Kinder in der Schule

Für Schülerinnen und Schüler

Seid ihr schon „solar“ unterwegs?

Die Energie aus der Sonne ist nicht nur unbegrenzt vorhanden, sondern auch klimafreundlich und gilt als Star der zukünftigen Energieversorgung. Auch Berlin sieht das so und will bis 2045 klimaneutral sein und so schnell wie möglich mindestens 25 Prozent des erzeugten Stroms mit Solaranlagen gewinnen.

Bis es so weit ist, könnt ihr allerdings schon einmal zu Hause vorschlagen, in Zukunft einen Ökostromvertrag abzuschließen. Und wenn das Dach, unter dem ihr wohnt, sogar euch gehört, dann startet doch eine private Initiative für eine eigene Anlage! Beraten lassen könnt ihr euch dazu beim SolarZentrum Berlin.

Und wenn ihr euch noch nicht sicher seid, was ihr später beruflich machen wollt, dann macht unseren Schnelltest und schaut euch an, was im Bereich Solarenergie vielleicht zu euch passen könnte!

Richtig spannend wird es allerdings schon jetzt an eurer Schule: Wusstet ihr, dass Berlin eine Solarpflicht für Schulen eingeführt hat? Falls ihr noch keine Solaranlage auf dem Schuldach habt, dann könnt ihr euch persönlich dafür einsetzen, dass sich das ändert.

BRINGT DIE SOLARWENDE AN EURER SCHULE VORAN

Ihr wollt euch für mehr Klimaschutz an eurer Schule einsetzen, wisst aber noch nicht so richtig, wie und mit wem zusammen? Wie wäre es denn, wenn ihr Solarenergie zu eurem Thema macht?

Klimacamp Berlin 2024 – Erneuerbare Energien erleben!

Sonnencreme drauf – es wird heiß im August. Und das ist auch wichtig!

Denn sommerliches Wetter liefert nicht nur einen guten Grund fürs Baden, sondern auch wertvolle Energie für Erneuerbare Energien. Beim diesjährigen Klimacamp Berlin auf der Insel Schwanenwerder liefert die Innung SHK Berlin beides. An fünf ereignisreichen Tagen wird sie gemeinsam mit euch Erneuerbare Energien bauen und somit das Thema Nachhaltigkeit erklären. Und falls du noch nie Berührungspunkte mit dem Handwerk hattest: Keine Sorge! Ausgebildete Handwerksmeister und Meisterinnen sowie Sozialpädagoginnen stehen dir zur Seite und wecken auch in dir handwerkliche Begabungen. Aber das Beste: Die fünf Tage sind für dich komplett kostenfrei, weil die Senatsverwaltung für Wirtschaft, Energie und Betriebe und andere das Projekt fördern!

Also gleich anmelden: https://bit.ly/Anmeldung_Klimacamp24
Oder hier klicken für weitere Informationen: https://www.shk-berlin.de/veranstaltungen/klimacamp

Sprechring-Podcast der SHK-Innung: Erneuerbare Energien erleben – Klimacamp Berlin

Holt die Sonne in den Unterricht!

Mit Solarenergie könnt ihr ein Zukunftsthema in den Unterricht holen, das absolute Praxisrelevanz hat und Spaß machen kann. Denn es ist facettenreich, funktioniert in vielen verschiedenen Fächern und ist wichtig für eine bessere Welt.

Sprecht eure Lehrer:innen daher doch einfach mal an und klärt ab, ob sie nicht auch Lust darauf haben, gemeinsam mit euch ins Thema einzutauchen.

Kinder am basteln

Hat jemand „Projektwoche“ gesagt?

