Praktikum

Eine junge Frau präsentiert ihre Bewerbungsfotos
Bild: Ingo Bartussek - Fotolia.com

Hinweis

Die Senatsverwaltung für Justiz, Verbraucherschutz und Antidiskriminierung vermittelt keine Praktikumsplätze in die übrigen Justizeinrichtungen (z. B. Gerichte, Staatsanwaltschaften, Justizvollzugsanstalten, Soziale Dienste der Justiz Berlin usw.). Etwaige Bewerbungen sind unmittelbar an die jeweilige Behörde zu richten.

Praktikanten werden in unserem Hause ausschließlich unentgeltlich und nur in den Fällen beschäftigt, in denen ein Praktikum aufgrund einer Praktikums- oder Studienordnung vorgeschrieben ist. Eine Ausschreibung von Praktikumsplätzen erfolgt nicht. Wir führen keine Vormerkliste für Praktikumsplätze, wofür wir um Verständnis bitten.

Ihren aussagekräftigen Bewerbungsunterlagen sind Lebenslauf, Zeugnisse, ggf. Immatrikulationsbescheinigung beizufügen.
Postalisch eingegangene Unterlagen können leider nicht zurückgesandt werden.

Bewerbungen,

  • die unvollständig sind, ggf. nur eine Kapazitätsanfrage enthalten,
  • den nachstehend bezeichneten Einsatzmöglichkeiten nicht entsprechen,
  • nicht in den Zuständigkeitsbereich der Senatsverwaltung für Justiz, Verbraucherschutz und Antidiskriminierung fallen,

können wegen des hohen Verwaltungsaufwandes nicht bearbeitet werden.

Information und Kontaktaufnahme

  • Schülerinnen und Schüler können in unserem Hause während der in der Regel zwei- bis dreiwöchigen Praktika einzelne Bereiche der Verwaltung kennenlernen (Wachtmeisterei / Postverteilungsstelle, Materialverwaltung). Die juristischen Fachreferate eignen sich nicht für eine Mitarbeit von Schülerpraktikanten.
  • Ein Praktikum im Rahmen einer Fortbildungs- oder Umschulungsmaßnahme im Bürobereich kann hier ebenfalls absolviert werden. Während des Praktikums besteht keine Möglichkeit eines Einsatzes mit buchhalterischen Tätigkeiten. Die Mindestdauer des Praktikums beträgt drei Monate bei einem Einsatz von 5 Tagen wöchentlich. Bis einschließlich Juni 2018 sind die Kapazitäten bereits ausgeschöpft.
  • Studierende (z. B. Studienrichtung ÖV, PuMa, Verwaltung und Recht, Wirtschaft und Recht, Verwaltungsinformatik, Sozialarbeit, Sozial- und Politikwissenschaften, Pädagogik und Psychologie) können hier ein drei- bis sechsmonatiges Pflichtpraktikum absolvieren. Bewerbungen werden frühestens 8 Monate vor Praktikumsbeginn entgegengenommen. Bis einschließlich September 2018 sind die Kapazitäten bereits ausgeschöpft.
  • Studierende der Rechtswissenschaft haben hier die Möglichkeit, ein Pflichtpraktikum zu absolvieren – grundsätzlich während der vorlesungsfreien Zeit. Als Termine für die Ableistung des Praktikums kann Ihnen jeweils nur der 1. – 31. März oder 1. – 30. September eines jeden Jahres (jeweils 2 Plätze) angeboten werden. Die Praktikumsanleitenden legen den zeitlichen Umfang der Präsenzpflicht der Studierenden fest. Die Praktikumszeit wird nach Tagen und nicht nach Stunden berechnet und beträgt in der Regel mindestens 12 Stunden pro Woche. Bewerbungen werden frühestens 8 Monate vor Praktikumsbeginn entgegengenommen. Für 2018 sind die Kapazitäten bereits ausgeschöpft.
  • Rechtsreferendarinnen und -referendare, die hier ihre Verwaltungs- oder Wahlstation absolvieren möchten, können sich hier bewerben. Mehr dazu finden Sie auf den Seiten des Kammergerichts und der Senatsverwaltung für Inneres und Sport. Für 2018 sind die Kapazitäten bereits ausgeschöpft.

Wer noch über vorstehende Hinweise hinausgehende Informationen zu den Praktikumsplätzen benötigt, kann sich an Frau Weber unter der Rufnummer (030) 9013-3206 oder per E-Mail wenden.

Sämtliche Anlagen sind als ein pdf-Dokument von max. 5 MB beizufügen.