Müll: Wohin mit den alten Sachen?

Müll: Wohin mit den alten Sachen?

Bei einem Umzug wird oft aussortiert. Manches gehört in den Hausmüll, anderes zum Recycling. Was zu schade ist zum Wegwerfen, bitte verschenken!

müss recycling

© dpa

Landen Küchenabfälle, Verpackungen, Glas und Papier immer in den passenden Tonnen, können sich schnell und einfach recycelt werden.

Je weniger Müll anfällt, desto besser für die Umwelt. Wichtig ist aber auch die richtige Entsorgung des Abfalls.

Verschenken statt Wegwerfen

Die Berliner Umwelt- und Naturschutzbehörden haben auf dem Umweltportal Adressen von Organisationen und Institutionen zusammengestellt, die gut erhaltene Gebrauchsgegenstände an dankbare Abnehmer weitervermitteln.

Möbel

Möbel, die noch in Ordnung sind, aber nicht mehr benötigt werden, können genau wie andere Sachspenden bei karitativen Einrichtungen abgegeben werden. Sie werden in der Regel kostenlos an Bedürftige weitergereicht. Im Falle eines Weiterverkaufs kommen die Erlöse aus dem Verkauf sozialen Projekte zugute. Die Berliner Stadtreinigungsbetriebe (BSR) bieten auf ihren Seiten eine Liste von Organisationen an, die gerne Sachspenden annehmen. Außerdem gibt es bei der BSR einen Tausch- und Verschenkmarkt.

Sperrmüll
© Petra-Morales/ www.pixelio.de

Sperrmüll

Größerer Müll, wie z.B. alte Möbel oder Haushaltsgegenstände, der nicht in die normalen Mülltonnen passt, wird als Sperrmüll entsorgt. Er kann zu den Recyclinghöfen der BSR gebracht und dort abgegeben werden. Für die Entsorgung des meisten Sperrmülls fallen bis zu einer bestimmten Menge keine Gebühren an. Für einige Sorten von Sperrmüll wie Reifen, Fliesen, Toiletten, Waschbecken fallen geringe Gebühren an. Recyclinghöfe stehen nur privaten Haushalten zur Verfügung! Gegen Entgelt bietet die BSR auch an, den Sperrmüll abzuholen.

Kleidung

In ganz Berlin gibt es an Gehwegen und auf vielen Parkplätzen Altkleidercontainer, in die Kleiderspenden eingeworfen werden können. Da es neben den Containern von gemeinnützigen Organisationen auch viele unseriöse Angebote gibt, sollten Spender ganz genau auf die angebrachten Siegel achten und gegebenenfalls weitere Informationen zum Anbieter einholen. Alternativ kann gebrauchte und noch tragbare Kleidung bei Kleiderkammern oder karitativen Einrichtungen abgegeben werden. Diese Spenden kommen in der Regel Bedürftigen vor Ort zugute. Daneben gibt es sowohl online und offline Angebote zum Kleidertausch.

Elektroschrott

Ausrangierte oder defekte Elektrogeräte enthalten oft Stoffe, die umweltbelastend sind. Manche sind aber auch zu wertvoll, um einfach entsorgt zu werden. Kleine Elektrogeräte wie Föhne, Mixer, Kaffeemaschinen oder Bügeleisen können zu den Recyclinghöfen gebracht oder in Baumarktfilialen abgegeben werden. Großer Elektroschrott wie alte Haushaltsgeräte (Kühlschränke, Waschmaschinen, Staubsauger usw.) oder Fernseher können kostenlos bei Recyclinghöfen abgegeben werden. Sowohl Klein- als auch Großgeräten können auch im Rahmen eines Sperrmüll-Auftrages von der BSR gegen Entgelt abgeholt.

Blaue Tonne
© dpa

Altpapier

Getrennt vom restlichen Müll wird Altpapier in der blauen Tonne entsorgt. Das spart Kosten und ermöglicht gleichzeitig die vollständige Verwertung dieses Sekundärrohstoffes. Deutsche Papierfabriken decken Ihren Rohstoffbedarf heute zu ca. 68% aus Altpapier. Vom Privathaushalt, der Wohnungswirtschaft, über Gewerbe und Handel bis hin zur Industrie profitiert so jeder von einer sauberen Trennung. Pro Jahr wird in Berlin durch die Sammlung von Altpapier übrigens pro Jahr mehr als das gesamte Holz des Grunewaldes gespart.

Hausmüll

Der im Haushalt anfallende Müll wird über die Mülltonnen von der BSR (Berliner Stadtreinigungsbetriebe) entsorgt. Je nach Art des Mülls stehen hierfür verschiedene Tonnen zur Verfügung, denn seit 1996 ist das Trennen von Abfällen in Wertstoffe und Restmüll gesetzlich vorgeschrieben. Hier gilt die folgende Zuordnung: [ulist][*]Graue Tonne: Restmüll [*]Braune Tonne: Bio-Reste [*]Blaue Tonne: Papier [*]Grüne Tonne: Glas [*]Gelbe oder orange Tonne: Wertstoffe [/ulist] Große Mengen Hausmüll, die beim Ausmisten oder bei Wohnungsauflösungen entstehen, können gegen Entgelt im Müllheizkraftwerk Ruhleben sowie in der Mechanischen Behandlungsanlage an der Gradestraße in Berlin-Neukölln abgegeben werden.

Kunststoffe und Metall

Verpackungen und andere Gegenstände aus Kunststoff, Metall oder Verbundstoffen gehören in die gelben oder orangenen Wertstofftonnen. Nicht in den Wertstofftonnen entsorgt werden dürfen Elektrogeräte, Energiesparlampen, Batterien, Textilien, Datenträger und Holz. Diese können u.a. auf den Recyclinghöfen der BSR abgegeben werden.

Glühbirne und Energiesparlampe
© dpa

Glühbirnen, Energiesparlampen, Leuchtstofflampen

Glühbirnen gehören in den Restmüll (nicht Glasmüll). Energiesparlampen und Leuchtstoffröhren können bei den Recyclinghöfen abgegeben werden. Vereinzelt nimmt auch der Handel Energiesparlampen zurück. Pro Tag ist hier eine Mengenbegrenzung festgesetzt, also nicht allzu lange zu Hause sammeln!

CDs, CD-ROMs, DVDs

Sie können kostenlos bei Recyclinghöfen abgegeben werden. Eine Mengenbegrenzung gibt es nicht. CD-Roms mit vertraulichen Daten müssen nach datenschutzrechtlichen Anforderungen entsorgt werden!

Laub- und Gartenabfälle

Für kompostierbare Gartenabfälle (wie Laub, Grasschnitt, Äste, Fallobst) gibt es bei der BSR spezielle Laubsäcke zu kaufen. Im Preis inbegriffen ist die Abholung. Bringt man die Säcke selbst wieder zu den Recyclinghöfen, wird ein Teil des Kaufpreises erstattet.

Professionelle Umzugsunternehmen übernehmen den Transport der Möbel und Kisten zum neuen Wohnort und kümmern sich um die gesamte Logistik.

Aktualisierung: 19. Dezember 2018

Mehr zum Thema

Service: Umzug

Service: Abfall