Klassenlesesätze

Mit Kinder- und Jugendbüchern für die gemeinsame Unterrichtslektüre unterstützen die Berliner Öffentlichen Bibliotheken die Leseförderung in den Schulen.

Heft mit Klassensatz-Titeln

Eine Zusammenstellung unserer Klassensätze finden Sie in der Klassensatzbroschüre oder weiter unten auf dieser Seite noch einmal folgendermaßen aufgelistet

Die Klassensätze der Stadtbibliothek Reinickendorf stehen in der Humboldt-Bibliothek und können in jede Zweigstelle oder Station der Fahrbibliothek geliefert werden.

Ausleihfrist: 4 Wochen (kann bis zu 2 Mal verlängert werden)

Klassensatzbücher nebeneinander

Um einen Klassensatz zu bestellen und auszuleihen, benötigen Sie einen Bibliotheksausweis für Institutionen. Um diesen kostenlosen Ausweis zu erhalten, laden Sie sich das Anmeldeformular herunter.
Auf dem Formular benötigen wir die Unterschrift der Schulleitung und den Schulstempel.

Bei Bestellungen von Klassensätzen aus anderen Bezirken wenden Sie sich bitte an unsere Bibliotheksmitarbeiter oder rufen Sie direkt die besitzende Bibliothek an.

Wir wünschen viel Freude bei der Lektüre!

Suche nach einem Klassensatz im VOEBB-Online-Katalog

Die einzelnen Klassensätze können Sie in unserem Online-Katalog recherchieren. Geben Sie dafür den gewünschten Titel mit dem Zusatz „Klassensatz“ ein.

Alternativ können Sie in der Erweiterten Suche im Feld “Art/Inhalt” gezielt “Klassensatz” auswählen und diese in der jeweiligen Bibliothek suchen.
Wenn Sie kein weiteres Wort eintippen, werden Ihnen nach Absenden der Suche in der Trefferliste alle Klassensätze der Bibliothek angezeigt.

Neu im Bestand ab 2022:

  • Die kleine Hexe : vereinfachter Originaltext (Leseanfänger 1./2. Klasse)
  • Lotta Rikotta und der geheime Strand (Leseanfänger 1./2. Klasse)
  • Das Sams und der blaue Wunschpunkt (1./2. Klasse)
  • Pippi außer Rand und Band (Comic, 2. Klasse)
  • Pippi findet einen Spunk (2. Klasse)

