Coronavirus Covid-19

Aktuelle Informationen finden Sie auf der Seite des Landes Berlin.

Inhaltsspalte

Presseeinladung: Sozialgericht auf der Überholspur beim elektronischen Rechtsverkehr

Pressemitteilung vom 06.11.2017

Justizsenator Dr. Dirk Behrendt und das Sozialgericht Berlin möchten Sie herzlich zur Vorstellung des Elektronischen Rechtsverkehrs am Sozialgericht Berlin einladen.

Mittwoch, 8. November 2017 um 11 Uhr
Sozialgericht Berlin, Invalidenstraße 52, 10557 Berlin

Das Sozialgericht Berlin ist das Pilotgericht der Berliner Justiz zur Einführung des elektronischen Rechtsverkehrs. Es ist das größte Sozialgericht Deutschlands. Alle Kammern des Sozialgerichts Berlin sind technisch in der Lage, elektronische Post zu empfangen und – sofern die Empfänger einverstanden sind – auch zu versenden. Die Dynamik der digitalen Postbearbeitung am Gericht schlägt sich in Zahlen nieder: Mehr als doppelt so viele Schriftstücke, wie per Elektronischem Rechtsverkehr eingehen, verlassen das Gericht auf elektronischem Wege. Ab 1. Januar 2018 sind alle Rechtsanwälte und Behörden gesetzlich verpflichtet, Empfangseinrichtungen für elektronische Gerichtspost bereitzustellen und eingehende Mitteilungen zur Kenntnis zu nehmen. Ab 2022 müssen sie das System auch aktiv nutzen, d. h. Schriftsätze auf elektronischem Wege an das Gericht versenden.

Bei dem Vorort-Termin werden Ihnen der Justizsenator, Dr. Dirk Behrendt, und der Projektkoordinator, Dr. Michael Gädeke, vorstellen, wie eingehende Post maschinell erfasst und digital übermittelt wird. Zudem können wir vorführen, wie dies dann digital in der Gerichtspraxis angewendet wird.

Um Anmeldung wird gebeten: pressestelle@senjustva.berlin.de