Aktuelles aus Lichtenberg

Aktuelles

Verleihung des Lichtenberger Frauenpreises 2019

Frische Rosen mit anderen Blumen
Bild: AndreySt/Depositpgotos.com

Einladung zum Festempfang des Bezirksamts Lichtenberg zum Internationalen Frauentag

Berlin ist das erste Bundesland, das den Internationalen Frauentag zum gesetzlichen Feiertag erklärt hat. Er ist eine Anerkennung der langen Geschichte der Frauenkämpfe und erinnert uns daran, was Frauen alles erreicht haben und wofür sie heute kämpfen.

Gemeinsam möchten wir mit Ihnen diesen Tag zum Anlass nehmen, Frauen im Bezirk für ihr Engagement für eine gerechte Gesellschaft, in der Frauen und Mädchen gleiche Chancen und Möglichkeiten haben, mit dem Lichtenberger Frauenpreis würdigen.

Ich lade Sie herzlich ein, am Donnerstag, den 07. März 2018 am Festempfang im Kulturhaus Karlshorst teilzunehmen. Die Veranstaltung findet von 18:00 Uhr bis 20:00 Uhr im Kulturhaus Karlshorst, Treskowallee 112, 10318 Berlin statt.

Filmreihe „IRRSINNIG MENSCHLICH“

filmreihe Irrsinnlig menschlich2019
Bild: cinemotion

Die Filmreihe „IRRSINNIG MENSCHLICH“ startet in ihr Jubiläumsjahr und feiert am 13. Februar ein rundes Jubiläum. Seit nunmehr 10 Jahren werden interessante und spannende Filmveranstaltungen rund um das Thema seelische Gesundheit organisiert. Und das mit großem Erfolg, denn jedes Jahr kommen zu den Vorstellungen bis zu 700 Menschen zusammen. Die Filmreihe ist ein Kooperationsprojekt des Gemeindepsychiatrischen Verbundes Lichtenberg (GPV), des Kinos CineMotion Berlin-Hohenschönhausen, des Bezirksamtes Lichtenberg, des Angehörigenverbandes für psychisch Kranke (ApK) Berlin und der Abteilung Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik des Krankenhauses Königin Elisabeth Herzberge (KEH). Das Besondere der Filmreihe sind die Gespräche nach dem Film. Das Jubiläum am 13. Februar wird ab 17:30 Uhr im CineMotion mit einer Filmpremiere des neuesten Films von Andrea Rothenburg „Neben der Spur – von der Depression aus der Bahn geworfen“ gefeiert. Die Filmemacherin wird mit weiteren Ehrengästen zu Gast im Podium sein und sich den Fragen des Publikums stellen. Der Eintrittspreis beträgt 5 Euro.

Bürgerstiftung - 10. Benefizgala

Plakat - 10. Gala der Bürgerstiftung
Bild: Bürgerstiftung

Zum Frühlingsauftakt lädt die Bürgerstiftung zur 10. Benefizgala am Sonnabend, dem 09. März 2019 um 17.00 Uhr im Theater „An der Parkaue“ (Bühne 1) Parkaue 29 in 10367 Berlin herzlich ein.
Ob Chöre, Tanzgruppen, Musiker*innen, für alle Altersgruppen wird etwas dabei sein. So haben z. B. Flatback & Cry, der Schiffahrtschor und die Bläserband der Musikschule „Schostakowitsch“ zugesagt.
Wir freuen uns besonders, dass Tino Eisbrenner auftreten wird.

Mit Ihrem Besuch unterstützen Sie unsere Arbeit, denn der Erlös kommt auch in diesem Jahr Projekten der Bürgerstiftung zugute.

Aufruf zur Bewerbung am Teilnahmewettbewerb zur künstlerischen Gestaltung des Nöldnerplatzes in Lichtenberg

Kunst am Bau und im Stadtraum
Bild: Bezirksamt Lichtenberg

Das vorgeschaltete, nicht anonyme Bewerbungsverfahren dient der Auswahl von bis zu 8 Künstlerinnen, Künstlern bzw. Künstlergruppen zur Teilnahme am nicht offenen anonymen Kunstwettbewerb. Der Wettbewerb für die Kunst im Stadtraum auf dem Nöldnerplatz geht auf einen Vorschlag aus dem Lichtenberger Bürgerhaushalt zurück. Im Jahr 2017 wurde der Vorschlag in der Bezirksverordnetenversammlung beschlossen und soll in diesem Jahr umgesetzt werden.

