Muckefuck

Muckefuck

Mit dem Anbau von Zichorien reagierten französische Gärtner auf den hohen Kaffeezoll unter Friedrich dem Zweiten und kreierten so den "mocca faux" - falschen Kaffee.

Kaffee wird teurer

© dpa

Aus dem französischen "mocca faux" entstand der Berlinerische Muckefuck.

Die Wurzeln der Zichorie wurden geröstet und gemahlen und gaben als Zusatz dem dünnen Kaffeeaufguss wenigstens eine tiefschwarze Farbe. Dieser sogenannte Kaffee wurde von den Franzosen „café prussien“ oder auch als „mocca faux“ bezeichnet. Aus diesem gefälschten, nachgemachten Kaffee, dem mocca faux, wurde bei den Berlinern Muckefuck. Die Sprachwissenschaft hält eine Zusammensetzung aus dem Wort „Mucke“ - also brauner Holzmulm - und „fuck“ (faul) für plausibel.
Berlin Fahne
© dpa

Berlinerisch

Berliner Schnauze für Einsteiger: Die wichtigsten Begriffe des Berliner Dialekts im Überblick. mehr

Frau im Café
© ZoomTeam/Fotolia.com

Cafés in Berlin

Einfach mal die Seele baumeln lassen. Eine Übersicht zu den Berliner Cafés nach Bezirken geordnet mit Beschreibung, Foto, Öffnungszeiten und mehr

Aktualisierung: 18. August 2016