KaDeWe

KaDeWe

Das traditionsreiche Kaufhaus des Westens ist das größte Warenhaus auf dem europäischen Festland und als Einkaufsparadies international bekannt.

  • KaDeWe© dpa
  • KaDeWe© dpa
  • KaDeWe© dpa
  • Kaufhaus des Westens© dpa
  • KaDeWe© dpa
Das Kaufhaus des Westens, kurz KaDeWe genannt, ist mehr als ein gut sortiertes Warenhaus. Als der größte Konsumtempel auf dem Kontinent Europa ist das KaDeWe international bekannt und wird in einem Atemzug mit so renommierten Warenhäusern wie Harrods in London oder den Galeries Lafayette in Paris genannt.

Geschichte des KaDeWes

Gegründet wurde das Kaufhaus im Jahre 1907 durch den Kommerzienrat Adolf Jandorf, knapp 20 Jahre später übernahm es Hermann Tietz, nachdem die Hertie- Warenhäuser benannt sind. Im Zweiten Weltkrieg erlitt das Haus durch einen Brand schwere Schäden. Nach umfangreichen Rekonstruktionsarbeiten feierte das KaDeWe am 3.Juli 1950 feierliche Wiedereröffnung. Gleich am ersten Verkaufstag strömten rund 180.000 Besucher in das Haus am Tauentzien unweit vom Kurfürstendamm.

Feinschmeckeretage im KaDaWe

Heute bietet das KaDeWe auf acht Etagen alles, was das Konsumentenherz begehrt. Größter Beliebtheit erfreut sich nicht nur bei den Berlinern die Feinschmeckeretage. Das Angebot an Delikatessen aus aller Herren Länder kann an den vielen Theken oder im Restaurant gleich vor Ort probiert werden.

Fotostrecken

  • Außenansicht des KaDeWe© dpa
    KaDeWe- Kaufhaus des Westens Berlin
  • KaDeWe wird 100© © KaDeWe Presseabteilung, Berlin
    KaDeWe: 100 Jahre Kaufhaus des Westens
  • Kurfürstendamm in Berlin© dpa
    Kurfürstendamm

Informationen

Adresse
Tauentzienstraße 21-24
10789 Berlin
Internetadresse
www.kadewe.de
Öffnungszeiten
Montag bis Donnerstag 10 bis 20 Uhr, Freitag 10 bis 21 Uhr, Samstag 9.30 bis 20 Uhr
Barrierefrei
Alle Bereiche sind barrierefrei zugänglich.

Nahverkehr

U-Bahn
Bus
Modelle zum Ertasten
© dpa

Barrierefreie Sehenswürdigkeiten

Barrierefreie Sehenswürdigkeiten in Berlin, die für Rollstuhlfahrer, sehbehinderte und blinde Menschen sowie Gehörlose und Höreingeschränkte zugänglich sind. mehr

Quelle: Berlin.de | Alle Texte, Fotografien und Grafiken auf dieser Seite sind urheberrechtlich geschützt (Copyright). Sie dürfen weder kopiert, vervielfältigt, übersetzt noch in anderer Weise verwendet werden.

| Aktualisierung: 24. Juli 2018