Zum 80. Todestag von Michail Bulgakow

Moskau ist nicht Berlin; Artikelbild
Bild: Museum Pankow / Bulgakov-Museum Moskau

Veranstaltungen im Rahmen der Ausstellung zum 80. Todestag von Michail Bulgakow „Moskau ist nicht Berlin“ , einem gemeinsamen Projekt des Museums Pankow und der Bibliothek am Wasserturm

Manuskripte brennen nicht

Bulgakow-Ausstellung, Michail Bulgakow, Zeichnung
Bild: Jana Schröder

Vortrag von und mit Jana Schröder

am Donnerstag, 27.08.2020 um 20:00 Uhr auf dem Hof des Kultur- und Bildungszentrum Sebastian Haffner

Bulgakow im Spannungsfeld zwischen künstlerischem Schaffen und den damaligen politischen Verhältnissen

“Auf jedem Menschen liegt der Widerschein der Geschichte, …einen trifft er mit glühendem schrecklichen Licht, ein anderer nimmt ihn kaum wahr…. getroffen aber werden wir alle” (Juri Trifonow). Kein anderer könnte die Wahrheit dieser Worte mehr bezeugen, als Bulgakow. Der Widerschein der Geschichte hinterließ in seinem Wirken tiefe Schatten. Zu Lebzeiten wurden seine Werke nicht veröffentlicht oder nach einer kurzen Zeitspanne des Ruhms verboten. Erst 27 Jahre nach seinem Tod kam sein Hauptwerk “Meister und Margarita” ans Licht der Öffentlichkeit.

Im Vortrag wird die Arbeit des Literaturwissenschaftlers und Bulgakowforschers Dr. Ralf Schröder gewürdigt.

Diese Veranstaltung wird durch den Berliner Autorenlesefonds gefördert .

Grenzpunkt Null Live

Eine Radio Collage aus dem Jenseits der Unterhaltung

am Donnerstag, 03.09.2020 um 20:00 Uhr

Die Radio Performance findet in der Ausstellungshalle und Open Air auf dem Hof statt und wird von der lebenden Repetiermaschine Rex Joswig unter dem Einfluss von Michail Bulgakows „Meiser und Margarita“ präsentiert.

Der Eintritt ist frei.
Nur mit Anmeldung unter Angabe der Kontaktdaten. Anzahl der Plätze wegen das Abstandsgebotes begrenzt.
Einnahme der Plätze bis 19:30 Uhr erforderlich.