Luftbrückendenkmal

Luftbrückendenkmal

Die Skulptur am Platz der Luftbrücke vor dem stillgelegten Flughafen Tempelhof erinnert an den Einsatz zur Versorgung der Westberliner Bevölkerung während der Berliner Blockade.

Denkmal auf dem Platz der Luftbrücke

© dpa

Das Denkmal wird im Volksmund "Hungerharke" genannt.

Das im Volksmund Hungerharke oder auch Hungerkralle genannte Denkmal wurde 1951 eingeweiht. Architekt Eduard Ludwig entwarf die 20 Meter hohe Stahlbetonskulptur in Form eines stilisierten Brückenpfeilers. Sie symbolisiert die Luftbrücke, die den Westberlinern während der Berliner Blockade das Überleben sicherte.
"Rosinenbomber" aus England in Schönefeld
© dpa

Tipp: Fest der Luftbrücke

12. Mai 2019

Zum 70. Luftbrückenjubiläum feiert Berlin mit mehr als 50.000 erwarteten Gästen auf dem früheren Flughafen Tempelhof ein großes «Fest der Luftbrücke». mehr

Versorgung aus der Luft

Die Berliner Blockade bestand vom 24. Juni 1948 bis zum 12. Mai 1949. Die sowjetische Besatzung sperrte damals sämtliche Eisenbahn- und Straßenverbindungen zwischen West-Berlin und den westlichen Besatzungszonen, von wo aus die Versorgung bislang stattgefunden hatte. Somit mussten Lebensmittel, Medizin, Kohle und Rohstoffe mittels Flugzeugen durch die Alliierten nach West-Berlin gebracht werden. Die Flugzeuge der Amerikaner, die unter anderem Süßigkeiten für Kinder abwarfen, gingen als sogenannte "Rosinenbomber" in die Geschichte ein.

Flughafen Tempelhof

  • Tempelhof - von 1890 bis heute© Berliner Flughäfen / Archiv
    Flughafen Tempelhof: Damals & Heute

Starts und Landungen im Minutentakt

Auf dem Tempelhofer Flughafen landete der größte Teil der alliierten Flugzeuge. Dort fanden täglich bis zu tausend Starts und Landungen statt. Bei dem anspruchsvollen Einsatz kamen insgesamt 39 Englänger, 33 Amerikaner und 5 deutsche Arbeiter ums Leben. Eine Bronzeband am Sockel des Luftbrückendenkmals erinnert an die Verunglückten.

Weitere Skulpturen zur Erinnerung an die Luftbrücke

Die drei vertikalen Rippen des Luftbrückendenkmals stehen für die drei Luftkorridore, die zwischen Westdeutschland und West-Berlin lagen. Diese verliefen nördlich in Richtung Hamburg, südlich in Richtung Frankfurt am Main und westlich in Richtung Hannover. Neben der "Hungerharke" am Platz der Luftbrücke stehen weitere Skulpturen dieser Art in Frankfurt am Main und Celle. Die Duplikate wurden in späteren Jahren errichtet.

Informationen

Karte

Adresse
Platz der Luftbrücke 2
12101 Berlin

Nahverkehr

U-Bahn
Bus

In der Nähe

Tempelhofer Park
© dpa

Tempelhofer Park

Luftige Weite, endlose Wiesen, Platz für alle: Aus dem ehemaligen Flughafen wird langsam ein großer Park. mehr

Quelle: Quelle: Berlin.de | Alle Texte, Fotografien und Grafiken auf dieser Seite sind urheberrechtlich geschützt (Copyright). Sie dürfen weder kopiert, vervielfältigt, übersetzt noch in anderer Weise verwendet werden.

| Aktualisierung: 5. April 2019