Frankfurt (Oder)

Frankfurt (Oder)

Grenzstadt, Dichterstadt, Stadt am Fluss: Frankfurt an der Oder hat als europäische Doppelstadt eine lange Geschichte und viel Kultur.

  • Kirche St. Marien© dpa
    Blick aus der Vogelperspektive auf die Kirche St. Marien in Frankfurt (Oder).
  • Frankfurt/Oder© Stadt Frankfurt (Oder) / Klaus Baldauf
    Panoramablick auf Frankfurt und Slubice
  • Rathaus Frankfurt (Oder)© dpa
    Die Südseite des Rathauses von Frankfurt (Oder).
  • Frankfurt/Oder© Stadt Frankfurt (Oder) / Klaus Baldauf
    Stadtbrücke Sicht nach Frankfurt
  • Frankfurt/Oder© Stadt Frankfurt (Oder) / Klaus Baldauf
    Stadtbrücke am Abend.
  • Frankfurt/Oder© Stadt Frankfurt (Oder) / Klaus Baldauf
    Turm der Marienkirche
  • Frankfurt/Oder© Stadt Frankfurt (Oder) / Klaus Baldauf
    Oderpromenade
  • Frankfurt/Oder© Stadt Frankfurt (Oder) / Winfried Mausolf
    Fensterbild aus dem Schöpfungsfenster der St. Marienkirche mit dem Titel "Architektur"
  • Kleist-Museum© dpa
    Das Kleist-Museum in Frankfurt (Oder).
  • Neubau Kleist-Museum© dpa
    Kleist-Museum mit neuem Anbau.
  • Helenesee© public domain
    Blick auf den Helenesee.
  • Grenzbrücke Frankfurt Oder© dpa
    Fußgänger und Autos auf der Grenzbrücke zwischen Słubice und Frankfurt.
Frankfurt (Oder) liegt ca. 80 Kilometer östlich von Berlin am Westufer der Oder in Brandenburg. Seit 1999 führt die Stadt die Zusatzbezeichnung "Kleiststadt" nach dem 1777 dort geborenen Heinrich von Kleist. Der östlich der Oder gelegene Teil von Frankfurt wurde durch die Grenzziehung nach dem Zweiten Weltkrieg abgetrennt und bildet seitdem die eigenständige polnische Stadt Słubice.

Museen in Frankfurt (Oder)

Das Museum Junge Kunst im Rathaus sowie im Packhof in der C.-Ph.-E.-Bach-Straße beherbergt eine der bedeutendsten Sammlungen von Kunst aus dem Osten Deutschlands. Das Kleist-Museum, eines der schönsten Literatur-Museen in Europa, widmet sich dem Dichter Heinrich von Kleist, der 1777 in Frankfurt geboren wurde. Das Museum Viadrina ist das größte kulturhistorische Museum Ostbrandenburgs und hat seinen Hauptsitz im Junkerhaus, das insbesondere durch seine aufwändig restaurierten barocken Stuckdecken beeindruckt. In der ehemaligen Franziskaner-Klosterkirche befindet sich die Konzerthalle "Carl Philipp Emanuel Bach", Sitz des Brandenburgischen Staatsorchesters und Veranstaltungsort der Musikfesttage an der Oder, die jährlich eine Vielzahl an Besuchern anzieht.

Hansestadt und Handelsstadt Frankfurt

Frankfurt (Oder) blickt auf eine lange Tradition und Geschichte als Hansestadt zurück. Am Kreuzungspunkt mehrerer Fernhandelswege besaß Frankfurt im 13. Jahrhundert den Wegezwang und das Niederlagerecht. Seit der Stadtgründung im Jahre 1253 wurden Kontakte zu bedeutenden Handelsstädten wie Stettin und Breslau kontinuierlich ausgebaut. Die wirtschaftlichen Privilegien, insbesondere im Fisch- und Tuchhandel, führten zu einer politischen und kulturellen Blüte der Stadt. Vom Reichtum dieser Epoche zeugen heute noch einige Gebäude der norddeutschen Backsteingotik wie die St. Marienkirche und das Frankfurter Rathaus.

Norddeutsche Backsteingotik in der Innenstadt

Die St. Marienkirche ist eine der größten Hallenkirchen der norddeutschen Backsteingotik in Deutschland. Besonderheit sind die drei großen Bleiglasfenster mit insgesamt 117 Bildern aus der Zeit zwischen 1360 und 1370. Auffällig ist auch das Rathaus mit den prachtvollen Giebeln aus dem 14. und 15. Jahrhundert, welches den Krieg unversehrt überstanden hat. Der prächtige Südgiebel im Stil der märkischen Backsteingotik ist ein markantes Wahrzeichen der Stadt Frankfurt.

