Berliner Dom

Berliner Dom

  • Berliner Dom© dpa
    Der Berliner Dom.
  • Berliner Dom© dpa
  • Berliner Dom© dpa
    Bunt angestrahlt wird der Dom im Rahmen des Festival of Lights.
  • Ostergottesdienst im Berliner Dom© dpa
    Osterpredigt im Berliner Dom
  • Gruft der Hohenzollern-Dynastie im Berliner Dom© dpa
    Särge in der Gruft des Berliner Doms: Im Untergeschoss des Doms ruhen fast 100 Angehörige der Hohenzollern-Dynastie.

Aufgrund der Corona-Pandemie besteht die grundsätzliche Verpflichtung zum Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes auf zahlreichen belebten Plätzen und Straßen der Innenstadt. Darüber hinaus gilt eine generelle dringende Empfehlung zur Mund-Nasen-Bedeckung im öffentlichen Raum. Weitere Informationen »

Der mächtige Berliner Dom im Herzen der Stadt ist dank seiner markanten Kuppel nicht zu übersehen. Ein Besuch des Doms ist nicht nur ein Muss für jeden Kirchenliebhaber, denn er ist außen und innen reich verziert - nach dem Aufstieg in die Kuppel bietet sich Besuchern ein spannender Blick über die Berliner Innenstadt mit Spree, Lustgarten und Museumsinsel.
Der Berliner Dom gehört Zweifels ohne zu den schönsten Kirchen der Stadt und beeindruckt außen und innen mit wunderschönen Verzierungen. Besondere Beachtung finden die Tauf- und Traukirche, das Kaiserliche Treppenhaus, die Hohenzollerngruft, das Dommuseum und die beeindruckende Kuppel. Die Hohenzollerngruft gehört zu den wichtigsten dynastischen Grabstätten Deutschlands. In der Gruft befinden sich 90 Bestattungen vom Ende des 16. Jahrhunderts bis zum Anfang des 20. Jahrhundert. Das Kaiserliche Treppenhaus gehört zum prächtigsten Teil des Berliner Domes, natürlich nach dem Altarraum. Beliebt bei Besuchern ist auch der Panoramablick von der Kuppel: Sind die 270 Stufen geschafft, eröffnet sich ein wunderschöner Blick über Berlins Mitte mit Fernsehturm, Spree und Nikolaiviertel.

Geschichte des Berliner Doms

Die Geschichte des Doms reicht zurück bis ins Mittelalter, als 1465 mit dem Bau einer Oberpfarr- und Domkirche auf der Spreeinsel begonnen wurde. Im Jahre 1747 ließ Friedrich der Große von dem Baumeister Johann Boumann d.Ä. ein barockes Gotteshaus mit Tambourkuppel errichten. Dieses wurde rund 70 Jahre später durch Karl Friedrich Schinkel im klassizistischen Stil innen und außen erneuert. Nach mehreren kleinen Umbauarbeiten am Dom entschied sich Kaiser Wilhelm II., dass ihm der Berliner Dom in seiner bisherigen Erscheinung nicht mehr prachtvoll genug ist. Er entscheidet sich 1894 den Entwurf des Dombaumeisters Julius Carl Raschdorff zu entsprechen, der einen Abriss des alten Doms vorsah. Der neue Dom soll die Antwort auf den Petersdom in Rom sein. So wurde die ehemalige Hof- und Domkirche der Hohenzollern unter Kaiser Wilhelm II. in den Jahren 1894 bis 1905 neu gebaut.

Restaurierung des Berliner Doms

Im Zweiten Weltkrieg wurde der Berliner Dom schwer beschädigt. Eine Flüssigkeitsbrandbombe verwandelte die Predigtkirche mit der Hohenzollerngruft in eine Ruine. Der Wiederaufbau der Kirch in der DDR begann erste 30 Jahre später: Die Außenarbeiten wurden 1983 abgeschlossen, die Innenarbeiten wurden 2002 mit der feierlichen Enthüllung des achten und letzten Kuppelmosaiks beendet.

Architektur des Berliner Doms

Der Berliner Dom als ein Zentralbau im Stil einer barock beeinflussten italienischen Hochrenaissance war von Anfang an dreigeteilt. Das Bauwerk bestand ursprünglich aus der Predigtkirche, der Tauf- und Traukirche und der heute nicht mehr vorhandenen Denkmalkirche. Die Domkuppel war von vier Ecktürmen flankiert und erhob sich gut 114 Meter über das Straßenniveau. Innen wurde der Dom mit umfangreichen neutestamentlichen und kirchenreformatorischen Elementen versehen.

Informationen

Karte

 Adresse
Karl-Liebknecht-Straße 1
10178 Berlin
Öffnungszeiten
Montag bis Donnerstag: 11 bis 20 Uhr, letzter Einlass 19 Uhr
Freitag: 11-19 Uhr, letzer Einlass 18 Uhr
Samstag: 11 bis 20 Uhr, ab 16.00 Uhr nur Kuppelrunde, letzter Einlass 19 Uhr
Sonntag: 12 bis 20 Uhr, letzter Einlass: 19 Uhr
Keine Besichtigung während der Gottesdienste oder Veranstaltungen
Barrierefrei
Barrierefreier Zugang links vom Hauptportal
Eintritt
Erwachsene 7,- Euro, ermäßigt 5,- Euro; Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren haben freien Eintritt.
Führungen
Im Ticketpreis sind Kurzführungen enthalten: Montag bis Samstag: 12.30, 13.30, 14.30, 15.30 Uhr, Sonn- u. Feiertage: 12.15, 13.00, 14.00, 15.00 Uhr
Hinweis
Wegen Sanierungsarbeiten ist eine Besichtigung der Hohenzollerngruft bis auf weiteres nicht möglich.
Internetadresse
www.berlinerdom.de

Nahverkehr

S-Bahn
Bus
Tram

Quelle: Berlin.de | Alle Texte, Fotografien und Grafiken auf dieser Seite sind urheberrechtlich geschützt (Copyright). Sie dürfen weder kopiert, vervielfältigt, übersetzt noch in anderer Weise verwendet werden.

| Aktualisierung: 7. September 2020