Bikepolo

Bikepolo

Bikepolo - auch als Radpolo bekannt - ist vor allem in den Metropolen zu Hause. Bekannt wurde das Spiel einst als witziger Zeitvertreib von Fahrradkurieren in Seattle. Auch heute noch steht der Spaß am Spiel im Vordergrund.

  • Bikepolo© dpa
    Beim Bikepolo wird der Ball mit einem Schläger ins Tor bugsiert.
  • Bikepolo© dpa
Bikepolo macht Spaß - und fit. Der Radsport der etwas anderen Art kombiniert Radfahren mit Ballsport, ist aber eher Hockey als verlgeichbar mit dem dem aristokratischen Original hoch zu Ross. Und es geht deutlich lockerer zu.

Bikepolo: Der Ball muss ins Tor

Nicht nur das Equipment, auch die Regeln sind oft selbst zusammengezimmert. In jeder Stadt sind sie etwas anders, bei Turnieren müssen sich die Spieler schlichtweg einigen. Überall gleich ist hingegen immer das Ziel des Spiels: Zwei Mannschaften mit jeweils drei Spielern versuchen, den Ball ins Tor des gegnerischen Teams zu bringen. Das Tor besteht aus zwei Hütchen, die in einem Abstand von anderthalb Metern aufgestellt werden.

Ausrüstung: Poloschläger, Ball, Fahrrad

Die Poloschläger sind in der Regel Marke Eigenbau, zusammengezimmert aus Baumarktteilen und Dingen, die irgendwo herumliegen. Ein alter Skistock oder eine Stange aus Bambus mit einem zylinderförmigen Querstück, fertig ist das Spielgerät. Ein übriggebliebenes Stückchen Rohr ist gut hierfür geeignet. Gespielt wird mit einem Streethockeyball. Der ist preiswert und schnell. Dazu kommt das Fahrrad.

Spieler müssen ihr Rad beherrschen

Fixie, Klapprad, Mountainbike: Alles ist beim Radpolo erlaubt. Viel wichtiger als die Art und Qualität des Fahrrads ist es, es gut zu kennen und zu beherrschen. Einhändig zu fahren, sollte man schon als Anfänger schon gut drauf haben - und das mit links. Denn mit der rechten Hand wird der Poloschläger geführt.

Spielfeld mit Begrenzung ist ideal

Auch an das Spielfeld stellen die Radpolospieler kaum Ansprüche. Einen flachen Untergrund und eine Begrenzung sollte es haben, damit der Ball nicht ständig ins Gebüsch kullert. Gespielt wird auch auf Fußballfeldern mit Bande, im Winter auch im Parkhaus. Das Spielfeld sollte in etwa so groß wie ein Tennisplatz sein.

Bikepolo: Die Spielregeln

Der Ball muss ins gegnerische Tor. Neben dem Schläger darf auch das Vorderrad benutzt werden, um den Ball zu bewegen. Wer den Boden mit dem Fuß berührt, ist erstmal raus und muss sich zur Strafe an einen bestimmten Punkt auf dem Spielfeld bewegen und dort abschlagen oder eine Hupe betätigen. Manchmal muss der Spieler einmal im Kreis fahren ehe er weitermachen darf. Meist gewinnt das Team, das als erstes fünf Tore erzielt hat. Eine andere Variante: Sieger ist die Mannschaft, die in einer bestimmten Zeit - üblich sind zwischen fünf und 30 Minuten - die meisten Tore erzielt hat. Na dann - ab auf's Rad!
Bikepolo
© dpa

Funsport

Infos und Tipps zu Trend- und Extremsportarten von Downhill über Slacklining bis Bikepolo in der Gruppe und allein. mehr

Radfahren in Berlin
© dpa

Fahrrad

Alle Infos rund ums Fahrrad: Fahrradtypen, Tipps zu Fahrradkauf, Reparatur und Pflege, Sicherheit, Verkehrsrecht und mehr

Quelle: BerlinOnline

| Aktualisierung: 25. Juli 2019

Service: Funsport