Kleist-Stadt Frankfurt (Oder)

Seit 1999 führt die Stadt die Zusatzbezeichnung "Kleiststadt" nach dem 1777 dort geborenen Heinrich von Kleist. Dem Dichter sind ein Museum mit neuem Anbau sowie eine Gedenk- und Forschungsstätte gewidmet. Heinrich von Kleist entstammte einem alten Adelsgeschlecht. Getauft wurde er in der alten Garnisonkirche aus dem 13. Jahrhundert. Heute beherbergt sie eine Konzerthalle. Kleists Geburtshaus lag wenige Minuten entfernt in der Oderstraße. Im Jahr 1945 brannte die Frankfurter Innenstadt fast völlig nieder, auch Kleists Geburtshaus fiel den Flammen zum Opfer.

Denkmal für Heinrich von Kleist

In den 1970er Jahren stellte die Stadt hier, wo einst das Geburtshaus stand, das Kleist-Denkmal auf: Es zeigt eine Figur, die mit ihren Füßen im Sandstein steckt und ihr Gesicht verbirgt. Diese Geste steht für Sehnsucht und Schmerz, es sind Gefühle, die Kleist in seinem Leben immer wieder durchlitten hat. Kleist, vom Misserfolg als Autor enttäuscht, erschoss sich am 21. November 1811 in Berlin.

Frankfurt (Oder) auf der Karte:

Anreise:

Mit der Bahn: Der RE1 fährt nach Frankfurt (Oder).

Mit dem Auto: Frankfurt (Oder) ist ab Berlin über die A12 zu erreichen.

In der Nähe

Fotostrecke:

  • Marienkirche© dpa
    Frankfurt an der Oder

Veranstaltungen in Frankfurt (Oder)

Blick in den Ausstellungsraum des Musikinstrumenten-Museums – Blick in den Ausstellungsraum des Musikinstrumenten-Museums
Foto: Anne-Katrin Breitenborn

Schausammlung des Berliner Musikinstrumenten-Museums

Das Berliner Musikinstrumenten-Museum sammelt Musikinstrumente der europäischen Kunstmusik vom 16. bis zum 21. Jahrhundert. Zur Zeit besitzt das Museum rund 3.500 Instrumente, die sich vielfach in spielbarem... mehr

Schloss Britz, Damenzimmer – Schloss Britz, Damenzimmer © Kulturstiftung Schloss Britz
© Kulturstiftung Schloss Britz

Die repräsentative Wohnkultur der Gründerzeit

Seit 1989 zeigt Schloss Britz in fünf Räumen des linken Gebäudetraktes eine Dauerausstellung über die Wohnkultur der Gründerzeit. Den Besucherinnen und Besuchern vermitteln die originalen Möbel und Dekors... mehr

Neue Synagoe, Rotunde – Neue Synagoe, Rotunde © Foto: Anna Fischer
© Foto: Anna Fischer

“Tuet auf die Pforten”

Mit ihrer ständigen Ausstellung “Tuet auf die Pforten” will die Stiftung Neue Synagoge Berlin – Centrum Judaicum die Geschichte des Hauses und das mit ihm verbundene Leben nachzeichnen. Die meisten Gegenstände,... mehr

© AlliiertenMuseum / Chodan

Wie aus Feinden Freunde wurden

Die Geschichte der Westmächte in Berlin ist voller Spannung und Dramatik. Sie beginnt mit dem Einmarsch der amerikanischen, britischen und französischen Besatzungstruppen 1945 und endet mit dem feierlichen... mehr

Wie wird im Chemielabor gearbeitet? Die ausgestellten Instrumente verdeutlichen verschiedene Verfahren wie die Destillation, Filtration oder Extraktion chemischer Stoffe. – Mehrere Vitrinen befinden sich auf einem Tisch. Darin sind unterschiedliche Instrumente aus einem Chemielabor ausgestellt wie beispielsweise Pipetten, ein Liebigkühler zur Destillation, eine Zentrifuge oder ein Mikroskop.
SDTB / C. Kirchner

Pillen und Pipetten

Die Ausstellung „Pillen und Pipetten“ erklärt die Prozesse zur Herstellung von Chemikalien und Medikamenten sowie die Eigenschaften und Wirkungen, die diese Stoffe entfalten. Medikamente unterstützen... mehr

Jeder Koffer erzählt die Geschichte einer Reise: Mit der Entwicklung verschiedener Transportmöglichkeiten veränderten sich auch die Anforderungen an den Koffer. Die flache Form entstand im 19. Jahrhundert, um das Gepäck in Eisenbahnen besser stapeln zu kö – Ein hoher Stapel aus verschiedenen, historischen Koffern in Braun- und Schwarztönen. Die meisten Koffer sind aus Leder, einige aus Holz oder Hartpappe.
SDTB / C. Kirchner

Kofferproduktion

Der Koffer ist ein Alltagsgegenstand, der die Menschen seit Jahrhunderten begleitet. Lernen Sie in der Koffermanufaktur des Deutschen Technikmuseums ein verschwundenes Handwerk kennen und verfolgen Sie... mehr

Quelle: BerlinOnline/dpa/Stadt Frankfurt

| Aktualisierung: 14. Januar 2021