Empfohlen ab Klasse 1-2

  • Michels, Tilde: Es klopft bei Wanja in der Nacht
    In einer eisigen Winternacht pochen nacheinander Hase, Fuchs und Bär an Wanjas Tür und begehren Einlass. Halb erfroren sind sie alle drei und weil ein Schneesturm gar so fürchterlich tobt, schwören sie bei ihrer Ehre einander nichts zuleide zu tun. Das in Reimen geschriebene Bilderbuch zeigt, dass Not friedliches Miteinander möglich macht.
    Auswahlliste Deutscher Jugendliteraturpreis.
    Bestand: 30 Exemplare in der Humboldt-Bibliothek
  • Korschunow, Irina: Der Findefuchs
    Einsam und verlassen liegt ein kleiner Fuchs im Gebüsch.
    Er fürchtet sich. Da entdeckt ihn eine fremde Füchsin. Was soll sie nur tun? Sie hat doch schon drei Kinder, die sie ernähren muss. Aber allein kann der kleine Findefuchs auch nicht bleiben…
    Auswahlliste Deutscher Jugendliteraturpreis.
    Bestand: 28 Exemplare in der Humboldt-Bibliothek
  • Krause, Ute: Minus Drei wünscht sich ein Haustier
    Dinosaurier Minus wünscht sich sehnlichst ein Haustier. Doch seine Eltern sind skeptisch kann er sich wirklich schon ganz allein um ein Haustier kümmern? Kurzerhand gründet Minus einen Haustierservice und kümmert sich um Triceratops “Tobsi” und Stefosaurus “Stigi”. Allerdings ist das anstrengender als gedacht…
    Mit großer Schrift und vielen Illustrationen.
    Bestand: 30 Exemplare in der Humboldt-Bibliothek
  • Maar, Paul: Das Sams und der blaue Wunschpunkt
    Wunschpunkt-Chaos: ein Eisbär für Herrn Taschenbier! Herr Taschenbier glaubt nicht, dass das Sams ihm jeden Wunsch erfüllen kann und dabei jedes Mal einen Wunschpunkt verliert. Deshalb wünscht er sich etwas völlig Unmögliches: Es soll schneien! Und schon stecken er und das Sams kniehoch in einem eiskalten Schneesturm mitten in der Wohnung fest. Doch damit nicht genug: Jetzt kommen auch noch ein Eisbär und die neugierige Vermieterin Frau Rotkohl. Wie soll Herr Taschenbier ihr das alles nur erklären?
    Bestand: 30 Exemplare in der Humboldt-Bibliothek
  • “Preussler, Otfried: Die kleine Hexe (VEREINFACHTER ORIGINALTEXT)
    Der berühmte Kinderbuchklassiker jetzt für Leseanfänger in einfacher Sprache und mit vielen Rätseln und Bildern
    Die kleine Hexe ist eindeutig zu jung, um mit den großen Hexen in der Walpurgisnacht auf dem Blocksberg zu tanzen. Doch das ist ihr egal: Sie springt auf ihren Besen und vergnügt sich auf dem Brocken. Dass die Hexe Rumpumpel sie erwischt und sie zur Oberhexe zerrt, damit hat die kleine Hexe nicht gerechnet. Die Oberhexe nimmt ihr nicht nur den Besen ab, sondern auch das Versprechen, eine gute Hexe zu werden! Jetzt muss die kleine Hexe zeigen, was sie kann!
    Bestand: 30 Exemplare in der Humboldt-Bibliothek
  • Schneider, Stephanie: Lotta Rikotta und der geheime Strand
    Sommerferien brauchen Stullen mit Spaghetti, Senf und Hundekuchen
    Kurz denkt Lotta Rikotta, ihr könne am Strand langweilig werden, weil ihre Eltern nur in der Sonne liegen wollen. Aber nur ganz kurz, denn zum Glück ist Kruse dabei. Kruse sieht aus wie ein normaler Hund, ist aber etwas Besonderes. Manchmal kann er nämlich sprechen und auf zwei Beinen laufen. Genau heute ist so ein Tag. Und schon beginnt das Abenteuer! Sie entdecken eine Flaschenpost und die Nachricht darin ist tatsächlich für Kruse! Er hat ein Lokal geerbt, an einem geheimen Strand ganz in der Nähe. Als sie dort ankommen, sind auch schon Gäste da. Lotta nimmt gleich die Bestellungen auf und Kruse geht an den Herd, denn Kochen ist schließlich Chefsache. Aber ob das wirklich so sein Ding ist?
    Bestand: 30 Exemplare in der Humboldt-Bibliothek

