Coronavirus (COVID-19) – Informationen und Unterstützung für Unternehmen in Berlin

Inhaltsspalte

Aktuelles

Konjunkturmeldung 18.02.2021 – Industrie Berlin (Dezember und Jahr 2020)

Die Berliner Industrie hat sich gegen Jahresende 2020 weiter stabilisiert und bewegte sich bei den Umsätzen über dem Vorjahresniveau. Im Dezember sind die Umsätze um 24,7 % gestie-gen, wobei sich als Basiseffekt auch ein geringer Wert vom Vorjahresmonat ausgewirkt hat. Im Gesamtjahr 2020 kam es zu einem leichten Umsatzzuwachs von 2,1 % bzw. 522 Mio. auf 25,51 Mrd. EUR (Inland +2,4 %, Ausland +1,9 %). Dies ergeben die heute vom Amt für Sta-tistik Berlin-Brandenburg veröffentlichten Daten (bezogen auf Betriebe ab 50 Beschäftigten). Umsatzzuwächse entstanden 2020 besonders bei der Herstellung von Nahrungsmitteln bzw. elektrischen Ausrüstungen; Pharma zeigte sich ebenfalls positiv; deutliche Rückgänge gab es u. a. bei Maschinenbau, Kraftwagen und Metall.
Auch die Auftragseingänge haben sich wieder gefestigt und lagen im Dezember um 20,0 % über dem Vorjahreswert, der jedoch ebenfalls gering ausgefallen war. Bezogen auf den Zeit-raum Januar bis Dezember 2020 waren die Bestellungen in der Berliner Industrie aber um
2,7 % geringer als ein Jahr zuvor (Inland +0,8 %, Ausland -5,1 %). Unter den Branchen hatten 2020 vor allem elektrische Ausrüstungen und in leichtem Maße Pharma eine höhere Nach-frage als ein Jahr zuvor. Einbußen gab es bei Fahrzeugen, Maschinenbau und Metall.
Mit der Ausbreitung des Corona-Virus war die Geschäftslage der Berliner Industrieunterneh-men im Frühjahr auf einen Negativsaldo von -23 Punkten eingebrochen. Im Herbst im Vorfeld der zweiten Corona-Welle zeigte sie sich aber wieder verbessert und drehte mit 4 Punkten leicht ins Plus. Gemäß der IHK-Umfrage vom Jahresbeginn bewegten sich die Stimmungsin-dikatoren im stabilen Bereich. Die aktuelle Geschäftslage in Berlins Industrie war im Unter-nehmenssaldo etwa ausgeglichen (22 % gut, 20 % schlecht) und die Geschäftserwartungen eher positiv ausgerichtet (29 % besser, 16 % schlechter). In der Industrie hat sich der kon-junkturelle Rahmen im vierten Quartal des letzten Jahres bundesweit verbessert in Form ge-stiegener Aufträge aus dem In- und Ausland und eines aufgehellten Geschäftsklimas gemäß ifo-Index. Dies dürfte positiv auf die Industrie in der Hauptstadtregion ausstrahlen, obgleich das Pandemiegeschehen auch hier die weitere Entwicklung belasten könnte.
Industriebeschäftigung: SenWEB betrachtet grundlegend die von der Bundesagentur für
Arbeit veröffentlichte Gesamtzahl der sozialversicherungspflichtigen Industriebeschäftigten, die im November 2020 in Berlin bei 109.000 lag. Dies waren 3.400 bzw. 3,0 % weniger als im Vorjahresmonat (Bund -2,9 %). Die industriellen Beschäftigungsplanungen fielen lt. letzter IHK-Umfrage vom Jahresbeginn zudem negativ aus (12 % mehr, 24 % weniger).
Das Amt für Statistik B-BB weist für Dezember 2020 im Vergleich zum Vorjahresmonat einen um rund 3.900 Personen bzw. 5,2 % verringerten Beschäftigungsstand in der Berliner Indust-rie aus (wie bei Umsätzen und Aufträgen bezogen auf Betriebe ab 50 Beschäftigten).

Daten zur Berliner Industrie (jeweils ggü. Vorjahr):
Umsätze: Dez +24,7 % Jan-Dez +2,1 %
Beschäftigte: Dez -5,2 % Jan-Dez -7,8 %
Aufträge: Dez +20,0 % Jan-Dez -2,7 %