Migrantinnen und Migranten

Gruppe von Seniorinnen und Senioren unterschiedlicher ethnischer Herkunft
Bild: Rawpixel / Fotolia.com

Ältere Migrantinnen und Migranten sind eine der am stärksten wachsenden Bevölkerungsgruppen in Berlin. Zu ihnen zählen Seniorinnen und Senioren, die vor allem in den 1960er Jahren aus unterschiedlichen Gründen eingewandert sind: Sie kamen als Flüchtlinge, Arbeitsmigranten, Aussiedler, Studenten oder Kaufleute. Oft haben sie Schwierigkeiten, sich im Altenhilfe- und insbesondere im Pflegesystem zurechtzufinden. Es gibt mehrere Stellen, die Auskünfte zur Pflege für Migrantinnen und Migranten geben und u. a. über das Versorgungsangebot, Versicherungsansprüche und Finanzierungsmöglichkeiten informieren.

Beratungsangebote für ältere Migrantinnen und Migranten

Kompetente Beratung, Informationen und Vermittlungshilfen erhalten Migrantinnen und Migranten bei den folgenden Stellen:

Kompetenzzentrum Interkulturelle Öffnung der Altenhilfe

Um älteren Migrantinnen und Migranten die Integration in das Altenhilfe- und Pflegesystem zu erleichtern, wurde im Jahr 2000 das Kompetenzzentrum Interkulturelle Öffnung der Altenhilfe ‘Kom•zen’ gegründet. Das Kom•zen spricht Empfehlungen zu den Themen Alter, Migration und Pflege aus, entwickelt Standards und setzt gemeinsam mit den Fachverantwortlichen Maßnahmen zur Teilhabe von älteren Zuwanderern um.

Aufgaben des Kompetenzzentrums Interkulturelle Öffnung der Altenhilfe

Das Kom•zen

  • fördert kultursensible Kommunikation in den seniorenspezifischen Medien
  • ist Fachpartner für die kultursensible Ausgestaltung der Pflegestützpunkte
  • organisiert und begleitet den Fachdialog sowie Modellprojekte verantwortlicher Akteure am Runden Tisch Interkulturelle Öffnung der Altenhilfe der Berliner Bezirke
  • fördert die Partizipation älterer Einwanderer im Rahmen des Partizipations- und Integrationsgesetzes des Landes Berlin (PartIntG)
  • begleitet die Arbeitsgemeinschaft Migration des Landesseniorenbeirates Berlin (LSBB)
  • organisiert Schulungen zur kultursensiblen Ausrichtung der sozialen Regeldienste mit dem Schwerpunkt interkulturelle Kompetenz
  • berät im Rahmen von Modellprojekten Öffnungsprozesse in der Altenpflege

Beratungsangebote für Einrichtungen, Verwaltungen und Dienste

Um den Zugang zur Versorgung für ältere Migrantinnen und Migranten in Berlin zu verbessern, fördert die für Soziales zuständige Senatsverwaltung das Kompetenzzentrum Interkulturelle Öffnung der Altenhilfe – Kom•zen.

Es berät Einrichtungen der Altenhilfe und Pflege, Verwaltungen, die Migrantenselbstorganisationen (MSOs) und Dienste zu migrationsspezifischen Anforderungen im Bereich der (Alten-)Pflege, um sie für die Bedürfnisse älterer Zuwanderer zu sensibilisieren und Organisationsentwicklungsprozesse anzuregen. Hierfür bietet das Kom•zen struktur- und organisationsbegleitende Unterstützung

Mehrsprachige Informationsblätter zur Pflege

Auf der Internetseite der Berliner Pflegestützpunkte gibt es über 30 Informationsblätter zu Pflegethemen in türkischer, russischer, polnischer, arabischer, bosnischer, vietnamesischer und englischer Sprache.