Empfohlen ab Klasse 2-3

  • Dietl, Erhard: Die Olchies werden Fußballmeister
    Die Olchis sind kleine grüne Wesen, die sich von Müll ernähren. Eines Tages finden sie einen alten Fußball und wissen nicht so recht, was sie damit anfangen sollen. Vielleicht mit einer leckeren Soße verspeisen? Nur Olchi-Opa kennt sich aus. Er will eine richtige Fußballmannschaft gründen, was zu einigen Verwicklungen führt.
    Bestand: 27 Exemplare in der Humboldt-Bibliothek
  • Hula, Saskia: Besetzt! Schulklos in Wandas Schule sind eine Katastrophe. Als dann noch ein seltsamer Anzugträger dort sein Unwesen treibt, wird Wanda aktiv: Die Klos sollen sicher und sauber werden.
    Ein Buch mit einigen überraschenden Wendungen über die Kraft der Eigeniniative.
    Bestand: 28 Exemplare in der Humboldt-Bibliothek
  • De Cock, Michael: Rosie und Moussa
    Rosie ist mit ihrer Mutter umgezogen in das Hochhaus am anderen Ende der Stadt. Wie soll sie hier bloß einen Freund finden? Moussa, der im gleichen Haus wohnt, überredet Rosie, aufs Dach zu gehen, weil man von dort die ganze Welt sehen kann. Dies ist der Beginn eines Abenteuers, an dessen Ende Rosie in ihrem neuen Zuhause angekommen ist.
    Eine gefühlvolle Freundschaftsgeschichte, in der sich jedes Kind wiederfinden kann.
    **Bestand: 28 Exemplare in der Humboldt-Bibliothek
  • Iwasa, Megumi: Viele Grüße, deine Giraffe.
    Eine wunderschöne Hommage an die Kultur des Briefeschreibens verpackt in eine lustige Tiergeschichte mit attraktiven Illustrationen – eine bessere Werbung für das Lesen kann man sich kaum wünschen!
    Giraffe wohnt in der afrikanischen Savanne. Ihre Tage verlaufen eintönig und sie sehnt sich nach einem Freund. Also beschließt sie, einen Brief zu schreiben: »Du sollst ihn dem ersten Tier übergeben, das dir hinter dem
    Horizont begegnet«, sagt sie zu Pelikan, der gerade (ebenfalls aus Langeweile) einen Postdienst eröffnet hat. Und so findet der Brief seinen Weg zu Pinguin, der weit entfernt in der Walsee lebt. Eine Brieffreundschaft entsteht. Briefe als Schreibanlass – das in Japan bereits preisgekrönte Buch bietet vielfältige Einsatzmöglichkeiten für das kreative Schreiben im Deutschunterricht.
    Bestand: 30 Exemplare in der Humboldt-Bibliothek
  • Boie, Kirsten: King-Kong, das Geheimschwein
    Susanna hat Junge gekriegt. Vier Stück auf einmal. Das ist bei Meerschweinchen nichts Besonderes. Eins von ihnen gehört jetzt Jan-Arne. Nett, dass Frieder es ihm geschenkt hat. Einfach so.
    Es fühlt sich warm und weich an, und wenn man es in die Hand nimmt, fiept es ganz leise. Frieder sagt, dass es ein Weibchen ist, aber Jan-Arne gibt ihm den Namen King-Kong. Schließlich soll es mal groß und stark werden. Eigentlich darf Jan-Arne aber gar kein Haustier haben und es gibt einige Verwicklungen bis King-Kong bleiben darf.
    Kirsten Boie erhielt 2007 den Deutschen Jugendliteraturpreis.
    Bestand: 25 Exemplare in der Humboldt-Bibliothek
  • Maar, Paul: Der Buchstabenfresser
    Angefangen hat alles damit, dass Claudia im Garten ein Ei fand.
    Das war himmelblau und ungefähr so groß wie ein Autoreifen.
    Klar, dass sie es nicht einfach so liegen lassen konnte. Vielleicht war ja ein Saurier drin oder ein Krokodil. Wenn Claudia geahnt hätte, dass in dem Ei ein Buchstaben-Fresser war, hätte sie es bestimmt nicht angerührt…
    Paul Maar erhielt 1996 den Deutschen Jugendliteraturpreis.
    Bestand: 57 Exemplare in der Humboldt-Bibliothek
  • Lindgren, Astrid: Pippi außer Rand und Band (COMIC)
    Pippi reißt aus: Das große Filmabenteuer erstmals illustriert Pippi Langstrumpf ist das stärkste, reichste und mutigste Mädchen auf der Welt. Und das allernetteste, finden Tommy und Annika. Und weil Freunde immer zusammenhalten, reißen die drei eines Tages gemeinsam aus. Nur ein paar Tage und nicht sehr weit. Aber dabei haben sie so viel Spaß wie schon lange nicht mehr. Dieses Buch ist eine Adaption des gleichnamigen Titels mit Filmfotos.
    Bestand: 30 Exemplare in der Humboldt-Bibliothek
  • Lindgren, Astrid: Pippi findet einen Spunk
    Pippi Langstrumpf: der Bilderbuch-Klassiker jetzt für Leseanfänger
    Pippi hat ein nagelneues Wort gefunden: Spunk. Aber was bedeutet es bloß? Zusammen mit Tommy und Annika macht sie sich auf in die Stadt, um das Rätsel zu lösen. Vielleicht hat hier schon mal jemand von einem Spunk gehört? Aber weder in der Konditorei noch im Eisenwarenladen oder beim Doktor kann man Pippi sagen, wer oder was ein Spunk ist. Können die Freunde das Rätsel lösen?
    Bestand: 30 Exemplare in der Humboldt-Bibliothek
  • “Preussler, Otfried: Die kleine Hexe
    Die kleine Hexe ist leider erst 127 Jahre alt und wird deshalb von den großen Hexen noch nicht für voll genommen. Da sie nun keine große Hexe ist, will sie wenigstens eine gute sein.
    Mit diesem Entschluss beginnt ein aufregender Wirbel.
    Auswahlliste Deutscher Jugendliteraturpreis.
    Bestand: 22 Exemplare in der Humboldt-Bibliothek

