Coronavirus Covid-19

Aktuelle Informationen finden Sie auf der Seite des Landes Berlin.

Inhaltsspalte

Justizministerkonferenz möchte Whistleblower stärken

Pressemitteilung vom 07.11.2019

Auf Berlins Initiative haben sich die Justizministerinnen und Justizminister auf eine Stärkung des Whistleblower-Schutzes verständigt. Bei der nationalen Umsetzung soll der Schutz von Whistleblowern nicht auf die Meldung von Verstößen gegen EU-Recht beschränkt werden, sondern auch auf die Meldung von Verstößen gegen nationales Recht ausgeweitet werden.

Dazu erklärt Justizsenator Dr. Dirk Behrendt: „Die EU-Richtlinie zum Whistleblower-Schutz muss nun zügig umgesetzt werden, da in vielen Bereichen die Einleitung von Ermittlungen erst durch Whistleblowing möglich wird. Das Bekanntwerden von Steuer-CDs, Panamapapers, Abgasmanipulationen oder Cum-Ex-Geschäften wäre ohne Hinweisgeber nicht möglich gewesen.“

Das Bundesministerium für Justiz und für Verbraucherschutz ist aufgefordert, der EU-Richtlinie zum Schutz von Personen, die Verstöße gegen das Unionsrecht melden (EU-Whistleblower-Richtlinie, 2018/0106 COD), eine hohe Priorität beizumessen und deren Umsetzung unmittelbar nach Beginn der Umsetzungsfrist in die Wege zu leiten.