Projektwoche, das ist die Alternative zu normalem Unterricht. Warum nicht mal zum Themenfeld Klimaschutz mit einem Fokus auf Solarenergie? Mit der Unterstützung motivierter Lehrer:innen könnt ihr auf diese Weise sicher mit einem spannenden Thema aus dem normalen Schulalltag ausbrechen. Im Idealfall könnt ihr euch externe Partner:innen dazuholen, die euch zusätzliches Know-how mitbringen, Zugang zu Solaranlagen in Berlin verschaffen oder Material zur Verfügung stellen – das SolarZentrum Berlin hilft beim Vermitteln. Wirklich gut funktionieren Projekttage natürlich dann, wenn ihr selbst schon eine Solaranlage auf dem Dach habt, der Bau unmittelbar bevorsteht oder ihr euch dafür einsetzen wollt.

Mögliche Formate: #Planspiel #OnlineEscapeGame #Workshop #Exkursion

PV-Anlage am Grundschule am Karpfenteich

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit

Organisiert eurer Schule doch „einfach“ eine Solaranlage!

Ihr haltet die Idee, als Schüler:innen eine Solaranlage auf das Dach der Schule zu bekommen, für „zu groß“? Dann fragt doch mal bei den Schüler:innen am Emmy-Noether-Gymnasium nach – die haben’s einfach gemacht! Klar, das ist jetzt keine Pausenaufgabe, sondern braucht natürlich etwas Vorlauf, ein paar Leute, die Lust darauf haben, und eine Schule, die mitmachen will. Aber wer nicht wagt, der nicht gewinnt. Wenn alles gut läuft, dann verlasst ihr die Schule mit einer riesig großen Leistung im Lebenslauf, die enorm gut ankommt bei zukünftigen Arbeitgeber:innen.

Tipp: Die Solarpflicht für Schulen könnte euch eventuell die passenden Argumente geben.

PV-Anlagen, Foto von oben

Eure Solaranlage auf dem Dach braucht Aufmerksamkeit!

Eure Schule hat längst eine Solaranlage, von der kaum jemand etwas weiß? Zeit, das zu ändern! Solaranlagen sind sowieso schon super. Noch besser werden sie durch Aufmerksamkeit. Denn dann können sie zum Vorbild für andere werden, es nachzumachen! Spotlight on: Euer Projekt oder eure AG könnte sich zum Ziel setzen, die Anlage und ihre Vorzüge zu promoten – innerhalb der Schule und darüber hinaus: ein Artikel in der Schüler:innen- oder der Kiezzeitung? Eine Posterausstellung in der Lobby? Eine feste Infotafel am Schultor? Oder vielleicht sogar eine digitale Anzeigetafel, die jederzeit über die aktuelle Energiegewinnung informiert? Hier könntet ihr beispielsweise ein Fundraising starten, um solche Maßnahmen zu finanzieren.

Lektüretipp: Vor einigen Jahren gab es in Berlin das Projekt „Erneuerbare Energien sichtbar machen!“. Schaut mal rein!

Kinder arbeiten am Laptops

Lorem ipsum dolor sit amet

Gründet eure eigene Schul-AG

Solarenergie ist in den letzten Jahren auch deshalb an vielen Schulen zum Thema geworden, weil die Schüler:innen dort das Heft in die Hand genommen haben. Falls ihr also Lust habt, euch einzubringen, dann los: Infoflyer drucken, Gründungsmeeting ansetzen und dann gründet eure eigene Klimaschutz- oder Solarenergie-AG! Keine Frage: Es wartet einiges an Arbeit auf euch, aber es lohnt sich! Schaut, wie ihr das notwendige Know-how an die Schule bekommt, klärt mit der Schule mögliche Unterstützung ab und legt los.

  • Tretet in den Wettbewerb mit anderen Schulen!
    Sichert euch einen Platz auf einem der zahlreichen Siegertreppchen, die jedes Jahr in Berlin und darüber hinaus aufgestellt werden. Berlin vs. Berlin – Wettbewerbe auf Landesebene …
    • Projekte und Ideen könnt ihr auch beim Wettbewerb „Berliner Klima Schulen“ einreichen. Neben Geldpreisen für eure Projekte winkt als Hauptpreis auch eine Klassenfahrt für die gesamte Schule!
    • Wenn ihr euer Projekt für außergewöhnlich haltet (wovon auszugehen ist), dann versucht es doch auch beim renommierten Wettbewerb „Berliner KlimaSchutzPartner“ der Berliner Wirtschaft. Verbündet euch hierfür aber am besten mit Lehrer:innen oder eurer Schulleitung!