Zunächst sind Berliner Künstlerinnen und Künstler aufgerufen, sich mit ihren Referenzen bis zum 22. Februar 2019 zu bewerben. Im März 2019 wird ein Auswahlgremium über die bis zu 8 Wettbewerbseinladungen entscheiden. Anschließend werden von diesen acht Teilnehmenden die Konzeptentwürfe erarbeitet, die vor der Juryentscheidung den Bürgerinnen und Bürgern vorgestellt werden. Mitte des Jahres soll das Siegerkonzept feststehen.

Weitere Informationen:
Leitung der Geschäftsstelle Kunst am Bau und im Stadtraum
und bezirkliches Standortmarketing
Katrin Röseler-Soult
Möllendorffstraße 6 , 10367 Berlin
Telefon: (030) 90296-3301 | E-Mail

Informationsveranstaltung zum Europäischen Solidaritätskorps am 22.02.2019

Würden Sie gerne eine/n europäische/n Freiwillige/n für ein paar Monate oder ein Jahr in Ihrer Organisation einsetzen? Drei Mal im Jahr haben Sie die Möglichkeit einen entsprechenden Antrag zu stellen. Am Freitag, den 22. Februar 2019, findet dazu eine Informationsveranstaltung im FEZ-Berlin, Straße zum FEZ 2, 12459 Berlin statt. Anmelden können Sie sich unter:
https://www.jugendfuereuropa.de/veranstaltungen/eskeinfuehrung/anmelden/

Jahreswechsel

Feuerwerk und Raketen
Bild: Depositphotos solarseven

Grüße und Wünsche zum Jahreswechsel vom Bezirksbürgermeister Michael Grunst

Fotowettbewerb: Von Lieblingsmenschen & Lieblingsorten

Plakat wettbewerb 2019

Wo vertreiben sich Kinder und Jugendliche im Bezirk ihre Zeit? Welche Menschen prägen ihr Leben? Wo lässt es sich am besten Abschalten und wer ist ihnen eine Stütze? Der familienfreundliche Bezirk Lichtenberg hat vielfältige Freizeitflächen und Rückzugsstätten. Wo Lichtenbergerinnen und Lichtenberger sich am liebsten aufhalten oder wer aus welchem Grund ihr Lieblingsmensch ist, möchte Bezirksbürgermeister Michael Grunst (Die Linke) gerne wissen.
Anlässlich der „Nacht der Politik 2019“ lobt der Bezirksbürgermeister einen Fotowettbewerb aus, an dem sich Hobbyfotografinnen und -fotografen unter dem Motto „Lichtenberger Lieblingsmenschen und Lieblingsorte“ beteiligen können.

Imagefilm zum Wirtschaftsstandort Lichtenberg

cover - imagefilm Wirtschaftsstandtort 2018
Bild: Bezirksamt Lichtenberg

Oberschulbroschüre

Cover Schulbroschüre 2019-2020
Bild: Bezirksamt Lichtenberg

Eine informative und kompakte Übersicht über alle Lichtenberger weiterführenden Schulen bietet die neue Oberschulbroschüre.
Sie informiert über die Sekundarschulen, Gymnasien, die Gemeinschaftsschulen sowie die Jugendkunstschule. Das Heft kann im Schul- und Sportamt abgeholt werden, ein Versand ist leider nicht möglich. Hier besteht jedoch die Möglichkeit zum Download:
Lichtenberger weiterführende Schule 2019/20

Gesundheitswegweiser Lichtenberg

Gesundheitswegweiser 2018
Bild: Bezirksamt Lichtenberg

Die neue Broschüre ist da! Hier können Sie den Gesundheitswegweiser als pdf downloaden.