Empfohlen ab Klasse 3 – 4

  • Matter, Maritgen: Ein Schaf fürs Leben
    Können Wolf und Schaf sich verstehen? In der kalten Winterlandschaft trifft das hungrige Wolf auf ein Schaf eine vermeintlich leichte Beute. Doch das arglose Schaf findet den Wolf sehr nett und ahnt nichts von seinen Absichten. Gemeinsame Erlebnisse wie eine Schlittenfahrt und der Einbruch in das Eis eines Sees verändern die Sicht des Wolfes auf das Schaf – plötzlich ist es Freund und nicht mehr Futter.
    Das stellenweise sehr lustige Buch spielt mit den verschiedenen Wolf-Motiven und ist in einer ungewöhnlichen Collagetechnik sehr schön illustriert.
    Deutscher Jugendliteraturpreis
    Bestand: 30 Exemplare in der Humboldt-Bibliothek
  • Naoura, Salah: Hilfe! Ich will hier raus!
    Der überraschende Einzug von Oma Cordula stürzt Familie Gruber ins Chaos. Der zehnjährige Henrik begibt sich im eigenen Garten auf die Schatzsuche nach drei vor langer Zeit verschwundenen Goldbarren.
    Familienhund „Nase“ wird zum Spürhund. Auch Vater, Mutter und Schwester Gruber fangen an Löcher zu graben. Was weiß Oma Cordula?
    Diese lustige und leicht skurrile Familiengeschichte macht Spaß und bietet zugleich im Deutschunterricht viele Möglichkeiten, verschiedene Personen mit ihren Eigenschaften zu beschreiben.
    Bestand: 29 Exemplare in der Humboldt-Bibliothek
  • Härtling, Peter: Ben liebt Anna
    Der 10-jährige Ben verliebt sich in die gleichaltrige Anna, die eines Tages als Spätaussiedlerkind in seine Klasse kommt.
    Peter Härtling erhielt 2001 den Deutschen Jugendliteraturpreis.
    Bestand: 22 Exemplare in der Humboldt-Bibliothek
  • Funke, Cornelia: Hinter verzauberten Fenstern
    Julia ist sauer, ihr Bruder bekommt den gewünschten Schokoladen-Adventskalender und sie einen doofen aus Papier mit einem langweiligen, düsteren Haus darauf. Doch als sie zunächst widerwillig, aber auch neugierig das 1. Fenster öffnet, erlebt sie eine Überraschung.
    Ab 8
    Bestand: 30 Exemplare in der Humboldt-Bibliothek
  • Robinson, Barbara: Hilfe, die Herdmanns kommen
    Der ganze Stadtteil ist sich einig: Die Herdmann-Kinder sind die schlimmsten Kinder aller Zeiten. Sie lügen, klauen, rauchen Zigarren (auch die Mädchen), bringen die Nachbarn zur Verzweiflung und können ein Klassenzimmer mit Hilfe ihrer halbwilden Katze in der Rekordzeit von drei Minuten völlig leerfegen. Jetzt haben sie es sogar geschafft, sämtliche Hauptrollen in dem Krippenspiel zu bekommen, das zu Weihnachten aufgeführt werden soll. Natürlich erwartet jeder das schlimmste Krippenspiel aller Zeiten… Aber es kommt ganz anders! Spritzig und stellenweise umwerfend komisch wird erzählt, wie die Herdmanns die Weihnachtsgeschichte völlig unvoreingenommen mit den Augen sich durchs Leben boxender Kinder sehen und so bei den überraschten Zuschauern ein ganz neues Verständnis für die Weihnachtsbotschaft wecken.
    Bestand: 20 Exemplare in der Humboldt-Bibliothek
  • Preußler, Otfried: Das kleine Gespenst
    Seit uralter Zeit lebt auf Burg Eulenstein ein kleines Gespenst.
    Es ist völlig harmlos und tut keiner Fliege etwas zuleide – es sei denn, man ärgert es. Tagsüber schläft es in einer Truhe.
    Aber nachts, wenn die Rathausuhr zur Geisterstunde schlägt, erwacht es. Wie von Zauberhand öffnet sich der schwere Truhendeckel und heraus schwebt das kleine Gespenst – auf zu neuen Abenteuern.
    Auswahlliste Deutscher Jugendliteraturpreis.
    Bestand: 24 Exemplare in der Humboldt-Bibliothek
  • Wölfel, Ursula: Fliegender Stern
    Eines Tages machen sich die beiden Indianerjungen Fliegender Stern und Grasvogel mutig und ohne Wissen der Erwachsenen auf den Weg zu den Weißen. Sie wollen erfahren, warum diese in ihr Land gekommen sind, die Eisenbahn gebaut und die großen Büffelherden vertrieben haben. Die beiden Jungen erfahren, dass es durchaus Weiße gibt, mit denen man reden kann und die die Indianer respektieren. Als Fliegender Stern und Grasvogel dann von ihrem Abenteuer zurückkehren, werden sie von ihrem Stamm für diese mutige, wenn auch eigenwillige Aktion voller Hochachtung empfangen.
    Ursula Wölfel erhielt 1991 den Deutschen Jugendliteraturpreis.
    Bestand: 29 Exemplare in der Humboldt-Bibliothek
  • Iwasa, Megumi: Viele Grüße aus dem Algenwäldchen
    Seeotter Puck ist schlechter Laune. Noch immer hat er keine Antwort auf die zahlreichen Briefe, die er in alle Welt verschickt hat.
    Da taucht plötzlich eine Meeresschildkröte namens Hannes auf und bittet um eine Übernachtungsmöglichkeit. Widerwillig räumt Puck einen Platz in seinem Algenbett frei.
    Zu allem Übel verhält sich Hannes auch noch höchst verdächtig. Und auf einmal geht auch noch das Gerücht um, ein Räuber namens Schurkenhannes treibe sein Unwesen in der Walsee … Puck ist alarmiert und beginnt mit den Ermittlungen.
    Megumi Iwasa ist ein kleiner Krimi gelungen, der nicht nur spannend ist, sondern auch zeigt, wie schnell jemand, der nicht ganz der Norm entspricht, unter Verdacht geraten kann.
    Das Buch ist der vierte Teil der “Viele Grüße”-Reihe, deren erster Band “Viele Grüße, deine Giraffe” mit dem Deutschen Jugendliteraturpreis ausgezeichnet wurde und mittlerweile Lektüre an vielen Schulen ist.
    Bestand: 30 Exemplare in der Humboldt-Bibliothek

