Gedenkfeier für von Nationalsozialisten ermordeten Jägerstätter

Gedenkfeier für von Nationalsozialisten ermordeten Jägerstätter

In der Gedenkstätte Zuchthaus Brandenburg-Görden ist am Freitag dem vor 70 Jahren von Nationalsozialisten getöteten Franz Jägerstätter gedacht worden. Finanz-Staatssekretärin Daniela Trochowski würdigte Jägerstätter laut einer Mitteilung als «herausragende Persönlichkeit des christlichen Widerstands gegen den Faschismus». Er habe seine «pazifistische und religiöse Prinzipienfestigkeit» über alles andere gestellt.

Franz Jägerstätter

© dpa

Jägerstätter wurde von den Nazis zu Tode verurteilt. Foto: Erna Putz/Archiv

Der aus Österreich stammende Jägerstätter hatte sich geweigert, im Zweiten Weltkrieg Dienst an der Waffe zu leisten und wurde von einem Gericht wegen «Zersetzung der Wehrkraft» zum Tode verurteilt. Am 9. August 1943 wurde er im Zuchthaus Brandenburg-Görden hingerichtet. 2007 sprach ihn die katholische Kirche selig.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Freitag, 9. August 2013 16:45 Uhr

Weitere Meldungen