Inhaltsspalte

Projekte

  • Organisation des Vorlesewettbewerbs des Deutschen Buchhandels auf Bezirksebene
  • Lernoffensive Spandau
    Grundschülerinnen und Grundschüler erhalten im Rahmen des neuen Projektes Lernoffensive Spandau eine regelmäßige kostenlose schulergänzende Förderung. In Kleingruppen unterstützen qualifizierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Sozial-kulturelle Netzwerke casa e.V. die Kinder bei ihren Hausaufgaben und helfen bei Schulproblemen in allen Fächern. Gemeinsam mit ihren Eltern lernen die Grundschülerinnen und Grundschülern Strategien zu entwickeln für einen langfristigen Schulerfolg.
    In der Hauptjugendbibliothek (Altstadt Spandau) treffen sich Kinder von der ersten bis zur sechsten Klasse Montag und Donnerstag jeweils von 15:00 – 18:00 Uhr zu den wöchentlichen Kursen.
    Für nähere Informationen sowie Anmeldungen zu den Kursen stehen die Projektkoordinatorin Irmela Seebe (lernoffensive@casa-ev.de , Tel.: (030) 62202302) sowie die Leiterin der Hauptjugendbibliothek Katrin Seewald(k.seewald@ba-spandau.berlin.de , Tel.: (030) 90279 -5526) gerne zur Verfügung.
    Das Projekt wird finanziert aus dem Netzwerkfonds im Rahmen des EU-geförderten Programms „Zukunftsinitiative Stadtteil (ZIS) II, Teilprogramm Soziale Stadt.

Sprachförderung im Tandem Bibliothek und Kita

Plakat Fuchs und Papagei
Bild: Stadtbibliothek Spandau

„… und raus bist du!“ hieß ein Projekt zur frühkindlichen Sprachförderung, das die Stadtbibliothek Spandau in den Jahren 2016 bis 2018 durchführte. Beteiligt waren die Hauptjugendbibliothek, die Stadtteilbibliotheken Falkenhagener Feld und Heerstraße sowie 10 kooperierende Kitas. Dieses Projekt im Rahmen des Förderprogramms „Bibliotheken im Stadtteil (BIST)“ wurde mit Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) gefördert.

Tatsächlich ergibt sich in Spandau auf Grund der sozio-demographischen Entwicklung der letzten Jahre ein besonderer Handlungsbedarf. Viele Kinder brauchen die Chance, dem Teufelskreis aus Armut und geringen Bildungschancen zu durchbrechen. Der erste Schritt hierzu muss die Unterstützung beim Spracherwerb sein.

Die einzelnen Einrichtungen der Stadtbibliothek Spandau arbeiten bereits eng mit Kitas und Tagesmüttern/-vätern zusammen. Die Kindergruppen besuchen regelmäßig unsere Einrichtungen, bekommen eine Geschichten vorgelesen und leihen Bücher aus. Durch den forcierten Krippenausbau ist in den Kitas die Anzahl der Kinder unter 3 Jahren gestiegen. Dies und die große Altersmischung in den Gruppen führen dazu, dass wir unsere bisherigen Konzepte ergänzen und ausbauen müssen, um den Ansprüchen der immer jüngeren Kinder gerecht zu werden.

Gleichzeitig machen wir in der Arbeit mit den Schulkindern immer wieder die Erfahrung, dass grundlegende sprachliche Fertigkeiten in den Bereichen Wortschatz und Grammatik fehlen und ihnen so der Zugang zu einer qualifizierten Schullaufbahn erschwert wird.

Es lag nahe, hier anzusetzen, bestehende Partnerschaften zu nutzen und auszubauen und qualifizierte Angebote zur Sprachförderung zu entwickeln und kontinuierlich durchzuführen. Die Bibliothek mit ihrer Medienkompetenz und ihrem großen Medienangebot war in diesem Projekt nicht nur ein Kooperationspartner unter vielen sein, sondern ein zentraler Träger und Vernetzer von Kompetenzen. Damit kam und kommt sie ihrer wichtigen bildungspolitischen Aufgabe im Bezirk nach.

Durch die gezielte und regelmäßige sprachliche Förderung der Kinder mit einem vom Sven Walter Institut speziell zu diesem Zwecke entwickelten Programm wurde die altersentsprechende Sprachkompetenz der Kinder nachweislich verbessert und war so erfolgreich, dass die Stadtbibliothek Spandau 2019 eine Verlängerung des Projektes beantragte, die genehmigt wurde. Seit Beginn des Jahres 2019 läuft die Fortsetzung unter dem Namen “Sprachprofis”: Sprachförderung im Tandem Kita und Bibliothek bis Ende 2021.

