Coronavirus (COVID-19) – Informationen und Unterstützung für Unternehmen in Berlin

Inhaltsspalte

Aktuelles

Konjunkturmeldung 24.11.2020 – Industrie Berlin (September 2020)

Die Berliner Industrie verzeichnete im September eine positive Umsatzentwicklung mit einem Plus von 8,3 % im Vergleich zum Vorjahresmonat. Im aussagekräftigeren Zeitraum Januar bis September 2020 kam es insgesamt dennoch zu einem Umsatzrückgang von 2,2 % bzw. 412 Mio. auf 18,45 Mrd. EUR (Inland +3,1 %, Ausland -5,7 %). Dies ergeben die heute vom Amt für Statistik Berlin-Brandenburg veröffentlichten Daten (bezogen auf Betriebe ab 50 Be-schäftigten). Umsatzzuwächse entstanden in den ersten 9 Monaten insbesondere in der Nah-rungsmittelherstellung; Pharma zeigte sich kaum verändert; deutliche Rückgänge gab es u. a. bei Metall, Fahrzeugen und Maschinenbau.
Die Auftragseingänge haben sich zuletzt wieder stabilisiert, fielen bezogen auf den Zeitraum Januar bis September 2020 aber in der Berliner Industrie um 7,6 % geringer aus als ein Jahr zuvor (Inland -5,9 %, Ausland -8,8 %). Unter den Branchen hatten vor allem elektrische Aus-rüstungen und in leichtem Maße Pharma in den ersten 9 Monaten eine höhere Nachfrage als vor einem Jahr. Einbußen gab es auch hier bei Metall, Fahrzeugen und Maschinenbau.
Die Aussichten für die Berliner Industrie deuteten am Anfang des Jahres zwar auf ein eher geringes konjunkturelles Tempo hin, das aber in einem stabilen Fahrwasser verlaufen sollte. Mit der Ausbreitung des Corona-Virus wurde diese positive Erwartungshaltung abrupt been-det. Nachdem die Geschäftslage der Berliner Industrieunternehmen im Frühjahr auf einen Negativsaldo von -23 Punkten eingebrochen war, zeigte sie sich im Herbst im Vorfeld der zweiten Corona-Welle aber zunächst wieder verbessert und drehte mit 4 Punkten leicht ins Plus. Der konjunkturelle Rahmen hatte sich überregional wieder etwas aufgehellt. Bundesweit zeigten sich die Industrieunternehmen gemäß ifo auch im November zufriedener mit ihrer aktuellen Geschäftslage. Allerdings schwächten sich die ifo-Geschäftserwartungen im No-vember den zweiten Monat in Folge ab und waren nur noch leicht positiv. Darin dürfte sich auch angesichts der starken industriellen Einbindung in die internationalen Märkte die zuneh-mende Unsicherheit infolge der zweiten Corona-Welle niederschlagen.
Industriebeschäftigung: SenWEB betrachtet grundlegend die von der Bundesagentur für Arbeit veröffentlichte Gesamtzahl der sozialversicherungspflichtigen Industriebeschäftigten, die im August 2020 in Berlin bei 108.900 lag. Dies waren 2.700 bzw. 2,4 % weniger als im Vorjahresmonat (Bund -2,7 %). Die industriellen Beschäftigungsplanungen lt. letzter IHK-Herbstumfrage zudem negativ aus (17 % mehr, 28 % weniger).
Das Amt für Statistik B-BB weist für September 2020 im Vergleich zum Vorjahresmonat ei-nen um rund 4.000 Personen bzw. 5,3 % verringerten Beschäftigungsstand in der Berliner Industrie aus (wie bei Umsätzen und Aufträgen bezogen auf Betriebe ab 50 Beschäftigte).

Daten zur Berliner Industrie (jeweils ggü. Vorjahr):
Umsätze: Sep +8,3 % Jan-Sep -2,2 %
Beschäftigte: Sep -5,3 % Jan-Sep -8,6 %
Aufträge: Sep +0,1 % Jan-Sep -7,6 %