Jüdischer Friedhof Weißensee

Jüdischer Friedhof Weißensee

Der Jüdische Friedhof in Berlin-Weißensee ist mit rund 115.000 Grabstellen der größte noch bestehende jüdische Friedhof Europas.

  • Jüdischer Friedhof Weißensee© dpa
    Der jüdische Friedhof Berlin-Weißensee ist heute ein 40 Hektar großes Gelände, auf dem sich über 115.000 Grabstätten befinden.
  • Jüdischer Friedhof Weißensee© dpa
    Eingangsbereich vom Jüdischen Friedhof Berlin-Weißensee.
  • Jüdischer Friedhof Weißensee© dpa
    Friedhof der Jüdischen Gemeinde in Berlin Weißensee.
  • Jüdischer Friedhof Weißensee© dpa
    Stille Andacht auf dem Jüdischen Friedhof in Berlin-Weißensee. Auf dem Areal begannen Anfang 2010 Sanierungsarbeiten. Für knapp zwei Millionen Euro wird die rund drei Meter hohe Einfriedungsmauer bis 2012 restauriert.
  • Jüdischer Friedhof Weißensee© dpa
    Steine wurden auf einem Grabstein auf dem Jüdischen Friedhof gelegt, eine Geste, die den Toten ehren soll.
  • Jüdischer Friedhof Weißensee© dpa
    Ein Kantor der Jüdischen Gemeinde in Berlin am Denkmal für die gefallenen und dort beigesetzten 395 deutschen Soldaten jüdischen Glaubens des Ersten Weltkrieges.
  • Jüdischer Friedhof Weißensee© dpa
    Der Grabstein von Charlotte und Leopold Jacob auf dem Jüdischen Friedhof in Berlin-Weissensee: Als gemeinsames Sterbedatum des Ehepaares ist der 21. Mai 1940 eingemeißelt. Die Jacobs gehören zu den Tausenden jüdischer Mitbürger allein in Berlin, die während der Naziherrschaft vor Verzweiflung in den Tod gegangen sind.
  • Jüdischer Friedhof Weißensee© dpa
    Ein Stein wurde auf einem Grabstein auf dem Jüdischen Friedhof gelegt, eine Geste, die den Toten ehren soll.
  • Jüdischer Friedhof Weißensee© dpa
    Unbekannte verwüsteten im Oktober 1999 mehr als 100 Grabsteine. Hier schaut sich Rabbi Errenberg die mit umgestürzten Grabsteinen versperrten Grabreihen an. Bei einem stillen Gedenken wurden anschließend die Namen derer verlesen, deren Gräber geschändet wurden.
  • Jüdischer Friedhof Weißensee© dpa
    Soldaten der Bundeswehr und Reservisten pflegen seit Jahren regelmäßig Teile des Jüdischen Friedhofs.
  • Jüdischer Friedhof Weißensee© dpa
    06.11.2003: Bei einer Schüleraktion zum 65. Jahrestag der Reichsprogromnacht pflegten Jugendliche Teile des Friedhofs.
  • Jüdischer Friedhof Weißensee© dpa
    Soldaten helfen bei der Pflege des Jüdischen Friedhofs
  • Jüdischer Friedhof Weißensee© dpa
    Soldaten pflegen hier den Friedhof der Israelitischen Synagogen-Gemeinde Adass Jisroel in der Wittlicher Straße.
  • Jüdischer Friedhof Weißensee© dpa
    Gedenkstein, der an die Mitglieder der jüdischen Gemeinde erinnert, die im ersten Weltkrieg gefallen sind.
  • Jüdischer Friedhof Weißensee© dpa
    An der Gedenkstätte der im ersten Weltkrieg gefallen jüdischen, deutschen Soldaten auf dem Jüdischen Friedhof (03.06.2010). Im Rahmen des Programms "Zeugen in Uniform" der israelischen Botschaft fand eine zentrale Gedenkveranstaltung mit einer Kranzniederlegung statt. Rund 180 Offiziere nahmen an dem Programm der israelischen Botschaft teil.

Karte

Weitere aktuelle Fotostrecken

  • Filmisch durch die Stadt© dpa
    Filme in Berlin: Berühmte Drehorte
  • Berlin bei Nacht© dpa
    Berlin bei Nacht
  • Goldener Riss© dpa
    Mahnmal für die Terroropfer vom Breitscheidplatz
  • Weihnachten in Berlin© www.enrico-verworner.de
    Weihnachten in Berlin
  • Bau der S21© dpa
    S-Bahnlinie S21
  • Tiergarten© dpa
    Tiergarten: Park & Grünanlage