Stößensee

Stößensee

Der Stößensee liegt im Westen Berlins zwischen dem Forst Grunewald und Pichelswerder, einer Flussinsel der Havel. Er wird von der Heerstraße überquert.

  • Frühling in Berlin© dpa
    Ein Schiff fährt auf dem Stößensee.
  • Ein Paar auf einem Boot© dpa
    Ein Paar ist mit einem kleinen Boot unterwegs.
Der Stößensee verbindet Spandau und Charlottenburg-Wilmersdorf und bildet eine Ausbuchtung der Havel. Beim Bau der Heerstraße wurde die Stößenseebrücke errichtet. Sie teilt den See in einen kleinen nördlichen und einen größeren südlichen Abschnitt. Von der Stößenseebrücke aus bietet sich ein weiter Ausblick über beide Seeteile.

Baden im Stößensee

Das Baden im Stößensee ist aus Sicherheitsgründen verboten. Der größte Teil des Seeufers wird für den Wassersport genutzt. Am südlichen Ende des Pichelswerder Ufers befindet sich zwar eine Badestelle mit Sandstrand, diese liegt jedoch innerhalb eines offiziellen Hundeauslaufgebietes.

Wissenswertes über den Stößensee

Am südöstlichen Ufer befindet sich eine vorspringende Landzunge, die den Namen Rupenhorn trägt. Rupen bezeichnet die Aalraupen, die früher dort von Fischern gefangen wurden. Vom Rupenhorn aus steigt das Gelände in Richtung Grunewald steil an. An dieser Hanglage gibt es einige Villen und Gärten aus den 1920er Jahren mit einem besonderen Ausblick über den See.

Stößensee

Adresse
Stößensee
13595 Berlin

Nahverkehr

Bus
Herbstliches Berlin
© dpa

Berliner Seen

Übersicht der beliebtesten Berliner Seen mit Informationen zu den Badestellen, Freizeitangeboten sowie Cafés und Restaurants in unmittelbarer Nähe. mehr

Grunewald
© Franziska Delenk

Grunewald

Der Grunewald ist das größte Waldgebiet im Westen Berlins. Der Forst ist von Seen durchzogen und ein beliebtes Ausflugsziel für Spaziergänger und Radfahrer. mehr

Aktualisierung: 9. Juli 2018