Empfohlen ab Klasse 4 – 5

  • Steinhöfel, Andreas: Rico, Oskar und die Tieferschatten
    Eigentlich soll Rico ja nur ein Ferientagebuch führen. Aber für einen, der ständig den Faden verliert, ist das gar nicht so leicht! Als er dann auch noch Oskar mit dem blauen Helm kennenlernt und die beiden dem berüchtigen ALDI-Kidnapper auf die Spur kommen, weiß Rico gar nicht mehr, wo vorne und hinten ist. Wenigstens verlieren mit Oskar die Tieferschatten etwas von ihrem Schrecken und so entsteht aus dem ganzen Chaos eine wunderbare Freundschaft.
    Deutscher Jugendliteraturpreis
    Bestand: 50 Exemplare in der Humboldt-Bibliothek
  • Lange, Thomas: Die Händlerin der Worte.
    Die Händlerin der Worte ist eine außergewöhnliche Frau, denn sie beherrscht
    die Magie der Sprache besser als jeder andere. Für ihr Angebot an erstklassigen und eleganten Ausdrücken ist sie auf dem Markt bekannt. Doch die Händlerin steckt in der Klemme. Ein Dieb hat all ihre guten Wörter gestohlen und ohne diese beginnen die Menschen sich immer mehr zu streiten. Das Fehlen der Wörter „Bitte“, „Danke“ und „Es tut mir leid“ scheint bald in einer Katastrophe zu enden. Die Geschwister Jonas und Leonie wollen der Händlerin der Worte unbedingt helfen und begeben sich auf die Suche nach dem skrupellosen Gauner.
    Diese poetisch und zugleich spannende
    Geschichte thematisiert die Macht der Sprache und gibt vielfältige Anlässe, eigene Wörtersammlungen anzulegen.

