Flughafen Tempelhof

Flughafen Tempelhof

  • Flughafen Tempelhof© dpa
    Hauptgebäude mit dem Vorfeld des Flughafens Berlin-Tempelhof.
  • Flughafen Tempelhof© dpa
  • Ehemaliger Flughafen Berlin-Tempelhof© dpa
  • Flughafen Tempelhof© dpa
  • Tempelhofer Flughafen© dpa
    Abfertigungshalle im Gebäude des ehemaligen Flughafen Tempelhof.
  • Menschen genießen das sonnige Wetter auf dem Tempelhofer Feld© dpa
    Zahlreiche Menschen genießen das sonnige Wetter auf dem Tempelhofer Feld.

Aufgrund der Corona-Pandemie besteht die grundsätzliche Verpflichtung zum Tragen einer Maske auf zahlreichen belebten Plätzen und Straßen der Innenstadt. Darüber hinaus gilt eine generelle dringende Empfehlung zur Mund-Nasen-Bedeckung im öffentlichen Raum. Weitere Informationen »

Einst als größtes Flugkreuz Europas geplant, findet der stillgelegte Flughafen Tempelhof im südlichen Berlin mit seinen monumentalen Gebäuden und dem freien Rollfeld heute eine neue Bestimmung. Berliner lieben die zum Park umgestaltete Freifläche.
Einst als größtes Flugkreuz Europas geplant, findet der Flughafen Tempelhof heute in aller Stille eine neue Bestimmung. Denn hier fliegen nur noch Vögel, Blütenpollen und Flugdrachen: Der traditionsreiche Berliner Flughafen Tempelhof wurde 2008 als Flughafen geschlossen. Auf dem Außengelände ist ein innerstädtischer Park geworden, das denkmalgeschützte Flughafengebäude wird für Großveranstaltungen und Messen genutzt.

Luftbrücke machte Flughafen Tempelhof weltberühmt

Ohne Übertreibung kann man sagen, dass der Flughafen Tempelhof einmal weltberühmt war. Von den Nazis in monumentalen Ausmaßen zwischen 1936-1941 errichtet, rettete der innerstädtische Flughafen den Berlinerinnen und Berlinern nur wenige Jahre später das Leben. Deutschland hatte den Zweiten Weltkrieg verloren, die Siegermächte teilten Berlin in verschiedene Besatzungszonen auf. Vom 24. Juni 1948 bis 12. Mai 1949 sperrte die sowjetische Besatzung alle Straßen- und Eisenbahnverbindungen von den westlichen Besatzungszonen nach West-Berlin. Während dieser Berlin-Blockade versorgten die Westalliierten die Bewohner der Stadt mittels Flugzeugen- und die landeten meistens auf dem Flughafen Tempelhof. Seit 1951 erinnert das von Eduard Ludwig (1906–1960) geschaffene Luftbrückendenkmal am Platz der Luftbrücke vor dem Flughafen Tempelhof an die Berliner Luftbrücke.

Architektur des Flughafen Tempelhofs

Als das Flughafengebäude Ende der 1930er Jahre gebaut wurde, ersetzte es eine nur wenige Jahre alte Anlage, dessen Flugfeld 1923 eröffnet worden war. Doch die Nationalsozialisten brauchten es viel gewaltiger, denn der Flughafen Tempelhof sollte das größte Flugkreuz Europas werden. Deshalb beeindruckt das Flughafengebäude heute weniger durch differenzierte Architektur als vielmehr durch schiere Größe und Monumentalität. Sein Architekt Ernst Sagebiel müsste gleich zweimal im Guinnessbuch der Rekorde vertreten sein: mit dem einst größten Bürohaus Europas (dem ehem. Luftfahrtministerium) und dem damals größten Gebäude des Kontinents: dem Zentralflughafen Tempelhof.

"Mutter aller Flughäfen"

Die 100 Meter lange Abfertigungshalle ist die Symmetrieachse der Gesamtanlage und führt zur 400 Meter langen, stützenfrei überdachten Flugsteighalle. Zu beiden Seiten schließen sich unmittelbar die Hangars an, so dass sich ein insgesamt 1200 Meter langer geschwungener Baukörper ergibt. Gegliedert, aber auch monumentalisiert wird er durch blockhafte Treppenhaustürme im Abstand von jeweils 70 Metern. Das gesamte Dach ist als Zuschauerterrasse konzipiert, von hier sollte das Publikum den Flugschauen beiwohnen. Der neoklassizistische Bau erfüllte damals erstmals alle Anforderungen eines modernen Großflughafens, er war zum Zeitpunkt der Entstehung in den 1930er Jahren als Flughafen einzigartig und ist in zahlreichen Bestandteilen Vorbild für moderne Flughafenanlagen geworden. Der britische Architekt Lord Norman Foster bezeichnete den Flughafen Tempelhof wiederholt sogar als "Mutter aller Flughäfen".

Vergangenheit...

Noch viele Jahre nach Ende der Luftbrücke diente der Flughafen dem öffentlichen Flugverkehr von und nach Berlin bis er 1975 für den öffentlichen Flugverkehr geschlossen wurde. Eine Renaissance erlebte Tempelhof 1985, als der Airport für den Geschäftsreiseverkehr und für zivile Fluggesellschaften mit kleineren Flugzeugen wieder eröffnet wurde. Nach der Wiedervereinigung und dem Abzug der Alliierten aus Berlin übergab die US Air Force 1993 den Flughafen an die Berliner Flughafengesellschaft. Am 30.Oktober 2008 war dann endgültig Schluss, in Hinsicht auf die Eröffnung des neuen Großflughafens BER in Schönefeld wurde der Flughafen Tempelhof für immer geschlossen.

...und Zukunft des Flughafen Tempelhofs

Mit dem Ende des Flugbetriebs in Tempelhof erhielt Berlin eine große innerstädtische Freifläche und eines der größten Gebäude der Welt in zentraler Lage zurück. Auf dem ehemaligen Rollfeld kann man heute schöne Spaziergänge unternehmen. Aus dem Tempelhofer Feld ist ein spannender Park geworden. Die Weite ist beeindruckend, der Horizont fern und man versteht gut, warum das Gelände nun Tempelhofer Freiheit heißt. Und in dem denkmalgeschützten Flughafengebäude finden heute regelmäßig populäre Messen und große Musik-Veranstaltungen statt.

Besucherzentrum Check-in

Seit Mitte Februar 2020 lädt das Besucherzentrum des Flughafens Interessierte ein, sich näher mit der Geschichte des Baudenkmals zu befassen. Neben aktuellen Ausstellungen können Besucher sich zu künftigen Projekten rund um die Flughafengebäude informieren. Ab dem 01. März 2020 starten ab dem Besucherzentrum verschiedene thematische Führungen durch den Flughafen Tempelhof.

Informationen

Karte

 Adresse
Platz der Luftbrücke 1
12101 Berlin
Führungen
Der Flughafen Tempelhof ist in Rahmen von Führungen zu besuchen.
Architekt und Stil
Ernst Sagebiel, Anti-Moderne (Nationalsozialistischer Traditionalismus)
Siegessäule
© dpa

Sehenswürdigkeiten A-Z

Von Alexanderplatz bis Zoo: die wichtigsten Berliner Sehenswürdigkeiten in einer Liste von A bis Z. mehr

Quelle: Berlin.de | Alle Texte, Fotografien und Grafiken auf dieser Seite sind urheberrechtlich geschützt (Copyright). Sie dürfen weder kopiert, vervielfältigt, übersetzt noch in anderer Weise verwendet werden.

| Aktualisierung: 29. Juni 2021