Zahl der Impfzentren in Berlin wird reduziert

Zahl der Impfzentren in Berlin wird reduziert

Die Zahl der Corona-Impfzentren in Berlin wird reduziert. Das Zentrum Trabrennbahn Karlshorst wird an diesem Sonntag (13. Februar 2022) letztmalig geöffnet sein, teilte die Gesundheitsverwaltung am Freitag mit.

Impfzentrum Messehallen

© dpa

Verhandlungen über Zukunft der Impfzentren

Über die Zukunft anderer Zentren liefen derzeit Verhandlungen mit allen Beteiligten, die noch nicht abgeschlossen seien. «Was wir aber schon sagen können, ist, dass Berlin ein ausgewogenes und fokussiertes Impfangebot behalten wird», sagte eine Sprecherin der Gesundheitsverwaltung. «Dazu zählen zunächst noch die Impfzentren, die mobilen Impfteams, aber weiter zunehmend auch die Angebote der Praxen und nun auch die einiger Apotheken.»

Drei Viertel der Corona-Impfungen werden von Ärzten durchgeführt

Derzeit gibt es in Berlin laut Gesundheitsverwaltung drei vom Senat beauftragte Impfzentren und acht vom Senat beauftragte Impfstellen. Hinzu kommen temporäre Impfangebote durch mobilen Impfteams. Allerdings werden rund drei Viertel der Corona-Impfungen von den niedergelassenen Ärzten durchgeführt.

Auslastung der Impfzentren geht zurück

Die Auslastung der Impfzentren ging im Januar im Vergleich zu den Vormonaten deutlich zurück. Sie lag in dem Monat bei 39 Prozent nach jeweils knapp 80 Prozent im November und Dezember. Angesichts dieser Entwicklung erwägt der Senat nach RBB-Recherchen, die Zahl der landeseigenen Impfeinrichtungen auf fünf zu reduzieren. Von den bisher 23 mobilen Impfteams sollten zwölf erhalten bleiben, berichtete der Sender unter Berufung auf «Gesundheitskreise».
Autor:in: dpa
Veröffentlichung: 11. Februar 2022
Letzte Aktualisierung: 11. Februar 2022

Weitere Meldungen