    Das Buch beruht auf einem Theaterstück, zu diesem gibt es kostenloses Unterrichtsmaterial zum Herunterladen.
    Bestand: 30 Exemplare in der Humboldt-Bibliothek
  • DiCamillo, Kate: Winn-Dixie
    India Opal Buloni, ein zehnjähriges Mädchen, trifft im Supermarkt auf einen streunenden Hund. Um ihn vor dem Tierfänger zu retten, behauptet sie, der Hund gehöre ihr und nennt ihn Winn-Dixie.
    Nominiert für den Deutschen Jugendliteraturpreis.
    Bestand: 20 Exemplare in der Humboldt-Bibliothek
  • Kästner, Erich: Emil und die Detektive
    Emil darf zum ersten Mal allein nach Berlin fahren. Im Zug wird ihm sein ganzes Geld gestohlen. Kaum ist Emil am Bahnhof ausgestiegen, heftet er sich dem Dieb an die Fersen. Zum Glück bekommt er bald Unterstützung von Gustav mit der Hupe und seinen Jungs, die Emil in einer aufregenden Verfolgungsjagd quer durch die große Stadt helfen, den Dieb zur Strecke zu bringen…
    Bestand: 35 Exemplare in der Humboldt-Bibliothek
  • Robson, Jenny: Tommy Mütze
    Eine Erzählung aus Südafrika. Als Tommy neu in die Klasse kommt, verschlägt es selbst Doogal und Dumisani die Sprache. Denn Tommy trägt eine Wollmütze, die ihm über das ganze Gesicht reicht. Und die nimmt er noch nicht einmal beim Sport ab. Sehr merkwürdig, meinen Doogal, Dumisani und ihre Klassenkammerden und lassen sich alles Mögliche einfallen, um herauszufinden, was es mit der Mütze auf sich hat. Hat Tommy vielleicht Brandnarben im Gesicht oder ist er im Zeugenschutzprogramm? Als sich das Geheimnis schließlich auflöst sind alle sprachlos: Damit hatte niemand gerechnet.
    Nominiert für den Deutschen Jugendliteraturpreis.
    Bestand: 36 Exemplare in der Humboldt-Bibliothek