Weitere Informationen

Erzählen bildet Sprache

Erzählzeit-Erzählerinnen Rappolt, Marinelli und Wilmsmeier
Die Erzählerinnen (von links) Britta C. Wilmsmeier, Maria Carmela Marinelli und Kathleen Rappolt
Bild: Kathleen Rappolt

“Erzählen bildet Sprache” ist ein Erzählkunstprojekt, welches durch die Bezirkszentralbibliothek Spandau initiiert und seit 2017 von den professionellen Erzählerinnen Maria Carmela Marinelli, Kathleen Rappolt und Britta Wilmsmeier als GeschichtenWelten konzipiert und durchgeführt wird. Es richtet sich an Spandauer Schüler*innen aus Willkommensklassen und Klassen mit erhöhtem Sprachförderbedarf.

Gefördert wird “Erzählen bildet Sprache” aus Mitteln des bezirklichen Integrationsfonds des Bezirksamtes Spandau. Der Integrationsfonds ist eine Maßnahme des Gesamtkonzepts des Senats von Berlin zur Integration und Partizipation Geflüchteter. Neben Erzählstunden in den Schulen bilden die Erzählstunden in der Bibliothek einen Schwerpunkt. Darüberhinaus können Lehrer*innen an einer kostenlosen Weiterbildung in der Bibliothek teilnehmen.

Bei den Erzählstunden in der Bibliothek können die Kinder anschließend noch Bücher anschauen und ausleihen. Ein Mädchen sagte „Das Beste!“, da sie Bücher in ihrer Muttersprache Farsi entdeckte. Viele Kinder kommen durch das Projekt erstmalig in die Bibliothek. Die kontinuierlich am Projekt teilnehmenden Klassen können zu den Bibliotheksbesuchen sog. „Gastklassen“ mitbringen.

Ein besonders Highlight ist das “Storytelling Carousel”: dabei handelt es sich um eine Art „Geschichtenkarusell“ aus drei Stationen. Die Klassen erleben nacheinander alle drei GeschichtenWelt Erzählerinnen. 2019 wurde dies erstmalig erfolgreich durchgeführt.
Fünf Klassen (ca. 100 Kinder) besuchten die Bibliothek. Die Klassen wurden in drei verschiedene Räume geführt. Zum Beginn stellten sich die drei Erzähler*innen bei allen Klassen vor. Anschließend ging jede Erzählerin zu ihrer Klasse. Vor dem Erzählen wurde das Storytelling Event mit dem den Schüler*innen bekannten Einstiegsritual eröffnet. Nach dem Hören des Märchens stellte die Erzählerin den Schüler*innen ein Rätsel und wechselte zum nächsten Erzählraum mit den Worten: „Und des Rätsels Antwort sagt ihr der nächsten Erzählerin.“ Jede Erzähleinheit dauerte ca. 20 Minuten. Dauer des gesamten Storytelling Carousel ca. 75 Minuten. 2020 konnte dieses Format sowie die Weiterbildung aufgrund von Covid-19 leider nicht umgesetzt werden.

Das Projekt findet bei den Lehrer*innen großen Anklang. Auf die Frage, wie die Erzählveranstaltungen in der Bibliothek eingeschätzt werden, schrieb eine Lehrerin: „Die Erzählveranstaltungen waren eine tolle Erweiterung des Projekts. Die beiden „Gastklassen“ unserer Schule bei der ersten Veranstaltung waren ebenfalls begeistert, dabei sein zu dürfen. Es war auch eine schöne Idee bei der zweiten Veranstaltung, dass die Schüler drei verschiedene Erzählerinnen kennen gelernt haben. Meine Schüler kennen sonst nur die Stadtteilbibliothek im Falkenhagener Feld. Sie waren erstaunt, dass es in der Hauptbibliothek noch mehr Bücher gibt. Ich bin sicher, dass einige Schüler ihre Eltern überreden werden, auch mal in die Altstadt zu kommen, um Bücher auszuleihen.“

Mehr über die Erzählerinnen von GeschichtenWelten Maria Carmela Marinelli
Kathleen Rappolt Britta C. Wilmsmeier