Niederlausitz

Niederlausitz

Die Niederlausitz im Süden Brandenburgs ist vor allem durch einen landschaftlichen Umbruch geprägt: Durch die Flutung mehrerer ehemaliger Braunkohletagebaue ensteht in der Region eine der größten Seenlandschaften Europas. Die imposanten Landschaften sind längst Ziel für begeisterte Wassersportler, Radfahrer und Wanderer geworden. Auch Off-Road- oder Quad-Touren führen durch diese ungewöhnliche Welt aus Canyons, weiten Steppen und weiten tiefblauen Wasserflächen. Die Niederlausitz hat aber noch mehr zu bieten.

  • Peitzer Teichlandschaft© picture-alliance/ dpa
    Blick aus einem Leichtflugzeug auf die markanten Fischteiche unweit der südbrandenburgischen Stadt Peitz. Die Fischteiche wurden im 16. Jahrhundert künstlich angelegt und werden bis heute genutzt. Wer will, kann auch selber angeln.
  • Peitzer Karpfen© picture alliance / dpa
    Ein Fischer hält im brandenburgischen Peitz auf dem Fischereihof Hüttenwerk einen drei Kilogramm schweren Karpfen in den Händen. Die frischen Fische werden auf der sogenannten Karpfenstraße in Peitz, Lübben, Lübbenau, Klein Gagelow, Kolkwitz und Königs Wusterhausen verkauft.
  • Stadthafen in Senftenberg© dpa
    Im Lausitzer Seenland zwischen Calau und Görlitz kommen Wasserfans voll auf ihre Kosten. Je nach See sind Schwimmen, Kanufahren, Paddeln, Segeln, Wasserski- und Motorbootfahren möglich. Auf den größeren Seen, wie z.B. dem Senftenberger See, sind auch Dampfertouren im Angebot.
  • Senftenberger See© picture-alliance/ dpa
    Kleine "Piraten" auf eine Floß auf dem Senftenberger See.
  • Lausitzer Seenland - Wandern im Tagebau© picture-alliance/ dpa
    Besucher unternehmen eine geführte Wanderung von den IBA-Terrassen der Internationalen Bauausstellung Fürst-Pückler-Land (IBA) im südbrandenburgischen Großräschen in die Tiefen des früheren Tagebaus Meuro. Durch kontrollierte Flutung wurde die Grube inzwischen in den Großräschener See umgewandelt.
  • Marktplatz in Spremberg© dpa
    Im Zweiten Weltkrieg wurde fast die gesamte Bebauung des Marktplatzes im Zentrum von Spremberg zerstört, einzig das Rathaus (Gebäude mit Turm) überstand das Bombardement fast unbeschadet. Dreimal in der Woche findet auf dem Platz ein Wochenmarkt statt, von Mai bis Oktober an jedem zweiten Samstag ein Bauernmarkt.
  • Fürst-Pückler-Park Bad Muskau© picture-alliance/ dpa
    Der Fürst-Pückler-Park Bad Muskau (hier das Pückler-Schloss) in der Oberlausitz ist mit einer Gesamtfläche von 545 Hektar der größte Landschaftspark Zentraleuropas im englischen Stil. Zwei Drittel des Parks liegen östlich der Lausitzer Neiße und gehören seit 1945 zur polnischen Gemeinde Leknica (Lugknitz). Beide Teile, der in Deutschland liegende und der in Polen liegende, sind durch eine Brücke über die Neiße miteinander verbunden, die am Tage (bis 20 Uhr) passiert werden darf. Der Gesamtkomplex gehört seit 2004 zum UNESCO-Weltkulturerbe.
  • Pückler-Schloss in Bad Muskau von oben© picture-alliance/ dpa
    Der Muskauer Pückler-Park zählt zu den schönsten Landschaftsgärten Europas. Am 30. Oktober 1785 hatte Ludwig Heinrich Hermann von Pückler-Muskau hier im Neuen Schloss das Licht der Welt erblickt.
  • Altmarkt Cottbus© dpa
    Der Altmarkt in der Innenstadt von Cottbus. Cottbus ist nach Potsdam die zweitgrößte Stadt im Land Brandenburg und das kulturelle Zentrum der Sorben in der Niederlausitz.
  • Cottbus: Kunstmuseum Dieselkraftwerk© picture-alliance/ dpa
    Das Kunstmuseum Dieselkraftwerk am Cottbuser Amtsteich im Frühling. In den späten 1920er Jahren wurde das Gebäude vom Berliner Architekten Werner Issel entworfen. Das Industriedenkmal ist seit 2008 das neue Domizil zeitgenössischer Kunst.
  • Cottbus: Brandenburgisches Apothekenmuseum© dpa
    Außenansicht der ehemaligen Löwenapotheke am Cottbuser Altmarkt. Im Haus ist das 1989 gegründete Brandenburgische Apothekenmuseum untergebracht.
  • Cottbus: Carl-Blechen-Carre© picture-alliance/ dpa
    Innenansicht des 2008 errichteten Einkaufs-Centers "Carl-Blechen-Carre" in der Cottbuser Innenstadt.
  • Schloss Branitz© dpa
    Blick auf das Schloss Branitz im Cottbuser Südosten, dem Alterssitz von Fürst Pückler.
  • Branitzer Park© dpa
    Die Seepyramide im Branitzer Park. Sie ist die letzte Ruhestätte des Fürsten. Auch die sterblichen Überreste seiner Frau, Lucie von Pückler-Muskau, liegen hier bestattet.
  • Rosengarten Forst© dpa
    Der Ostdeutsche Rosengarten in Forst umfasst eine Fläche von 17 Hektar. Darauf wachsen rund 800 Rosensorten auf ingesamt 40.000 Rosenstöcken. Jahreshöhepunkt sind die Rosengarten-Festtage, die immer am letzten Juniwochenende stattfinden. Mehr dazu:Rosengarten-Festtage in Forst
  • Lichtinstallation am Besucherbergwerk F60© IBA, Foto: Lena Schmidt
    Die ehemalige Abraumförderbrücke F60 in Lichterfeld ist 502 Meter lang, 204 Meter breit, 80 Meter hoch und ganze 11.000 Tonnen schwer. Sie erzählt von der Geschichte und Gegenwart des Braunkohlenbergbaus in der Lausitz.

Mehr zum Thema

Weitere aktuelle Fotostrecken

  • Wolletzsee© picture-alliance/ dpa
    Sommer in Brandenburg
  • Helenesee© dpa
    Badeseen in Brandenburg
  • Holländisches Viertel© LHP/Robert Schnabel
    Potsdam
  • Oderbruch im Morgenlicht© dpa
    Oderbruch
  • Niederländisches Königspaar - Brandenburg© dpa
    Willem-Alexander und Máxima in Brandenburg
  • Storch in Brandenburg© dpa
    Störche in Brandenburg