Empfohlen ab Klasse 5 – 6

  • Plichota, Anne: Homer Pym und der Junge aus dem Film
    Fünf Jahre sind vergangen, seit Homer Pyms Vater bei den Dreharbeiten zu seinem Film über die Reisen des Odysseus plötzlich verschwand. Selbst die Polizei hat die Suche nach ihm aufgegeben. An seinem zwölften Geburtstag erhält Homer als Geschenk die außergewöhnliche Wüstenrennmaus Bibi Zwo, die ihn in eine von unglaublichen Wesen bevölkerte Parallelwelt führt. Hier entdeckt Homer das Unvorstellbare: Sein Vater ist Gefangener in dem von ihm geschaffenen Film! Homer und seine Freunde müssen all ihren Einfallsreichtum aufbringen, um Herrn Pym zu befreien. Zumal er nicht der Einzige ist, der in der falschen Welt feststeckt … Bei ihrer Suche treffen sie auch auf Figuren der Odyssee, die nun in der Wirklichkeit ihr Unwesen treiben.
    Bestand: 30 Exemplare in der Humboldt-Bibliothek
  • Kordon, Klaus: Die Flaschenpost
    Matze hofft insgeheim, dass seine Flaschenpost von der Spree bis nach Afrika oder Australien treibt. Doch dann antwortet ihm Lika aus Westberlin. Dem Teil der Stadt, der Matze so unbekannt ist wie ein fremdes Land. “Mein Name ist Matthias Loerke”, hatte Matze geschrieben. “Ich wohne in der Neuen Krugallee 72, DDR-1193 Berlin. Ich bin fast zwölf Jahre alt und gehe in die sechste Klasse. Wer diese Flaschenpost findet, soll mir schreiben. Ich schreibe garantiert zurück.” Als Lika aus Westberlin antwortet, ist Matze trotzdem nicht enttäuscht. Der westliche Teil der Stadt ist ihm nämlich so unbekannt wie ein fremdes Land. Nur seine Eltern sind von der Brieffreundschaft nicht begeistert; Ostberlinern kann der Kontakt zu Menschen im Westen schaden. Und auch die Westler haben so ihre Bedenken. Doch Matze und Lika haben ihren eigenen Kopf – und sie schaffen es sogar, sich zu treffen.
    Auswahlliste Deutscher Jugendliteraturpreis.
    Bestand: 24 Exemplare in der Humboldt-Bibliothek
  • Steinhöfel, Andreas: Beschützer der Diebe
    Ein Zettel mit ein paar Zahlen und Buchstaben, darunter eine unregelmäßige Zickzack-Linie. Das ist alles, was Guddie, Olaf und Dags in den Händen haben, um eine zufällig beobachtete Entführung aufzuklären – die ihnen leider niemand glaubt. Unbeirrt machen sich die drei daran, den Fall zu lösen. Eine atemlose Jagd durch Berlin beginnt, die ihnen jede Menge Abenteuer und eine heiße Spur beschert – und die ganz nebenbei ein neues Licht auf ihre Freundschaft wirft …
    Andreas Steinhöfel erhielt 2013 den Deutschen Jugendliteraturpreis.
    Bestand: 32 Exemplare in Humboldt-Bibliothek
  • Kerr, Philipp: Friedrich, der große Detektiv
    “Emil und die Detektive” wäre auch dann Friedrichs Lieblingsbuch, wenn der Autor Erich Kästner nicht zufällig sein Nachbar und Freund wäre. Seit er es gelesen hat, träumt er davon, selbst Detektiv zu werden. Mit seinen Freunden Albert und Viktoria – die klug ist, dass sie nur “Doktor” genannt wird – hilft er bereits der Berliner Polizei dabei, im Tiergarten verlorene Gegenstände aufzuspüren. Sein ältere Bruder Rolf dagegen schließt sich den Nazis an und beteiligt sich begeistert an der Bücherverbrennung 1933. Friedrich muss mit ansehen, wie dort auch Kästners Bücher verbrannt werden. Und bald darauf setzt die Polizei die Kinder sogar darauf an, den Schriftsteller auszuspionieren! Als dann noch ein Mord geschieht, wird Friedrich schlagartig klar, dass die Zeit der Detektivspiele für immer vorbei ist.
    Bestand: 58 Exemplare in Humboldt-Bibliothek

Empfohlen ab Klasse 6 – 7

  • Marks, Jon – The London game – A challenge for Dave
    Ältere Menschen haben eine Ahnung von moderner Technik, behauptet der technikbegeisterte Dave. Seine Großmutter Rose ist empört! Um im einen Denkzettel zu verpassen, stellt sie ihn auf die Probe: Mit Hilfe seines Smartphone und seiner Freunde Holly, Olivia und Luke soll er drei Rätsel lösen. Schafft er es nicht, muss er eine Woche komplett auf Computer, Internet und sein Smartphone verzichten. Ohne zu zögern nimmt Dave die Herausforderung an, die ihn und seine Freunde kreuz und quer durch London führt. So schwer kann es ja sein oder doch …?
    The London game – A challenge for Dave kann gegen Ende des 2. Lernjahres gelesen werden.
    Bestand: 35 Exemplare in der Humboldt-Bibliothek

Zum Thema Flucht und Migration

Empfohlen ab Klasse 6

  • Kässbohrer, Frauke: „Bloß nicht weinen, Akbar“
    Akbars Bericht führt uns hautnah die Situation zahlreicher Flüchtlinge in Europa vor Augen. Aufgeschrieben von seiner Klassenlehrerin erzählt dieses Buch Akbars abenteuerliche Flucht und die ersten Erfahrungen in seiner neuen Heimat.
    Mit didaktischem Material.
    Bestand: 30 Exemplare in der Humboldt-Bibliothek