Deutsche Oper

Deutsche Oper

Die Geschichte der Deutschen Oper reicht bis in die Gründerjahre der Hauptstadt. Heute ist sie Berlins jüngstes und größtes Opernhaus.

Deutsche Oper Berlin

© Deutsche Oper Berlin

Die Geschichte der Deutschen Oper Berlin reicht bis in die Gründerjahre. 1912 wurde an der Bismarckstraße das Deutsche Opernhaus der damals noch autonomen Stadt Charlottenburg eröffnet. Gegenüber der königlichen Hofoper Unter den Linden (heute Staatsoper Unter den Linden) sollte sie dem gestärkten Selbstverständnis des Bürgertums Rechnung tragen und vor allem der Aufführung der großen Werke Richard Wagners eine angemessene Spielstätte sein. 1925 übernahm die Stadt Berlin das Haus und benannte es in Städtische Oper um.

Die Deutsche Oper während des Nationalsozialismus

Umbenannt in "Deutsches Opernhaus", wurde die Einrichtung nach der Machtergreifung der Nationalsozialisten direkt dem Reichspropaganda-Ministerium unterstellt. Neben der zu jener Zeit obligatorischen Wagner-Pflege standen vor allem die deutschen Spielopern und klassischen Operetten auf dem Spielplan. Nach einem Umbau des Interieurs 1935 wurde das Opernhaus durch einen Bombenangriff am 23. November 1943 zu großen Teilen zerstört.

Neubau der Deutschen Oper

Am 4. September 1945 nahm die Oper den Spielbetrieb im Theater des Westens wieder auf. Erst am 24. September 1961 wurde die Deutsche Oper Berlin unter ihrem heutigen Namen in dem nach Plänen von Fritz Bornemann errichteten Neubau an der Bismarckstraße als jüngstes und größtes Berliner Opernhaus wiedereröffnet.

Informationen

Karte

Adresse
Bismarckstr. 35
10627 Berlin
Telefon
030 343 84 01
Internetadresse
www.deutscheoperberlin.de
Öffnungszeiten
abhängig von der Veranstaltung
Eintrittspreise
abhängig von der Veranstaltung
Barrierefrei
Kassen und alle Saal- und Foyerebenen barrierefrei zugänglich. Schwerbehinderte erhalten gegen Vorlage eines Schwerbehindertenausweises mit dem Vermerk "B" in allen Preiskategorien eine kostenlose Karte für einen Begleiter. Spezielle Loge für Rollstuhlfahrer im Parkett 2.
Führungen
regelmäßige Familien-Führungen
Architekt
Fritz Bornemann

In der Nähe

Modelle zum Ertasten
© dpa

Barrierefreie Sehenswürdigkeiten

Barrierefreie Sehenswürdigkeiten in Berlin, die für Rollstuhlfahrer, sehbehinderte und blinde Menschen sowie Gehörlose und Höreingeschränkte zugänglich sind. mehr

Quelle: Berlin.de | Alle Texte, Fotografien und Grafiken auf dieser Seite sind urheberrechtlich geschützt (Copyright). Sie dürfen weder kopiert, vervielfältigt, übersetzt noch in anderer Weise verwendet werden.

| Aktualisierung: 14. November 2017