Bisher 120 Menschen aus der Ukraine in Berlin aufgenommen

Bisher 120 Menschen aus der Ukraine in Berlin aufgenommen

In Berlin sind bisher rund 120 Flüchtlinge aus der Ukraine aufgenommen worden.

  • Flüchtlinge aus der Ukraine (2)© dpa
    Eine vierköpfige Familie aus der ukrainischen Stadt Czernowitz wird im Landesamt für Flüchtlingsangelegenheiten Berlin (LAF) in Empfang genommen.
  • Flüchtlinge aus der Ukraine (3)© dpa
    Die aus Minsk kommenden Flüchtlinge Julia (l) und Aleksandra werden im Landesamt für Flüchtlingsangelegenheiten Berlin (LAF) in Empfang genommen.
  • Flüchtlinge aus der Ukraine (1)© dpa
    Erste Flüchtlinge aus der Ukraine werden im Landesamt für Flüchtlingsangelegenheiten Berlin (LAF) in ihre Unterkünfte begleitet.
  • Katja Kipping© dpa
    Katja Kipping (Die Linke), Sozialsenatorin, spricht.
«Natürlich stehen wir an der Seite der ukrainischen Bevölkerung. Wir heißen die Menschen, die vor dem schrecklichen Krieg fliehen müssen, mit offenen Herzen und Armen willkommen», sagte Berlins Sozialsenatorin Katja Kipping (Linke) am Samstag (26. Februar 2022) im Ankunftszentrum in Reinickendorf. «Wir brauchen eine schnelle und unbürokratische Regelung für eine Arbeitserlaubnis», sagte Kipping. An die Berlinerinnen und Berliner appellierte sie: «Reichen Sie den Menschen die Hand und heißen Sie sie herzlich willkommen.»

«Viele unserer Bekannten wollen weg aus der Ukraine, aber sie haben keine Chance.»

Unter den Flüchtlingen sind auch Julia und Aleksandra. Die beiden 20 und 21 Jahre alten Frauen sind aus Minsk nach Berlin gekommen. Sie können hier bei Bekannten unterkommen, müssen nicht im Ankunftszentrum bleiben. «Die Menschen sitzen in den Kellern in Kiew», berichteten die beiden. «Es ist eine große Katastrophe.» Gleich mit Beginn des Krieges hätten sie sich mit dem Zug auf den Weg gemacht. Statt sonst etwa neun Stunden seien sie rund 20 Stunden für eine der Strecken unterwegs gewesen. «Viele unserer Bekannten wollen weg aus der Ukraine, aber sie haben keine Chance.» Nun hoffen sie auf Unterstützung in Deutschland. «Wichtig ist erst mal, in Sicherheit zu sein.» Sollte es wieder sicher sein in der Ukraine, wollten sie zurück.

«Meine Mutter ist alleine zu Hause»

Volodymyre aus Odessa ist schon vor einigen Wochen als Urlauber nach Deutschland gekommen. Er ist Jurist und würde gerne in Deutschland arbeiten. In der Zeit seines Urlaubs war er quer durch das Land unterwegs und hat Freunde in Süddeutschland besucht. Wegen des Krieges kann er jetzt nicht wieder zurück. Er weiß nicht, wie es weitergehen soll. «Meine Mutter ist alleine zu Hause», erzählt der Mann. «Ich mache mir Sorgen. Der Keller ist als Schutzraum umgebaut worden. Die Gegend wurde beschossen. Kampfflugzeuge sind in der Luft. Das Internet ist ausgefallen. Die Kommunikation ist schwer.»

Große Friedensdemonstration geplant

Zuvor hatten am Samstag wieder einige Hundert Menschen gegen den Angriff Russlands auf die Ukraine demonstriert. Am Sonntag will ein Bündnis aus Gewerkschaften, linken Initiativen, Umweltschutzorganisationen und Friedensgruppen in Berlin auf die Straße gehen. Die Veranstalter der Anti-Kriegs-Demonstration hoffen auf 20.000 Teilnehmer, die sich ab 13 Uhr auf der Straße des 17. Juni an der Siegessäule zusammenfinden wollen. Der Titel lautet: «Stoppt den Krieg. Frieden für die Ukraine und ganz Europa».
Autor:in: dpa
Weiterführende Informationen: Wilkommenszentrum
Veröffentlichung: 26. Februar 2022
Letzte Aktualisierung: 26. Februar 2022

Weitere Meldungen