Veranstaltung des Bürgervereins Karlshorst zur Infrastrukturentwicklung (11. Februar 2019)

Bildvergrößerung: Mitglieder des Bezirksamtes bei der Einwohnerversammlung
Mitglieder des Bezirksamtes bei der Einwohnerversammlung
Bild: Bezirksamt Lichtenberg

Der Bürgerverein Karlshorst hat den Bezirksbürgermeister Michael Grunst (Die Linke), die Bezirksstadträtin Katrin Framke (parteilos, für Die Linke) und den Bezirksstadtrat Wilfried Nünthel (CDU), bei ihrer Veranstaltung zum Thema „Infrastrukturentwicklung Karlshorst“ begrüßt. Zu Beginn hatte der Bürgerverein sein neues „Entwicklungskonzept für Karlshorst bis 2030“ vorgestellt und so auf die für den Verein wichtigsten anstehenden Themen hingewiesen.

Anschließend hat der Bezirksbürgermeister dem gewohnt großen Publikum aktuelle Zahlen, Daten und Prognosen zu Lichtenberg mit besonderem Fokus auf Karlshorst in einer Präsentation vorgestellt. Er informierte darüber hinaus über die breite Arbeit des Bezirksamtes Lichtenberg und beschrieb die zurzeit und auch zukünftig anstehenden gesellschaftlichen Herausforderungen. Das Publikum nutzte die Gelegenheit und stellte interessiert Nachfragen.

Den Abschluss bildete der Vortrag von Jan Ebering von der DB Station & Service AG, welcher über die aktuellen Bauverzögerungen auf dem S-Bahnhof Karlshorst und die dafür vorliegenden und vor allem vielseitigen Gründe berichtete. Nach aktuellen Planungen wird das fehlende Dach auf dem Bahnsteig in diesem Jahr leider nicht mehr gesetzt.

Spatenstich am Stefan-Heym-Platz (31. Januar 2019)

Bildvergrößerung: Spatenstich am Stephan-Heym-Platz
Spatenstich am Stephan-Heym-Platz
Bild: Bezirksamt Lichtenberg

Gemeinsam mit dem Regierenden Bürgermeister von Berlin, Michael Müller, der Senatorin für Stadtentwicklung und Wohnen, Katrin Lompscher, dem Senator für Inneres und Sport, Andreas Geisel sowie Lichtenbergs Bezirksstadtrat Wilfried Nünthel wurde heute der erste Spatenstich für das Quartier „Wohnen am Rathauspark“ gesetzt. Die landeseigene Wohnungsbaugesellschaft HOWOGE errichtet auf dem über ein Hektar großen Areal an der Frankfurter Allee 251 Mietwohnungen sowie 15.400 Quadratmeter Büro- und Gewerbefläche.

Das Wohn- und Büroquartier besteht aus insgesamt sechs Gebäuden und liegt direkt an der Kreuzung Frankfurter Allee / Möllendorffstraße, am Stefan-Heym-Platz gegenüber dem Ring-Center. Von den 251 Wohnungen werden 126 Einheiten als geförderter Wohnraum zu Einstiegsmieten ab 6,50 Euro pro Quadratmeter vermietet. Der Wohnungsmix umfasst Ein- bis Fünf-Zimmerwohnungen zwischen 29 und 95 Quadratmetern, wobei das Hauptaugenmerk auf kleinen Wohnungen mit bis zu drei Zimmern liegt. Der steigenden Nachfrage nach großen Familienwohnungen wird mit dem Bau von mehr als 50 Vier- bis Fünf-Zimmer-Wohnungen Rechnung getragen. Alle Wohnungen sind mit einem Balkon oder einer Terrasse ausgestattet und barrierefrei erreichbar. Zu den Erdgeschosswohnungen gehören zudem private Mietergärten. Für 116 Wohnungen im nordöstlichen Bauabschnitt an der Rathausstraße, haben die Bauarbeiten bereits im Mai 2018 begonnen. Die Fertigstellung dieser Wohnungen erfolgt voraussichtlich im Frühjahr 2020.

Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus (27. Januar 2019)

Bildvergrößerung: Internationaler Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationaloszialismus - Lichtinstallation am Museum Lichtenberg
Internationaler Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationaloszialismus - Lichtinstallation am Museum Lichtenberg
Bild: Bezirksamt Lichtenberg

Am 27. Januar hat Bezirksbürgermeister Michael Grunst (Die Linke) mit weiteren Mitgliedern des Bezirksamtes Lichtenberg, Bezirksverordneten, Mitgliedern des Abgeordnetenhauses Berlin und Mitgliedern des Bundestages den Opfern des Nationalsozialismus gedacht. Mit Kranzniederlegungen und einer Lichtaktion beteiligt sich das Bezirksamt Lichtenberg jährlich an dem 1996 bundesweit eingeführten Gedenktag für die Opfer des Nationalsozialismus. Über den ganzen Tag verteilt, fanden bezirksweit Gedenkveranstaltungen und Kranzniederlegungen statt. Orte des Gedenkens waren unter anderem das Ehrenmal an der Erlöserkirche, die Erinnerungsstelen für die Zwangsarbeiterlager in der Wuhlheide, der Gedenkort Rummelsburg und der Gedenkstein am Loeperplatz.

Am Abend fand dann die Eröffnung der Lichtinstallation am Museum Lichtenberg statt. Von 18 Uhr bis zum Morgen des 28. Januar 2019 waren auf der Giebelwand des Stadthauses die Namen von mehr als 300 ermordeten und vertriebenen Lichtenbergerinnen und Lichtenbergern jüdischen Glaubens oder jüdischer Herkunft zu lesen.

Schulbauoffensive: Grundstein für Schule in Konrad-Wolf-Straße gelegt (23. Januar 2019)

Bildvergrößerung: Bezirksbürgermeister Michael Grunst und Stadtrat Nünthel bei der Grundsteinlegung
Bezirksbürgermeister Michael Grunst (ganz rechts) und Stadtrat Nünthel (ganz links) bei der Grundsteinlegung
Bild: Bezirksamt Lichtenberg

Heute wurde der Grundstein für das berlinweit 2. Neubauvorhaben der Berliner Schulbauoffensive im Bezirk Lichtenberg gelegt. Dabei handelt es sich um den Bau einer 3-zügigen Grundschule mit Sporthalle und Außenanlagen auf dem Grundstück der Konrad-Wolf-Straße 11 in 13055 Berlin-Hohenschönhausen.
Die Grundschule wird von der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen errichtet. Sie gehört als Modellvorhaben zu drei Schulneubauten, die erstmalig in Berlin in Holzmodulbauweise entstehen. Der Neubau der 3-zügigen Grundschule bietet im offenen Ganztagsbetrieb Platz für 432 Schülerinnen und Schüler. Die Gesamtkosten für den Neubau der Gebäude und Außenanlagen betragen 25,94 Mio. Euro und werden vom Land Berlin getragen. Die Berliner Schulbauoffensive ist das größte Investitionsvorhaben der laufenden Legislaturperiode.

Der Bezirksbürgermeister Michael Grunst (Die Linke), unter anderem zuständig für Immobilien, erklärt: „Die innovative und schnell zu errichtende Grundschule in Holzmodulbauweise wird ein großer Erfolg für den Bezirk. Denn nur so können wir der rasant wachsenden Bevölkerung und der dringend benötigten sozialen Infrastruktur gerecht werden. Lichtenberg wird sich auch weiterhin anstrengen, ein familienfreundlicher Bezirk zu bleiben. Die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen und das zuständige Architekturbüro haben heute erneut zugesagt, dass die Schule zum Schuljahr 2019/20 den Schulbetrieb aufnehmen kann.“

Der Bezirksstadtrat für Schule und Sport, Wilfried Nünthel (CDU), ergänzt:
„Als wachsender Bezirk braucht Lichtenberg dringend mehr Schulplätze. Die Grundschule in der Konrad-Wolf-Straße ist ein erster Schritt, die Schulplatzversorgung in der Region zu verbessern. Um den Schulplatzbedarf längerfristig zu decken, sind weitere Maßnahmen bereits in der Vorbereitung.“

Newsletter für Senioren

Newsletter der Schreibenden Senioren
Bild: Bezirksamt Lichtenberg

Über Themenvorschläge und neue Redaktionsmitglieder freuen sich die Schreiberinnen und Schreiber. Wer den Newsletter abonnieren möchte, schreibt eine Mail mit dem Stichwort „Bunt“ an: info.sozialamt@lichtenberg.berlin.de