Felyx

Felyx

Die E-Roller von Felyx können in vielen Berliner Stadtteilen nach dem Sharing-Modell ausgeliehen werden.

E-Roller-Felyx_felyx.JPG

© felyx

Felyx ist ein niederländisches Start-Up und hat seine E-Roller seit dem Sommer 2021 auch in Berlin aufgestellt. Das Ausleihen der dunkelgrünen Elektro-Roller funktioniert nach dem Free Floating-Konzept: Die Roller können im gesamten Geschäftsgebiet ausgeliehen und wieder abgestellt werden.

Anmeldung und Nutzungsbedingungen

Vor der Nutzung der E-Roller von Felyx steht das Herunterladen der kostenlosen App des Anbieters. Kunden müssen sich hier registrieren und nachweisen, dass sie mindestens einen Moped-Führerschein besitzen. Außerdem muss die Zahlungsweise angegeben werden. Nutzer können mit PayPal, Kreditkarte, Sofortüberweisung und Lastschrift (SEPA) zahlen. Die Roller sind jeweils mit zwei Helmen, einer Haltung für ein Smartphone und einem USB-Anschluss ausgestattet.

Ausleihe und Preis

Wer einen E-Roller von Felyx ausleihen möchte, kann sich über die App einen freien Roller in der Nähe anzeigen lassen und diesen für 15 Minuten kostenlos reservieren. Sobald der Roller über die App entsperrt wurde, beginnt die Nutzungszeit. Pro Minute wird eine Gebühr von 27 Cent berechnet. Nun kann der Roller innerhalb des Servicegebiets genutzt werden. Das Servicegebiet umfasst neben weiten Bereichen in Berlin-Mitte auch Wannsee, Neukölln und Alt-Treptow.

Rückgabe

Ist das Fahrtziel erreicht, kann der Roller abgestellt werden und die Fahrt mit der App beendet werden. Die endgültige Rückgabe des Elektrorollers darf nur innerhalb des Felyx-Servicegebietes erfolgen. Mit dem Parkmodus kann außerhalb des Servicebereichs geparkt werden, die Fahrt aber nicht beendet werden. Der Roller darf nur dort abgestellt werden, wo keine Passanten behindert werden.
Stau auf der Stadtautobahn
© dpa

Verkehr

Mobil in der Stadt: Routenplaner, Staumeldungen und alle Informationen zur aktuellen Verkehrslage in Berlin. mehr

Aktualisierung: 27. August 2021