Coronavirus (COVID-19) – Informationen und Unterstützung für Unternehmen in Berlin

Inhaltsspalte

Indisch-deutsches Kollaborationsprojekt „Female Entrepreneurship in Berlin and India“ vernetzt Gründerinnen international

Pressemitteilung vom 16.03.2021

Anschließend an den Internationalen Frauentag startet die Berliner Nichtregierungs­organisation enpact e.V. am 18. März 2021 das zweite Modul ihres auf Design Thinking basierenden virtuellen Trainingprogramms, dem Program Designers’ Lab (PDL). An dem Programm nehmen zehn indische Ökosystem Akteur:innen (Accelerators, Incubators, Verbände und NGOs) teil, die im vergangenen Monat gemeinsam Projektideen für weibliches Unternehmertums in Indien entwickelt haben.

“Gerade in diesen schwierigen Zeiten freuen wir uns, durch die Entwicklungszusammenarbeit weiterhin Unternehmerinnen in Indien zu unterstützen. Der Aufbau von Synergien und die Zusammenarbeit über Grenzen hinweg ist trotz verschiedener Einschränkungen wichtig, um Innovationen voranzutreiben und voneinander zu lernen”, betont Ramona Pop, Senatorin für Wirtschaft, Energie und Betriebe.

Der PDL wird vom enpact e.V. als Teil des Projekts „Female Entrepreneurship in Berlin andIndia“ (FEBI) im Rahmen des Bund-Länder-Programms (BLP) durchgeführt, einer Kooperation zwischen dem Land Berlin und der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ), unterstützt durch das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ).

Durch den gezielten Austausch und die Vernetzung mit dem Berliner Startup-Ökosystem werden spezifische Förderungsansätze für Frauen als Unternehmerinnen erfahrbar gemacht. Auch in Berlin ist die Startup-Szene männerdominiert. Weitere Impulse für eine Erhöhung des Gründerinnenanteils und ein internationaler Austausch zur Thematik der Förderung frauengeführter Unternehmen sind deshalb hoch willkommen.

Für Berlin bietet die Kooperation zusätzlich die Möglichkeit, den indischen Markt über Kooperationen mit indischen Partnerinnen für deutsche Startups zu erschließen. Die Stärkung der wirtschaftlichen und kulturellen Beziehungen sollte auch in Zeiten der Pandemie nicht unterschätzt werden.

Das zweite Modul umfasst eine Reihe von Workshops zu den Themen Fundraising, Stakeholder-Management, Marketing sowie Monitoring & Evaluation, mit den Inputs werden die Teilnehmer:innen im Folgenden weiter an ihren Projektideen zur Förderung weiblichen Unternehmertums feilen.

Zu den Vorschlägen der Teilnehmer:innen gehören eine Plattform für Investoren und Unternehmerinnen, über die in von Frauen geführte Unternehmen investiert werden kann,ein Unterstützungsprogramm für Unternehmerinnen im ländlichen Raum und eine Matchmaking-Plattform, um Unternehmerinnen mit dem richtigen Unterstützungsprogramm und den richtigen Ressourcen zu versorgen.

Das dritte Modul ist für Herbst 2021 geplant und wird in Berlin im Rahmen des AsiaBerlin Summit vom 4. bis 10. Oktober stattfinden.

Weitere Informationen zu FEBI
zum AsiaBerlin Summit
und zu enpact