      … und gegen den Rest der Welt!
    Wenn eure Klasse, Projektgruppe oder Initiative vor bundesweiter Konkurrenz nicht zurückschreckt, dann schaut doch einmal hier rein:
    • Der Wettbewerb „Energiesparmeister“ des Bundesministeriums für Umwelt ist auf jeden Fall ganz vorne mit dabei. Super ist, dass eure Projekte eine unglaubliche Breite haben können, da der Wettbewerb hier kaum Vorgaben macht.
    • Das Programm „Umweltschulen in Europa“ ist ein großer, internationaler Wettbewerb für Schulen mit herausragenden Nachhaltigkeitskonzepten und -projekten.
    • Richtig praxisbezogen wird es beim Wettbewerb „SolarMobil Deutschland“ – hier gewinnen Schüler:innen, die das beste solargetriebene Modellauto bauen. Für eure Lehrkräfte gibt’s begleitende Workshops.
    • Das Flaggschiff der Wettbewerbe für junge Menschen ist natürlich „Jugend forscht“ – hier solltet ihr vorbeischauen, wenn ihr innovative Ansätze im Bereich der Solarenergie entwickelt habt, die nicht bloß Vorhandenes reproduzieren, sondern in irgendeiner Form eine Neuerung darstellen.

    Challenge accepted?!

    Wer keine fertigen Projekte hat, sondern Bock auf eine Challenge:
    Das Projekt „fifty/fifty“ setzt im Fokus zwar auf Energiesparmaßnahmen und nicht direkt auf erneuerbare Energien wie Solarenergie – ist aber dennoch ein großer Spaß und bringt gerade auch in Kombination mit einer Solaranlage richtig viel. Plus: Es gibt unterm Strich richtig Cash für die Schule. Startet an eurer Schule eine Initiative, um hier dabei zu sein!

  • Facts: Es gibt eine Solarpflicht für Schulen in Berlin!

    Wir machen’s kurz, zwei Dinge solltet ihr wissen:

    1. Öffentliche Schulgebäude in Berlin müssen grundsätzlich mit Solaranlagen ausgerüstet werden – das gilt für Neubauten, aber auch für Schulen, die bereits existieren. Diese müssen nachträglich Solaranlagen erhalten. Hierfür gibt es eine Frist bis Ende 2024. Wenn eure Schule also noch keine Anlage hat: Fragt doch mal vorsichtig bei der Schulleitung nach, wann es so weit ist!

    2. Solarenergie soll auch im Unterricht thematisiert werden. Dafür gibt es allerdings noch keine festen Vorgaben, beispielsweise zu den Fächern oder den Klassenstufen. Trotzdem könnt ihr diese Information natürlich mitnehmen, um mit euren Lehrer:innen darüber zu sprechen, ob sie nicht Solarenergie im Unterricht thematisieren möchten.

    Falls euch der gesetzliche Rahmen im Detail interessiert:

Inspiration gesucht?

Eine Übersicht über Klimaschutzprojekte, die an Berliner Schulen bereits am Start sind, findet ihr hier auf dieser Liste. Viele Projekte haben mit Solarenergie zu tun – ideal, um sich mit diesen Schulen zu vernetzen und gute Projekte vielleicht einfach zu kopieren.

Hier gibt es eine Sammlung von Lernorten und -projekten in Berlin zum Thema!

Und wenn ihr den Schnelltest noch nicht gemacht habt, dann schaut euch hier an, welche Berufe im Bereich solar zu euch passen könnten.