versteht sich als Instrument zur gezielten Verbesserung der Gesundheitssituation der Bürgerinnen und Bürger im Berliner Bezirk Lichtenberg. Um dieses Ziel zu erreichen, werden u. a. Gesundheitskonzepte zu Schwerpunktthemen entwickelt. Unter Berücksichtigung der Beteiligten vor Ort werden entsprechende passgerechte Lösungen entwickelt und umgesetzt. Der bezirkliche Gesundheitsbeirat begleitet und initiiert solche Prozesse.
Die kommunale Gesundheitsplanung ist ein langfristig angelegter interdisziplinärer Planungsprozess und im § 6 des Berliner Gesundheitsdienstgesetzes (GDG) geregelt.

Präventionskette

Unter dem Begriff der gesundheitsförderlichen Präventionskette und im Namen seiner Mitgliedschaft im Gesunde Städte-Netzwerk entwickelte der Bezirk Lichtenberg eine stabile Gremienstruktur. Viele wichtige Institutionen des Bezirkes Lichtenberg arbeiten gemeinsam an einer langfristig angelegten Gesundheitsstrategie mit vorausschauendem Blick.

Gesundheitsbeirat

Der Gesundheitsbeirat arbeitet entlang des Public Health Action Cycles (eine anerkannte Projektmethode) und behandelt aktuell die Handlungsfelder „Partizipation im Alter“, „Bewegung im Alter“ und „Versorgung im Alter“ mit unterschiedlichen Schwerpunkten.

Die Gesundheitsplanung dient dabei der bedarfsgerechten Festlegung von Handlungsempfehlungen, Zielen und Maßnahmen. Die Umsetzung und Evaluation in den genannten Handlungsfeldern erfolgt durch die Gesundheitsförderung.

Gesundheitszieleprozess

Der gesamte Gesundheitszieleprozess im Bezirk Lichtenberg arbeitet im Sinne der Hauptziele der WHO und des Gesunde Städte-Netzwerkes (Förderung und Schutz der Gesundheit der Bevölkerung und Verringerung der Inzidenz der wichtigsten Krankheiten und Verletzungen). Die kommunale Gesundheitsplanung ist multisektorial ausgerichtet (medizinische Präventionsprogramme, primäre Gesundheitsversorgung, Partizipation) und verfolgt insbesondere folgende Einzelziele:
  • Stärkung der Bürgerbeteiligung durch jährliche Gesundheitskonferenzen und Gesundheitsberichte
  • Gesundheitshilfen für einzelne Bevölkerungsgruppen, z.B. Suchthilfe
  • Gesundheitliche Aufklärung und kleine Projekte
  • Kooperationen mit Institutionen
  • Erhalt und Förderung der Selbsthilfestrukturen

Der Bezirkliche Gesundheitsbeirat als ein wesentliches gesundheitspolitisches Instrument greift Gesundheitsthemen aus der Gesellschaft auf. Auf diese Weise werden kommunalpolitische Aufträge generiert.

Ausgewählte Projekte

Gender Budgeting 2015

PDF-Dokument (308.6 kB)

Workshop Auswertung

PDF-Dokument (549.8 kB)

Gesunde Städte-Netzwerk (GSN)

Link zu: Gesunde Städte-Netzwerk Logo BRD
Bild: Gesunde Städte-Netzwerk (GSN)

Das Bezirksamt Lichtenberg ist seit 1997 Mitglied im Gesunde Städte-Netzwerk. Jedes Mitglied erhält eine Urkunde und verpflichtet sich dem 9-Punkte-Programm zur Förderung der Gesundheit in Kommunen. Die Mitglieder erklären somit die Absicht, Gesundheit als öffentliche Aufgabe weiter zu entwickeln.